Soldeu

  • Riesenslalom
    10.02.2024 10:30
  • Slalom
    11.02.2024 10:30
  • 1
    Lara Gut-Behrami
    Gut-Behrami
    Schweiz
    Schweiz
    1:59.27m
  • 2
    Alice Robinson
    Robinson
    Neuseeland
    Neuseeland
    +0.01s
  • 3
    A.J. Hurt
    Hurt
    USA
    USA
    +0.15s
  • 1
    Schweiz
    Lara Gut-Behrami
  • 2
    Neuseeland
    Alice Robinson
  • 3
    USA
    A.J. Hurt
  • 4
    Italien
    Federica Brignone
  • 5
    Norwegen
    Thea Louise Stjernesund
  • 6
    Italien
    Marta Bassino
  • 7
    Norwegen
    Mina Fuerst Holtmann
  • 8
    Österreich
    Ricarda Haaser
  • 9
    Schweden
    Sara Hector
  • 10
    Kroatien
    Zrinka Ljutic
  • 11
    USA
    Paula Moltzan
  • 12
    Norwegen
    Ragnhild Mowinckel
  • 13
    Österreich
    Julia Scheib
  • 14
    Kanada
    Britt Richardson
  • 15
    Schweiz
    Camille Rast
  • 16
    Italien
    Elisa Platino
  • 17
    Slowenien
    Neja Dvornik
  • 18
    Polen
    Maryna Gasienica Daniel
  • 19
    Polen
    Magdalena Luczak
  • 20
    Norwegen
    Kajsa Vickhoff Lie
  • 21
    Slowenien
    Ana Bucik
  • 22
    Schweden
    Estelle Alphand
  • 23
    Österreich
    Stephanie Brunner
  • 24
    Österreich
    Katharina Liensberger
  • 25
    Norwegen
    Kristin Lysdahl
  • 26
    Schweiz
    Simone Wild
  • 27
    Österreich
    Franziska Gritsch
  • 28
    Kanada
    Cassidy Gray
  • 29
    Österreich
    Elisabeth Kappaurer
  • 29
    Albanien
    Lara Colturi
14:31
Auf Wiedersehen
Das soll es an dieser Stelle von hier gewesen sein. Morgen geht es an gleicher Stelle mit dem Slalom (10:30 Uhr) weiter. Für die restliche Saison stehen zudem noch zwei weitere Riesentorläufe auf dem Programm. Einen schönen Samstag noch!
14:30
Enges Rennen
Das Feld ist auch nach dem zweiten Lauf eng beisammen gewesen. Die ersten zehn Damen liegen innerhalb von einer Sekunde. Gut-Behrami gewinnt mit einer Gesamtzeit von 1:59.27m vor der Neuseeländerin Robinson (+0.01s) und der US-Amerikanerin Hurt (+0.15s). Durch die Bestzeit im zweiten Lauf hat Österreicherin Ricarda Haaser massiv aufgeholt und am Ende einen guten achten Platz herausgefahren. Die zwischenzeitlich führenden Italienerinnen Bassino und Brignone haben das Treppchen verpasst.
14:27
Lara Gut-Behrami gewinnt
Die Schweizerin Lara Gut-Behrami fährt von Platz neun noch auf die Spitzenposition und sichert sich den Sieg im Riesenslalom in Soldeu. Dafür hat der 32-Jährigen die zweitbeste Zeit im zweiten Durchgang gereicht. Sie gewinnt damit nicht nur den vierten Riesenslalom der laufenden Saison und ihren 43. Weltcup-Sieg insgesamt, sondern übernimmt auch die Führung im Gesamt-Weltcup. Herzlichen Glückwunsch.
14:24
Marta Bassino (ITA)
Die schnelle Kurssetzung wiegt angesichts der Streckenbedingungen umso schwerer. Marta Bassino war über sechs Zehntel schneller als die aktuell führende Schweizerin. Tatsächlich legt die Italienerin gut los. Marta Bassino fährt technisch gut durch, doch das Ganze wirkt zu langsam. Sie klebt zu sehr an der Linie. Den Schlusshang meistert sie ok, doch am Ende ist es nicht eng. Nur Platz sechs.
14:22
Federica Brignone (ITA)
Auf die Schweizerin Gut-Behrami hat sie genügend Luft gehabt, aber reicht das? Der Vorsprung schmilzt. Schnelle Kurven liegen ihr, aber dann fehlt das letzte Risiko. Unten kämpft sie mit der Piste, fährt weit raus und verpasst die Führung. Wahnsinn!
14:20
Alice Robinson (NZL)
Wahnsinn! Mit einer halben Sekunde Vorsprung geht sie rein. Alice Robinson macht bis zur Hälfte eigentlich alles perfekt, der Vorsprung bleibt. Dann überdreht sie und kommt aus dem Rhythmus. Sie gibt alles, aber am Schluss verpasst sie haarscharf die Führung. Eine Hundertstel fehlt...
14:18
Thea Louise Stjernesund (NOR)
Auch die Norwegerin konnte von einer guten Startnummer profitieren. Die Strecke selbst scheint stark nachzulassen. Thea Louise Stjernesund muss richtig arbeiten, um in der Linie zu bleiben. Die Wellen kann sie gut nehmen, doch es reicht nicht für den Satz nach vorne.
