Sölden

  • Riesenslalom
    23.10.2022 10:00
  • 1
    Marco Odermatt
    Odermatt
    Schweiz
    Schweiz
    2:04.72m
  • 2
    Žan Kranjec
    Kranjec
    Slowenien
    Slowenien
    +0.76s
  • 3
    Henrik Kristoffersen
    Kristoffersen
    Norwegen
    Norwegen
    +0.97s
  • 1
    Schweiz
    Marco Odermatt
  • 2
    Slowenien
    Žan Kranjec
  • 3
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • 4
    Norwegen
    Lucas Braathen
  • 5
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • 6
    USA
    Tommy Ford
  • 7
    Schweiz
    Loïc Meillard
  • 8
    Deutschland
    Alexander Schmid
  • 9
    Slowenien
    Stefan Hadalin
  • 10
    Frankreich
    Thibaut Favrot
  • 11
    Frankreich
    Victor Muffat-Jeandet
  • 12
    Kroatien
    Filip Zubcic
  • 13
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 14
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
  • 15
    Kanada
    Trevor Philp
  • 16
    Österreich
    Manuel Feller
  • 17
    Kanada
    Erik Read
  • 18
    Norwegen
    Atle Lie McGrath
  • 19
    Norwegen
    Alexander Steen Olsen
  • 20
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 21
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • 22
    Österreich
    Patrick Feurstein
  • 23
    Slowakei
    Adam Žampa
  • 24
    Frankreich
    Mathieu Faivre
  • 25
    Schweiz
    Livio Simonet
  • 26
    USA
    River Radamus
  • 27
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 28
    Italien
    Giovanni Borsotti
  • 29
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 29
    Andorra
    Joan Verdu Sanchez
14:14
Auf Wiedersehen!
Das war's vom Riesenslalom der Männer in Sölden! Marco Odermatt setzt das erste Ausrufezeichen des Winters und behauptet sich vor Žan Kranjec. Alexander Schmid belegt als bester Deutscher den achten Rang. Weil die umstrittenen Speed-Rennen in Zermatt-Cervinia witterungsbedingt ausfallen, geht es erst Mitte November in Lech weiter. Bis dahin und auf Wiedersehen!
14:12
Meillard hält Top-Ten-Ergebnis
Im Lager der Eidgenossen überstrahlt der Tagessieger Marco Odermatt selbstverständlich wieder einmal alles. Ähnlich wie Alexander Schmid hatte auch Loïc Meillard grosses Pech mit der Sonneneinstrahlung, konnte sich aber immerhin noch auf den siebten Rang retten. Gino Caviezel (21. Platz) landete nach einem durchwachsenen Auftritt deutlich weiter hinten im Feld. Zudem sammelte Livio Simonet (25.) seine ersten Weltcup-Punkte.
14:09
ÖSV-Läufer enttäuschen
Mit einer gehörigen Portion Ernüchterung werden die Athleten des österreichischen Skiverbandes das Ergebnis beim Heim-Weltcup betrachten. Auf dem 13. Platz erzielte Marco Schwarz das beste Resultat. Für Manuel Feller ging es trotz einer guten Ausgangsposition zur Halbzeit noch bis auf Rang 16 nach hinten. Patrick Feurstein (22. Platz) sowie Vincent Kriechmayr (27.) konnten wenigstens noch ein paar Zähler abstauben.
14:05
Gutes Resultat für Schmid
Auch Alexander Schmid darf mit dem Auftakt in die Weltcup-Saison zufrieden sein! Der 28-Jährige hatte im zweiten Durchgang mit den schlechtesten Sichtverhältnissen zu kämpfen und verbesserte sich trotzdem um zwei Plätze. Rang acht in der Endabrechnung bedeutet ausserdem, dass Schmid die Qualifikation für die anstehende Weltmeisterschaft in Courchevel und Méribel bereits in der Tasche hat. Alle weiteren DSV-Läufer waren im ersten Durchgang ausgeschieden.
14:03
Odermatt gewinnt souverän!