14:16
Zrinka Ljutic (CRO)
Beim Umsetzen lässt die Kroatin hier und da zu viel liegen. Gute Sichtverhältnisse helfen, aber ausnutzen kann Zrinka Ljutic die Bedingungen nicht. Unten muss sie viel korrigieren. Platz sechs und keine Gefahr für die Spitze.
14:15
A.J. Hurt (USA)
A.J. Hurt fährt im schnellen Teil gut, reduziert Meter für Meter ihren Rückstand und darf am Ende über ihr bestes Ergebnis im Riesenslalom jubeln. Unten hat sie aufgeholt, den Fehler der Schweizerin allerdings nicht vollends nutzen können.
14:12
Ragnhild Mowinckel (NOR)
Ganz unten ist eine schwierig zu fahrende Kante entstanden. Da könnte noch die ein oder andere Athletin straucheln. Mowinckel spielt recht früh keine Rolle, weil sie zu stark nach innen kippt. Der Innenski geht zu weit weg. An der schwierigen Passage unten hat auch sie zu beissen. Am Ende ist es über eine Sekunde Rückstand.
14:10
Sara Hector (SWE)
Die Schwedin, die in Durchgang eins bei der finalen Bodenwelle strauchelte, eröffnet die Reihe der letzten acht Fahrerinnen. Am langen Zug oben ist der Weg zu weit und dann hängt Hector von der Bewegung hinterher. Der Rückstand wächst an, nur Platz vier.
14:08
Acht Damen fahren noch
Vor den letzten acht Fahrerinnen gibt es die nächste kleine Pause. Lara Gut-Behrami führt vor Holtmann und Haaser. Vorne dürfte dennoch einiges an Bewegung reinkommen. Bis dato ist der zweite Lauf grossartig und die Schnellsten von heute Vormittag kommen erst noch.
14:07
Lara Gut-Behrami (SUI)
Wohin geht die Reise bei der zuvor favorisierten Schweizerin? Der Rückstand zur Spitze war nach Durchgang eins absolut aufholbar. Lara Gut-Behrami geht auf Risiko und fährt Vollgas. Die Ski gehen exzellent und auch nach einem Patzer im Schlussabschnitt ist der Vorsprung solide. Zuvor ist die wie auf Schienen gefahren. Ohne den Fehler wäre der Vorsprung locker bei einer Sekunde gewesen.
14:05
Julia Scheib (AUT)
Die bestplatzierte ÖSV-Dame nach Durchgang eins, geht häufig von der Linie weg. Sie will das erste Weltcup-Podest mit aller Macht und kommt voll über die aggressive Skisetzung. Zwischendurch erarbeitet sie sich einen kleinen Vorsprung, der unten jedoch verpufft. Rang vier.
14:03
Lara Colturi (ALB)
Gegenüber der zuvor zeitgleichen Norwegerin verliert die erst 17-Jährige massiv an Zeit. Der Speed-Bereich kommt ihr nicht entgegen. Bis Sektor drei ist es Schadensbegrenzung. Zwei, drei Tore vor dem Ziel stürzt die Dame aus Albanien und rutscht mit dem Kopf voran über die Ziellinie. Das hat schmerzhaft ausgesehen.
14:01
Mina Fuerst Holtmann (NOR)
Bestzeit! Und wie! Die Norwegerin geht fast gar nicht in die Abfahrtsposition und umkurvt die Tore auf ihre ganz eigene Art und Weise. Ein brillanter dritter Sektor ermöglicht den Führungswechsel. Holtmann geht auf die eins, weil sie die Ski einfach hat gehen lassen. Für Haaser ist nach fünf gutgemachten Plätzen erstmal Schluss.
13:59
Paula Moltzan (USA)
Inzwischen liegt der Startintervall bei 1:45 Minuten. US-Amerikanerin Paula Moltzan ist die nächste Fahrerin. Der obere, schnelle Teil kommt ihr extrem entgegen. Sie arbeitet schön aus der Position heraus. Nach Sektor zwei addieren sich kleinere Unsauberkeiten und der Speed ist weg. Mit einer knappen Sekunde Rückstand ist es Platz zwei. Respekt.
13:57
Magdalena Luczak (POL)
Inzwischen ist die Sicht etwas schlechter geworden. Die Sonne ist grösstenteils weg und die Strecke dadurch schwieriger zu erkennen. Ganz oben weht zudem auch ein spürbarer Wind. Die Polin Magdalena Luczak verliert auch gleich auf den ersten Metern an Boden. Zwischen den Toren muss sie mehrmals korrigieren und dann trägt es sie auch weiter raus. Platz sieben.
13:55
Camille Rast (SUI)
Nach einem sensationellen zweiten Lauf liegt Österreicherin Haaser deutlich in Führung. Kann die Schweizerin Camille Rast gefährlich werden? Immerhin nimmt sie 17 Hundertstel Vorsprung mit in den Durchgang. Dieser schrumpft von Meter zu Meter. Rast fightet und geht aggressiv rein. Das kostet Tempo und sie wird vorerst "nur" Dritte.
13:52
Kajsa Vickhoff Lie (NOR)
Speed-Spezialistin Kajsa Vickhoff Lie fährt ihren dritten Riesenslalom. In den ersten beiden hatte sie gepunktet. Im mittleren Teil verliert sie Dampf und geht zu weite Wege. Mehr als Platz elf ist nicht drin.
13:51
Franziska Gritsch (AUT)
Viel zu passiv geht sie nach einem ordentlichen Anfangssektor an die Sache heran. Die ganz grossen Fehler sind nicht unbedingt drin gewesen, aber Gritsch klebt zu sehr auf der Linie und lässt die Ski nicht laufen. Da hätte sie fallorientierter fahren müssen.
13:49
Ricarda Haaser (AUT)
Stark! Haaser bleibt aggressiv dran, nimmt viel Tempo mit und macht nach dem ersten Sektor noch fast eine Sekunde gut. 57.49s im zweiten Run sind eine Ansage an die Konkurrenz!
13:48
Stephanie Brunner (AUT)
Puh! Da setzt Brunner massiv die Kanten ein und kann sich nach ihrem Fehler gerade noch so fangen. Dann reduziert sie den auf über eine Sekunde angewachsenen Rückstand wieder gut auf. Für ganz vorne reicht es jedoch ganz klar nicht. Nur Platz sieben, weil der Patzer oben zu extrem war.
13:46
Britt Richardson (CAN)
Wahnsinn! Die Juniorenweltmeisterin schiebt selbstbewusst von oben raus. Die Kanadierin mit der Startnummer 26 geht knallhart durch den Steilhang und meistert die Wellen nahezu perfekt. Nach Sektor zwei hat sie eine halbe Sekunde Luft. Dann überdreht Richardson ein wenig, was den Vorsprung reduziert. Dennoch darf sie jubeln.
13:44
Ana Bucik (SLO)
Die letzte Top-Ten-Platzierung von ihr liegt ein Jahr zurück. Die Slowenin ist technisch sehr versiert. In diesem Lauf kann sie den knappen Vorsprung nicht halten und verliert einige Plätze.
13:43
Estelle Alphand (SWE)
Nach einem überraschend starken ersten Lauf, möchte die Schwedin nun im Finale zeigen, was sie kann. Das "Sorgenkind der Saison" verliert allerdings früh merklich an Zeit. Ihre Haltung ist einen Tick zu gerade und das Material scheint auch nicht ideal zu gehen. "Nur" Rang vier.
13:42
Elisa Platino (ITA)
Durch viel Dynamik behauptet Platino ihren knappen Vorsprung. Den langen Zug fährt sie sehr rund an, aber die Zeit passt. Auf dem Weg nach unten stimmt das Timing nicht ganz, doch es reicht für die Führung.
13:40
Katharina Liensberger (AUT)
Nein! Früh wird deutlich, dass die Streckensetzung oben zu schnell für die ÖSV-Athletin ist. Oben fehlt ihr eine halbe Sekunde - bei 13 Fahrsekunden ist das eine unfassbare Hausnummer. Weiter unten staucht es sie zusammen und die Zeit geht weg. Platz drei.
13:39
Neja Dvornik (SLO)
Zunächst sieht das gut aus. Die Linienführung passt soweit, aber nach Sektor zwei werden die Wege extrem weit. Dvornik beisst sich zurück und steckt bei einem zwischenzeitlich angewachsenen Abschnitt nicht auf. Sie holt sich die vorübergehende Führung. Ganz starker Schlussabschnitt.
13:37
Simone Wild (SUI)
Die späte Bodenwelle ist in der Pause farblich markiert worden, sodass die Damen sich besser darauf einstellen können. Oben ist es vom Tempo fast ein Super G. Simone Wild war zuletzt konstant in den Punkten. Jetzt agiert sie nach einem guten ersten Abschnitt zu passiv und kommt mit ihrer breiten Skiführung nicht gut zurecht. Weite Wege lassen den Rückstand anwachsen. Schade. Sie verliert direkt zwei Plätze.
13:35
Maryna Gasienica Daniel (POL)
Von Beginn an schmilzt der Vorsprung. Der Polin gelingt die ideale Mischung zwischen solider Technik und Angriff dann aber gut. Sie konserviert das Tempo super, arbeitet dann schön gegen und behält auch bei weiten Wegen die Nerven. Bestzeit!
13:34
Elisabeth Kappaurer (AUT)
Früh oben hängt ein Tor ziemlich ab. Die ersten beiden Fahrerrinnen haben da schon ein wenig eingeparkt. Auch Elisabeth Kappaurer hat Probleme beim langen Zug und kämpft gegen das hängende Gelände. Die Österreicherin treibt es nach einer Welle zu weit raus und sie verpasst das Tor. Was in Durchgang eins die untere Welle war, ist nun die obere Passage. Der Abschnitt könnte das Zünglein an der Waage sein.
13:32
Cassidy Gray (CAN)
Drei, vier Sekunden schneller scheint der zweite Run zu werden. Es ist heller, man sieht den Boden besser und es fällt nur noch minimal Schnee. Cassidy Gray aus Kanada ist oben gut dabei, lässt dann aber abreissen. Ihre Linie ist zu unsauber und der Rückstand summiert sich Stück für Stück.
13:31
Kristin Lysdahl (NOR)
Der Finaldurchgang des neunten Riesenslaloms bei den Damen beginnt. Gestartet wird im 90-Sekunden-Intervall. Den Auftakt macht Norwegerin Kristin Lysdahl, die nur etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand zur Führenden hat (+2.10s). Wenn die frühen Nummern jetzt abliefern, ist ein grosser Sprung nach vorne drin. Lysdahl legt bei besserer Sicht gut los. Jedoch verpasst sie in der Mitte den hohen Zug etwas. Mal schauen, wie viel die zweite Zeit wert ist.