Es geht so weiter, wie es vor der Sommerpause aufgehört hat! Marco Odermatt bleibt wohl auch in dieser Riesenslalom-Saison das Mass der Dinge und fährt beim Auftakt in Sölden seinen zwölften Weltcup-Sieg ein. Knapp acht Zehntel hinter dem überragenden Schweizer belegt Žan Kranjec aus Slowenien einen ebenfalls starken zweiten Rang. Als drittplatzierter erklimmt der Norweger Henrik Kristoffersen erstmals am Rettenbachferner das Podest und verdrängt seine Landsmänner Lucas Braathen sowie Rasmus Windingstad auf die folgenden Positionen.
13:59
Marco Odermatt (SUI)
Einmal mehr liegt es einzig und allein an Alleskönner Marco Odermatt, die Entscheidung um den Tagessieg herbeizuführen. In unnachahmlicher Manier lässt der Schweizer auf der nachlassenden Piste aber gar nichts anbrennen. Selbst ein kleiner Fehler im Starthang bringt ihn nicht aus der Ruhe, weshalb er mit einem gewaltigen Vorsprung von 76 Hundertstel ins Ziel kommt.
13:57
Lucas Braathen (NOR)
Dass Lucas Braathen die Piste am Rettenbachferner mag, hat er bei seinem ersten Weltcup-Sieg im Jahr 2020 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Diesmal wird der Norweger daran aber nicht anknüpfen können. Obwohl der 22-Jährige am Limit agiert, kann er kaum Tempo generieren, um Žan Kranjec und Henrik Kristoffersen zu verdrängen.
13:55
Žan Kranjec (SLO)
Unscheinbar, aber immer konstant und fehlerfrei – das ist seit Jahren die Erfolgsformel bei Žan Kranjec. Und wieder einmal hält sich der Slowene damit voll im Rennen und packt im Steilhang eine sehr enge Linie aus. Weil sich Henrik Kristoffersen kurz vor Schluss einen Fehler erlaubte, überquert Kranjec auf Platz die Ziellinie und steht sicher bereits auf dem Podest.
13:53
Loïc Meillard (SUI)
Und plötzlich ist es auf der Piste wieder stockfinster! Was für ein Pech für Loïc Meillard, der gegenüber Henrik Kristoffersen völlig chancenlos ist. Nur bei einem Parallel-Event schaffte es der Schweizer jemals den Sprung auf die oberste Stufe des Podests, und das Warten wird auf alle Fälle weitergehen.
13:50
Manuel Feller (AUT)
Es war zu erwarten, dass Manuel Feller ebenfalls ab der aller ersten Sekunden zur vollen Attacke in Richtung des Podiums bläst. Hinzu kommt eine sehr gute Sicht. Dennoch trifft der Österreicher besonders im Steilhang längst nicht die beste Linie. Bis zur Ziellinie summiert sich der Rückstand sogar auf über acht Zehntel auf.
13:48
Henrik Kristoffersen (NOR)
Der nächste Norweger folgt sogleich: Erstmals ist Henrik Kristoffersen mit dem Material von Marcel Hirscher ausgestattet, der in Sölden noch nie auf dem Siegerpodest stand. Dass er diese Tatsache unbedingt ändern möchte, zeigt der 28-Jährige ab dem ersten Meter und geht volles Risiko ein. Trotz eines kleinen Fehlers kurz vor Schluss nimmt er seinem Landsmann Rasmus Windingstad die Bestzeit ab.
13:46
Atle Lie McGrath (NOR)
Von den sieben verbleibenden Läufern stammen drei aus Norwegen – den Anfang macht Atle Lie McGrath. Wieder einmal strahlt der 22-Jährige eine gewisse Unbekümmertheit aus, was sich in den Zwischenzeiten erst widerspiegelt. An der Ausfahrt zum Steilhang patzt er aber gewaltig und fällt ebenfalls auch hinter Alexander Schmid zurück.