13:20
Acht Ausfälle
Acht Fahrerinnen haben keine Zeit verbuchen können und sind zumeist bei der unübersichtlichen Bodenwelle gegen Streckenende gescheitert. Dort hatte es zum Beispiel auch die Schwedin Sara Hector ("nur" Achte) weit rausgetragen. Es bleibt abzuwarten, wie die äusseren Bedingungen gleich mitspielen und wer am Ende diesen engen Wettkampf gewinnen kann. Besonders herausfordernd ist natürlich, dass oben und unten zwei verschiedene Schneesorten vorhanden sind. Unten ist gesalzen worden, um den Gefrierpunkt auszusteuern.
13:16
Bassino führt dichtes Feld an
Italienerin Bassino nutzte Startnummer eins perfekt aus und geht nun mit einem hauchzarten Vorsprung von 0.03s auf Landsfrau Brignone in den finalen Durchgang. Zunächst hatten die Zeiten der ersten Fahrerinnen nicht sonderlich schnell ausgesehen und die Vermutung nahegelegt, dass ganz vorne viel rotiert wird. Aber eine stark abbauende und generell anspruchsvolle Strecke hat den Riesenslalom in ein Rennen der niedrigen Startnummern gewandelt. 14 Läuferinnen liegen im Bereich von nur einer Sekunde und daher verspricht der zweite Durchgang Spannung pur.
13:07
Willkommen zurück
Willkommen zurück in Soldeu. Nach einem spannenden ersten Lauf messen sich gleich die schnellsten 30 Damen, um die Siegerin des Riesenslaloms zu ermitteln.
12:04
Bis gleich
Deutschlands einzige Starterin, Emma Aicher, ist als 32. knapp ausgeschieden. Aus Schweizer Sicht muss Lara Gut-Behrami (9.) Boden gutmachen, wenn sie ihren vierten Riesenslalom in dieser Saison gewinnen möchte. Ab 13:30 Uhr geht es mit den schnellsten 30 Damen des ersten Durchgangs weiter.
11:58
Spannung garantiert
M. Bassino (ITA/1:01.09m) führt nach dem ersten Durchgang vor Landsfrau F. Brignone (+0.03s) und A. Robinson (NZL/+0.11s). Insgesamt ist für den finalen Durchgang (ab 13:30 Uhr) noch alles drin. Denn die ersten 20 Fahrerinnen liegen innerhalb von nur 1.25s. Zwischen Platz eins und Platz 30 liegen nur 2.13s.
11:57
Vorteil der Startnummern
Zunächst hat es anders ausgesehen, aber dann haben sich die frühen (niedrigen) Startnummern doch klar durchgesetzt. Im Prinzip sind nur drei Fahrerinnen mit höheren Startnummern vorne reingefahren. Darunter Hurt, die mit Nummer 18 auf Rang sechs gefahren ist und Colturi, die mit der Nummer 21 auf Platz elf gefahren ist.
11:55
Caitlin McFarlane (FRA)
Die nächste Französin beschliesst den ersten Durchgang mit einer respektablen Leistung.
11:54
Clarisse Breche (FRA)
Die letzten Schwünge sind anspruchsvoll. Vor allem bei den aktuellen Strecken-Verhältnissen. Breche kommt gut durch und kann auf dieser Leistung aufbauen.
11:53
Charlotte Lingg (LIE)
2,76 Sekunden Rückstand! In vielen, vielen Rennen reicht das für den 2. Durchgang. Hier nicht.
11:52
Lisa Nyberg (SWE)
Nach einem Super-Start geht die Zeit dahin. Nyberg verliert Zehntel für Zehntel, zeigt insgesamt allerdings eine gute Leistung.
11:51
Moa Boström Müssener (SWE)
Die Bedingungen fordern ihren Tribut. Die Fahrerinnen müssen kämpfen, meistern die Strecke aber verletzungsfrei. Das ist am Ende des Tages das Wichtigste.
11:50
Sarah Bennett (CAN)
Auch für die Kanadierin geht der Tag vorzeitig zu Ende. Kein guter Lauf.
11:49
Kim Vanreusel (BEL)
Die Belgierin geht insgesamt zu vorsichtig ran. Vanreusel muss diesen Lauf als Erfahrung abhaken, die Zeit ist sehr schwach.
11:48
Laurine Lugon-Moulin (FRA)
Schade! Rang zwölf nach den ersten drei Sektoren und dann findet der Lauf ein unwürdiges Ende. An der schwierigen Passage hebt es sie aus, der Ski greift und sie muss abbrechen. Schade, schade, schade!
11:47
Lisa Hörhager (AUT)
Das ist bitter! Ganz, ganz früh ist der Lauf für Hörhager beendet. Nach 20 Sekunden Fahrzeit bricht sie ab, weil sie durch ein zu gerade angefahrenes Tor zu viel Zeit verloren hat.
11:45
Andreja Slokar (SLO)
Die hohen Startnummer erwischen unten schwierige Bedingungen. Da gibt es aktuell wenige Fahrerinnen, die dennoch weit vorkommen können.
11:45
Katharina Truppe (AUT)
Nein! Sie parkt einmal zu viel ein und der fehlende Schwung trägt sich bis nach unten durch. 34. Platz für die Dame vom ÖSV.