13:44
Alexis Pinturault (FRA)
Zwei Siege, drei Podiumsplätze und drei weiteren Top-Fünf-Platzierungen weist Alexis Pinturault bislang in Sölden vor, wohin geht es für den Routinier diesmal? Ganz weit nach hinten! Mit den wechselnden Bedingungen kommt der Franzose überhaupt nicht zurecht und wird daher weit durchgereicht.
13:40
Filip Zubcic (CRO)
Viel weniger auf Angriff fährt Filip Zubcic den Hang hinab, das wird rasch sichtbar. Diese Passivität bestraft die Stoppuhr natürlich gnadenlos. Bis zur Ziellinie handelt sich der Kroate einen Rückstand von über einer halben Sekunde auf Rasmus Windingstad ein.
13:39
Alexander Schmid (GER)
Nun gilt es für Alexander Schmid, der als einziger DSV-Starter des zweiten Durchgangs mindestens ein Top-Ten-Platz dicht vor Augen hat. Bis zur ersten Zwischenzeit baut der Deutsche durch eine mutige Fahrweise das Polster sogar aus. Im Anschluss fehlt ihm zwar die nötige Glück mit der Sonneneinstrahlung, dennoch ist der dritte Platz ein gutes Zwischenergebnis!
13:37
River Radamus (USA)
Der Kampf um das Podest ist spätestens mit River Radamus eröffnet, der zur Halbzeit nur knapp sieben Zehntel hinter dem drittplatzierten Žan Kranjec lag. Allerdings ist der US-Amerikaner extrem zaghaft unterwegs und verabschiedet sich rasch wieder von allen Möglichkeiten auf ein Top-Resultat.
13:36
Rasmus Windingstad (NOR)
Klasse! Rasmus Windingstad stemmt sich mit aller Macht gegen die nachlassende Piste und hält die Bretter stets auf Zug. Über die letzte Flachpassage hinweg rettet der Norweger die Winzigkeit von fünf Hundertstel ins Ziel und knackt tatsächlich die Vorgabe des lange führenden Tommy Ford.
13:33
Erik Read (CAN)
Gewohnt sauber und unspektakulär schwingt Erik Read durch die Tore und ist im ersten Abschnitt der Strecke noch auf Bestzeitkurs. Erst im Schlusshang geht dem Kanadier allmählich die Luft aus, weshalb er sich noch einen gehörigen Rückstand von über sieben Zehntel einhandelt.
13:31
Marco Schwarz (AUT)
Das ist ein erster Dämpfer für die rot-weiss-roten Hoffnungen! Obwohl die Sicht bei Marco Schwarz besser ist als bei den Läufern zuvor, büsst der Österreicher im Steilhang eine ganze Menge Zeit ein – letztlich genügt es nur für den fünften Platz.
13:29
Patrick Feurstein (AUT)
Nach der ersten kurzen Präparierungspause folgt ein Doppelpack aus Österreich. Patrick Feurstein bringt mittlerweile ein Polster von über sieben Zehntel auf Tommy Ford mit. Das hilft dem 25-Jährigen allerdings wenig, dem vor allem das steile Gelände den Zahn zieht.
13:26
Gino Caviezel (SUI)
Auch Gino Caviezel kann mit der Richtzeit von Tommy Ford nicht mithalten, dem allen Anschein nach ein richtig toller zweiter Durchgang gelungen ist. Der Schweizer hingegen reiht sich für den Moment mit einem Rückstand von rund einer Sekunden auf Rang acht ein.
13:24
Alexander Steen Olsen (NOR)
Auf ramponierter Piste gab Alexander Steen Olsen am heutigen Morgen eine hervorragende Figur ab und schob sich weit nach vorne. Nun findet sich der Norweger bei deutlich schlechter werdender Sicht nicht mehr zurecht – knapp neun Zehntel Rückstand sind die Folge.
13:22
Thibaut Favrot (FRA)
Thibaut Favrot saust den Kurs wie üblich ganz sauber und geschmeidig herunter. Das reicht aber am heutigen Tage bei Weitem nicht aus, um sich für die vorderen Plätze zu bewerben. Immerhin ordnet sich der Franzose noch auf Rang drei ein.