11:44
Estelle Alphand (SWE)
Was ist denn hier los? Estelle Alphand macht mächtig Damp und brennt die beste Zwischenzeit in den ersten Sektor. Dann verliert sie einige Zeit, aber von Platz 22 geht es sicher in den zweiten Durchgang.
11:42
Zwischenstand
Anders als zunächst eingeschätzt, haben die Zeiten der ersten Fahrerinnen für die Top-Platzierungen gereicht. Bassino und Brignone bilden das italienische Führungsduo. Dahinter wird es eng. Die ersten 14 liegen innerhalb von nur einer Sekunde.
11:40
Ambra Pomare (ITA)
Kämpferisch bringt Pomare ihren Stil durch, bekommt letztlich jedoch eine ordentliche Packung drauf. Über dreieinhalb Sekunden beträgt ihr Rückstand zur Spitze.
11:39
Ilaria Ghisalberti (ITA)
Die Athletinnen werden teils gar nicht mehr vollständig von den TV-Kameras erfasst. Der Startintervall ist mörderisch kurz. Ghisalberti macht in Summe zu viele Fehler uns ist raus.
11:38
Elisa Mörzinger (AUT)
Eieiei! Elisa Mörzinger stürzt und ist raus.
11:38
Hanna Aronsson Elfman (SWE)
Bis Sektor drei ist sie auf Kurs zweiter Durchgang gewesen. Dann fährt sie kurz vor dem Ziel an einem Tor vorbei und ärgert sich mächtig.
11:37
Erika Pykäläinen (FIN)
Nach einem unsicheren Start findet die Finnin ihren Rhythmus nicht und leider stürzt sie an der Bodenwelle. Der Ski geht aufgrund der hohen Belastung auf und schon ist das Rennen gegessen.
11:35
Andrea Ellenberger (SUI)
Schade! Weiterhin steht bei ihr kein einziges Ergebnis. Mit der hohen Startnummer fällt sie den Bedingungen zum Opfer. Die Piste ist nun echt anspruchsvoll geworden.
11:34
Jasmina Suter (SUI)
Längst hat sie sich im Riesenslalom etabliert, aus dem sie auch ursprünglich gekommen war. Der Lauf wird leider nicht reichen. Das Timing hat nicht gepasst.
11:34
Kristin Lysdahl (NOR)
Das wird eng! Rang 29 - mit etwas über zwei Sekunden Rückstand. In dieser Saison wäre man in der ein oder anderen technischen Disziplin mit diesem Rückstand in den Top Ten gewesen.
11:33
Neja Dvornik (SLO)
Stark! Sie kann das Tempo mit solider Technik konservieren und dürfte mit anderthalb Sekunden Rückstand im zweiten Lauf dabei sein.
11:32
Lara Della Mea (ITA)
Da die Top-Athletinnen fehlen, ist das Feld eng zusammen. Die Italienerin schickt sich an, vorne reinzufahren. Kurz vor dem Ziel hebt es sie an der Bodenwelle komplett aus. Sie stürzt, bleibt zum Glück aber unverletzt.
11:31
Adriana Jelinkova (CZE)
Ab dem dritten Sektor verliert sie massenhaft Zeit. Sie schliddert mit Glück noch irgendwie durch die Tore und bleibt als 29. theoretisch noch im Wettkampf.
11:30
Emma Aicher (GER)
Die einzige deutsche Athletin darf fahren! Die DSV-Hoffnung beginnt gut und stellt ihr Können unter Beweis. Insbesondere im Steilhang wirkt sie zu verhalten und das wird eine enge Kiste hinsichtlich des zweiten Durchgangs. Dafür liegt das Feld zu eng beisammen.
11:29
Stefanie Grob (SUI)
Im oberen Abschnitt scheinen keine guten Zeiten mehr machbar zu sein. Optisch sieht die Piste arg mitgenommen aus. Unten fährt Grob einen eigenwilligen Weg, ist zu spät dran und verpasst das Finale.
11:28
Cassidy Gray (CAN)
Im 60-Sekunden-Takt werden die Damen die Strecke runtergejagt. Gray verliert die Linie zwischenzeitlich stark und muss zittern.
11:27
Hilma Lövblom (SWE)
Eigentlich müsste die 23-jährige Schwedin mal wieder ein gutes Ergebnis verbuchen. Bis Sektor drei beträgt der Rückstand zu Führenden weniger als anderthalb Sekunden. Anschliessend trägt es sie an der Welle weit raus. Zwar erwischt sie die Tore noch, doch der lange Weg kostet Zeit. Kein zweiter Durchgang für sie.
11:24
Die ersten 30 sind durch
Nun sind die ersten 30 Fahrerinnen durch und der Zeitintervall zwischen den Athletinnen wird gleich weiter reduziert. Es scheint so als würde die Strecke schlechter bzw. langsamer. Abgesehen von ein paar Ausnahmen, sind eigentlich nur die niedrigen Startnummern vorne.
11:23
Melanie Meillard (SUI)
Von Beginn an fährt sie etwas hinterher. Die Körpersprache sieht gut aus und die Linie ist knapp. Zeitlich zeigt sich das nicht, hier bekommt sie ordentlich aufgebrummt. Zweieinhalb Sekunden Rückstand sind das Ergebnis nach einer halbherzigen Fahrt über die gefürchtete Welle am Schluss.