13:20
Adam Žampa (SVK)
Eine mutige Fahrweise ist das Markenzeichen von Adam Žampa, der damit im Finale aber niemanden beeindrucken kann. Stattdessen büsst der Slowake von Zwischenzeit zu Zwischenzeit kontinuierlich Zeit ein und erreicht nur die sechste Position.
13:19
Joan Verdu Sanchez (AND)
Mittlerweile zählt Joan Verdu Sanchez zum festen Bestandteil eines zweiten Laufes im Riesenslalom. Aber: Auch der Läufer aus dem Zwergenstaat Andorra schafft es aufgrund einer frechen Linie nicht sonderlich weit. Im Steilhang verliert er den Druck auf dem Aussenski und klatscht prompt in den Schnee.
13:17
Mathieu Faivre (FRA)
Von Beginn an muss Mathieu Faivre den einen oder anderen Umweg in Kauf nehmen, weil er zu vielen Zeitpunkten schlichtweg nicht genug Druck auf die Bretter kriegt. So sammelt der Franzose über den Lauf hinweg einen Rückstand von über einer Sekunde ein und landet vorerst auf dem sechsten Rang.
13:15
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Bitter! Eine höhere Startnummer hinderte den Speed-Spezialisten aus Norwegen am heutigen Vormittag nicht an einer überzeugenden Leistung. Nun lässt Aleksander Aamodt Kilde zunächst wieder sein gesamtes Können aufblitzen, rutscht dann aber nach der dritten Zwischenzeit aus und fährt an einem Tor vorbei.
13:14
Giovanni Borsotti (ITA)
Nein, auch das war gar nichts! Auf dem schmierigen Schnee verliert Giovanni Borsotti bei der Einfahrt zum Steilhang den Halt. Zwar kehrt der Italiener nochmal in den Kurs zurück, handelt sich aber knapp fünf Sekunden Rückstand ein.
13:12
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
Mit Sicherheit lässt auch jetzt die Piste immer weiter nach und weist bereits einige Rippen auf. Dementsprechend tut sich Victor Muffat-Jeandet ziemlich schwer. Zumindest kommt der Franzose auf der dritten Position unten an, schüttelt allerdings trotzdem unzufrieden den Kopf.
13:10
Vincent Kriechmayr (AUT)
Die rot-weiss-rote Mannschaft greift beim Heim-Weltcup nun in Person von Vincent Kriechmayr in den Finaldurchgang ein. Durch einen Innenskifehler im Steilhang kommt der Österreicher aber einmal zum Stehen und wirft ein deutlich besseres Resultat leichtfertig weg.
13:10
Tommy Ford (USA)
Gute Performance! Relativ unspektakulär bahnt sich Tommy Ford seinen Weg durch die Stangen und bleibt dabei vollkommen fehlerfrei. Ein starker Schlussspurt befördert den US-Amerikaner sogar auf den ersten Platz im Zwischenklassement.
13:07
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Insgesamt sieben Norweger nehmen übrigens am Finale teil, das ist schon eine sehr starke Zwischenbilanz. Zunächst kann Leif Kristian Nestvold-Haugen mit Stefan Hadalin Schritt halten, ehe er im mittleren Streckenabschnitt einmal komplett von der Linie abkommt und sich mit Rang zwei begnügen muss.
13:05
Stefan Hadalin (SLO)
Den Wimpernschlag von neun Hundertstel ist Stefan Hadalin gegen Trevor Philp voraus. Erneut wählt die Slowene die volle Attacke und hält seine Bretter jederzeit auf Zug. Vor allem im steilen Mittelhang geht dieser Plan voll auf, weshalb er die Spitzenposition locker übernimmt.
13:02
Livio Simonet (SUI)
Livio Simonet trägt die höchste Startnummer aller Läufer des zweiten Durchgangs – alleine diese Tatsache ist ein Achtungserfolg für den 24-Jährigen. Dass sich der Schweizer nun gegenüber Trevor Philp nicht behaupten kann, wird er deswegen wohl verschmerzen können.