11:21
Magdalena Luczak (POL)
Schöner Speed der Polin, die gut in die Positionen zurückfindet. Der Lauf geht - bis auf einen ärgerlichen Fehler gegen Ende - sauber durch und von Platz 14 ist noch ein guter Sprung nach vorne möglich.
11:20
Asja Zenere (ITA)
Schlag auf Schlag geht es weiter! Der Zeitintervall zwischen den Fahrerinnen ist auf 90 Sekunden reduziert worden. Zenere sammelt sukzessive Rückstand und an der kritischen "Hector-Stelle" kommt es zum Sturz. Sie möchte sich auf dem Innenski retten und kann das Ganze nicht Tragen. Der 27-Jährigen scheint aber zum Glück nichts passiert zu sein.
11:17
Elisa Platino (ITA)
Gute Leistung der Italienerin. Im Steilhang hätte sie mehr riskieren können, doch in diesem schneefreien Fenster zeigt sie eine gute Leistung.
11:16
Britt Richardson (CAN)
Die 20-Jährige kommt mit einem Juniorenweltmeistertitel im Rücken hier an den Start. Der Flachteil, ohne ersichtlichen Fehler, frisst viel Zeit. Unten dreht es Richardson fast. Solider Platz 19.
11:15
Simone Wild (SUI)
Einen Tick zu gerade unterwegs und schon geht es dahin mit der Platzierung. Als 21 hat Wild aber nur anderthalb Sekunden Rückstand zur Spitze.
11:13
Roberta Melesi (ITA)
Melesi kann das italienische Führungstrio nicht komplettieren. Bis Sektor drei ist es eine solide Leistung. Doch dann stürzt Melesi beinahe und auf nur einem Bein fängt sie sich in der Kurve ab. Das kostet locker anderthalb Sekunden und somit ist Durchgang zwei wohl weg.
11:12
Elisabeth Kappaurer (AUT)
Nächste Österreicherin. Die Nummer 23 geht spät zum Start, tritt dann jedoch umso dynamischer raus. Die Innenschulter verliert sie nach unten und kann den Druck so nicht aufrechterhalten. Ansonsten sieht der weitere Lauf ordentlich aus. Unten staucht es sie kräftig zusammen und diese Welle kostet mehr als eine halbe Sekunde. Das wird leider nichts mehr.
11:10
Der Riesenslalom
Die zu umfahrenden Tore sind in dieser Disziplin des alpinen Rennsports zwar so gesetzt, dass ständig Richtungswechsel erfolgen, aber im Gegensatz zum Slalom ist ein flüssiger, gleitender Rhythmus möglich. Die schnellsten 30 kommen in den finalen Durchgang, der um 13:30 Uhr startet – Siegerin ist, wer die geringste addierte Zeit aus beiden Läufen vorweisen kann.
11:09
Ricarda Haaser (AUT)
Schade! Zunächst passt alles gut zusammen. Einen Fehle oben korrigiert sie stark und bleibt aggressiv über dem Ski. Die Rechtsschwünge werden sukzessiv schwächer und so sind es in Summe Platz 17 und 1,2 Sekunden Rückstand auf die Spitze.
11:07
Lara Colturi (ALB)
Bronzegewinnerin bei der Juniorenweltmeisterschaft in dieser Disziplin! Lara Colturi stellt ihr Können auch in Andorra unter Beweis. Sie tänzelt durch die Tore. Unten fehlt ihr ein wenig der Speed, aber das passt alles.
11:06
Camille Rast (SUI)
In den letzten Rennen war sie immer an den Top Fünf dran! Was geht heute? Oben geht sie aktiv raus und schiebt gut an. Unten hebt es sie einmal kurz aus und vor einem kritischen Rechtsschwung geht sie zu früh in die Rutschphase über. Platz 13 mit einer guten Sekunde Rückstand.
11:04
Ana Bucik (SLO)
Die Top Drei sind weiterhin Bassino, Brignone und Robinson. Dahinter wird es wirklich eng und viele Fahrerinnen haben noch Chancen, weit nach vorne zu fahren. Ana Bucik fährt über weite Strecke solide, gegen Ende bricht sie ein wenig ein und kommt zu stark von der guten Linie ab. Schade.
11:02
A.J. Hurt (USA)
In den flacheren Passagen ist sie schnell unterwegs. Nach Sektor drei riecht es fast nach Bestzeit. Doch ganz unten sitzen die letzten Schwünge nicht perfekt. Platz sechs mit 42 Hundertstel. Stark.
11:01
Stephanie Brunner (AUT)
Weil sie zu gerade fährt, muss sie anschliessend extrem aufkanten, um die Linie wiederzufinden. Das macht sich früh in den Zwischenzeiten bemerkbar. Die Schlüsselstelle mit der kaum zu sehenden Bodenwelle meistert sie gut. Insgesamt sind die Abstände recht klein, weil alle Fahrerrinnen auf der kurzen Strecke Fehler einbauen.
11:00
Kajsa Vickhoff Lie (NOR)
Mehrfach dreht es die Norwegerin stark und trägt sie entsprechend weit raus. Durch ihr Tempo kann die Speed-Spezialistin viel kompensieren und sollte im Finaldurchgang dabei sein.
10:57
Mina Fuerst Holtmann (NOR)
Mit nur einem Stock! Verrückt! Die Norwegerin hat recht früh ihren rechten Stock verloren und fährt das Ganze mit nur einem Stock gut zu Ende. Technisch ist das anspruchsvoll und daher vollsten Respekt an Mina Fuerst Holtmann. Ihr Rückstand beträgt deutlich unter eine Sekunde. Also alles im Rahmen.
10:54
Zrinka Ljutic (CRO)
Bestzeit ganz oben. Die Kroatin pirscht sich heran und fährt ein gutes Risiko. Das Gefühl in den Schwüngen passt und es kommt auf den letzten kleinen Abschnitt an. Dort passt die Linie nicht hundertprozentig. Dennoch wird es ein starker fünfter Platz für die erst 20-jährige Athletin.
10:53
Julia Scheib (AUT)
Sehr guter Schwung von Scheib! Im zweiten Sektor fährt sie die beste Zwischenzeit heraus. Doch im Flachen verschwimmt die Linie, sodass sie kämpfen muss. Mit Mühe kommt sie um die letzten Stangen herum. Letztlich ist der Rückstand im Ziel aber in Ordnung.
10:51
Katharina Liensberger (AUT)
Die guten Ergebnisse im Slalom hat sie in letzter Zeit nicht zwingend bestätigen können. ganz oben verliert sie extrem viel Zeit. Anschliessend wird es ein wenig besser, aber die Hundertstel addieren sich. Platz zehn hinter Gritsch.
10:49
Franziska Gritsch (AUT)
Drei Österreicherinnen in Folge gehen nun an den Start. Franziska Gritsch hat nach 13 Sekunden schon eine halbe Sekunde verloren. Das sieht alles etwas abenteuerlich aus. Die Piste liegt ihr leider nicht und mit Platz neun liegt sie sicher hinter den Erwartungen.
10:47
Clara Direz (FRA)
Ist das ganze Rennen ein Startnummer-Rennen? Momentan sieht es so aus. Die Bedingungen auf der Piste sind nicht gerade optimal. Es musste viel mit Salz gearbeitet werden und die Strecke ist ziemlich weich. Doch die 28-jährige Clara Direz ist oben super unterwegs. 35 Hundertstel Vorsprung für sie. Jedoch hebt es sie bei einer Welle kurz vor dem Ziel aus und beim zweiten Tor ist es passiert. Sie verfehlt die Linie und scheidet aus.
10:45
Maryna Gasienica Daniel (POL)
Nein! Abschnitt eins ist noch ok, aber dann wird es eine wilde Fahrt. Die Polin begeht die Züge zu weit und muss kräftig gegensteuern. Über anderthalb Sekunden Rückstand auf die Spitze - das ist eine Hausnummer!
10:43
Paula Moltzan (USA)
Tatsächlich behaupten sich die ersten Läuferinnen nach wie vor an der Spitze. Es waren sicherlich keine Fabelzeiten, aber offenbar Läufe mit insgesamt wenigen Fehlern. Moltzan verliert von Sektor zu Sektor, obwohl sie ganz gut auf Schnitt fährt. Im Flachen geht es dahin. Die Rutschphase zu den Toren ist zu früh angesetzt. Rang acht.
10:42
Lara Gut-Behrami (SUI)
Wahnsinn! Die Trägerin des Roten Trikots legt los wie die Feuerwehr, doch dann addieren sich kleinere Fehler. Im letzten Steilhang wäre noch was drin gewesen, aber das Tempo fehlt und auch die Welle erwischt die Schweizerin nicht optimal. Der Rückstand ist mit 61 Hundertstel riesig.
10:41
Alice Robinson (NZL)
Dynamische Körpersprache und ein aktiver Beginn. Robinson ist mit Schnellkraft unterwegs, findet die Ideallinie indes nicht immer. Um ein Haar wird sie über den Aussenski ausgehoben. Die Fahrerinnen sehen diese Welle kaum bis gar nicht. Irgendwie rettet sie eine gute Zeit und hat mit dem aktuellen Rückstand noch alle Optionen.
10:38
Sara Hector (SWE)
Timing ist hier das A und O! Die ersten vier Damen haben keine Fabelzeiten ausgepackt, sodass noch viel Bewegung drin sein wird. Die Schwedin Sara Hector, die gerne auf härteren Pisten unterwegs ist, hat hier Probleme mit dem Rhythmus und fährt teils zu sehr zu. Platz fünf und Hector ist enttäuscht. Mit einer halben Sekunde auf die Spitze ist das Podest wohl weg.
10:36
Ragnhild Mowinckel (NOR)
"Die Schleicherin" darf ran. Ragnhild Mowinckel kann ihren Stiefel allerdings nicht durchbringen und hat mehr zu kämpfen als gedacht. Die Norwegerin bleibt zu passiv und auch das Material geht nicht sonderlich gut. Ein unruhiger Lauf bringt am Ende nur Rang vier.
10:35
Federica Brignone (ITA)
Es wird laut an der Anlage. Brignone könnte die erste Italienerin mit 25 Siegen im Weltcup werden. Hier ist sie etwas zu spät dran und kann wenig über die Kanten gehen. Unten macht sie Boden gut, wird letztlich aber erstmal "nur" Zweite. Insgesamt dürften die bisherigen Zeiten allesamt nicht ausreichen.
10:33
Thea Louise Stjernesund (NOR)
Das flache Licht ist durchaus schwierig zu händeln für die Athletinnen. Auch die Tatsache, dass die Strecke recht kurz ist, weil es zu wenig Schnee gab, spielt eine Rolle. Thea Louise Stjernesund kommt oben nicht allzu gut raus und verpasst ein paar Druckpunkte. Dann begeht sie ihm flachen Teil einen grösseren Patzer und verliert nochmal viel Zeit. Das reicht nicht.
10:31
Marta Bassino (ITA)
Und damit rein in den Riesenslalom. Den Anfang macht die 27-jährige Italienerin Marta Bassino - in einem Intervall von 1:45 Minuten werden die Damen nach unten geschickt. Bassino, von der man in dieser Saison wohl ein wenig mehr erwartet hätte, legt einen ordentlichen Start hin, aber Stück für Stück wird sie ein wenig zu passiv. Timing stimmt soweit, allerdings wird das Tempo zu gering sein.
10:27
Gleich geht es los
Ein schönes Panorama gibt es nicht zu bestaunen. Es ist doch sehr zugezogen und die Sicht ist teils leicht beeinträchtigt. Bleibt zu hoffen, dass das die Fahrerinnen nicht negativ beeinflusst.
10:18
Aicher für den DSV
Emma Aicher hält die Fahne für den DSV hoch. Die erst 20-Jährige, die im schwedischen Sundsvall auf die Welt kam, gehört dem C-Kader des Deutschen Skiverbandes an. Ihre Scherpunkte liegen klar im Slalom und Riesenslalom. Inzwischen geht Aicher jedoch auch in den Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G sowie in der Kombination an den Start. Sie gilt als die grösste Hoffnung im und für den DSV.
10:12
Sieben Schweizerinnen
Als siebte Läuferin geht die favorisierte Lara Gut-Behrami in den Riesenslalom. Neben ihr treten noch sechs weitere Schweizerinnen an. Camille Rast startet mit der 20, Simone Wild mit der 25. Es bleibt abzuwarten, ob die hohen Startnummern erneut nach vorne fahren können.
10:05
ÖSV-Team
Neun Athletinnen schickt Österreich ins Rennen. Die Starterinnen von den Positionen elf bis 13 kommen allesamt vom ÖSV. Franziska Gritsch macht den Anfang, Katharina Liensberger und Julia Scheib folgen. Als 49. geht Lisa Hörhager in den Wettkampf.
09:59
Erweiterter Kreis der Favoritinnen
Während Gut-Behrami nicht nur auf einen Sieg, sondern mit 95 Punkten Rückstand auf Shiffrin auch auf den Gesamtweltcup hofft, melden weitere Damen Ansprüche auf ein Podest in Andorra an. Federica Brignone könnte als bisher einzige Italienerin 25 Weltcup-Siege erreichen und steht momentan auf Platz zwei der Riesenslalom-Wertung. Beim letzten Riesenslalom in Kronplatz teilten sich Sara Hector und Alice Robinson Platz zwei und könnten gleich durchaus auch eine Rolle spielen. Ragnhild Mowinckel muss man ebenfalls auf der Rechnung haben.
09:55
Favoritinnen nicht dabei
Weder die über Wochen und Monate dominierende US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die aktuell noch Gesamtführende im Weltcup ist, noch die ebenfalls stark performende Slowakin Petra Vlhova sind an diesem Wochenende mit von der Partie. Beide fallen verletzungsbedingt lange aus. Valerie Grenier, die den Riesenslalom in Kranjska Gora gewann, musste nach einem schweren Sturz in Cortina d’Ampezzo ihre Saison ebenfalls vorzeitig beenden.
09:52
Vierter Streich für Gut-Behrami?
In Soldeu dürften wohl alle Augen auf die 32 Jahre alte Schweizerin Lara Gut-Behrami gerichtet sein. Immerhin gewann sie in dieser Saison bereits drei Riesenslaloms und ihr könnte mit dem vierten Triumph in einer Disziplin innerhalb einer Weltcup-Saison ein ganz besonderes Kunststück gelingen. Dieses hat Gut-Behrami 2013/14 und 2020/21 mit jeweils vier Super-G-Siegen bereits vollbringen können. Mit einem Sieg heute zöge die Schweizerin in der Liste der meisten Weltcupsiege bei den Frauen auf Rang sechs - vorbei an Anja Pärson.
09:43
Zwischenstopp in Andorra
Für zwei Rennen gastieren die Ski-Weltcup-Damen in Soldeu. Hier in den Pyrenäen steht neben dem heute ab 10:30 startenden Riesenslalom einen Tag später auch der Slalom auf dem Programm. Freuen wir uns auf zwei spannende Events auf der Piste Avet.
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zum Riesenslalom der Frauen aus Soldeu! Rechtzeitig vor dem Start des Rennens beginnt der Liveticker.

Weltcup Gesamt (Frauen)

#NamePunkte
1SchweizLara Gut-Behrami1414
2USAMikaela Shiffrin1209
3ItalienFederica Brignone1128
4SlowakeiPetra Vlhová802
5ItalienSofia Goggia792
6SchwedenSara Hector780
7ÖsterreichCornelia Hütter652
8ItalienMarta Bassino628
9SchweizMichelle Gisin593
10ÖsterreichStephanie Venier567