13:01
Trevor Philp (CAN)
Die spannende Jagd auf den ersten Saisonsieg des alpinen Winters wird von Trevor Philp eröffnet! Auf der wiederhergestellten Piste am Rettenbachferner bleibt der Kanadier diesmal weitestgehend fehlerfrei. Im Ziel steht ihm eine Gesamtzeit von 1:58.33 Minuten zu Buche.
12:42
Schmid und Feller in Reichweite
Hinter Marco Odermatt und Lucas Braathen tummeln sich viele Athleten binnen weniger Zehntel, die das Podest allesamt noch nicht abgeschrieben haben. Der aktuell drittplatzierte Žan Kranjec führt die Meute vor Loïc Meillard, Manuel Feller, Henrik Kristoffersen, Atle Lie McGrath und Alexis Pinturault an. Auf Rang zehn befindet sich auch Alexander Schmid, der als einziger deutscher Start am zweiten Durchgang teilnimmt, noch in einer aussichtsreichen Position.
12:30
Willkommen zurück!
Willkommen zurück zum Riesenslalom der Herren im österreichischen Sölden! Die besten 30 Starter aus dem ersten Lauf fiebern auf das Finale am Rettenbachferner um 13 Uhr hin. Verteidigt Topfavorit Marco Odermatt sein Polster vor 41 Hundertstel auf Lucas Braathen im zweiten Lauf?
11:37
Das Finale beginnt um 13 Uhr
Der zweite Durchgang am Rettenbachferner in Sölden startet um 13 Uhr. Dann wird der erste Sieger des alpinen Winters 2022/23 gekürt. Wir sind selbstverständlich pünktlich mit dem Geschehen zurück!
11:34
Auch Meillard weit vorne platziert
Neben dem erneut herausragenden Marco Odermatt wird das Schweizer Team vor allem mit der Leistung von Loïc Meillard zufrieden sein. Der 25-Jährige konnte seine starke Form bestätigen und mischt auf Rang vier ebenfalls im Podestkampf mit. Darüber hinaus ist Gino Caviezel (16.) und Livio Simonet (29.) der Sprung in der zweiten Durchgang gelungen, wohingegen sich Daniele Sette, Thomas Tumler, Semyel Bissig, Fadri Janutin und Luca Aerni bereits verabschiedet haben.
11:32
Feller hat das Podest im Blick
Bei Manuel Feller sind die Chancen auf ein Heim-Podium nach dem ersten Lauf intakt. Der 30 Jahre alte Österreicher liegt mit 89 Hundertstel Rückstand auf den derzeit führenden Marco Odermatt auf Rang fünf. Ebenfalls in akzeptablen Ausgangslagen befinden sich Marco Schwarz (14. Platz) sowie Patrick Feurstein (15.). Von den Athleten mit höheren Startnummern hat es einzig Vincent Kriechmayr (25.) in das Finale geschafft. Dagegen haben Raphael Haaser, Matthias Mayer, Thomas Dorner und Dominik Raschner bereits Feierabend.
11:29
Schmid in Lauerstellung
Alexander Schmid liegt nach einem passablen ersten Durchgang auf dem zehnten Platz und schürt Hoffnungen auf ein starkes Resultat zum Saisonstart. Auf einer ramponierten Piste hielt der Oberstdorfer seinen Rückstand mit 1,33 Sekunden in Grenzen. Die restlichen deutschen Läufer gaben ein weniger gutes Bild ab. Auf nachlassender Piste haben Fabian Gratz, Linus Strasser, Julian Rauchfuss sowie Anton Grammel die Qualifikation für den zweiten Lauf allesamt verpasst. Stefan Luitz ist beim Comeback früh ausgeschieden.
11:27
Luca Aerni (SUI)
Der erste Durchgang am Rettenbachferner wird nun von Luca Aerni abgeschlossen. Mit 4,50 Sekunden Rückstand auf den zur Halbzeit führenden Marco Odermatt verpasst der Schweizer die Vorgabe der besten 30 ebenfalls klar.
11:25
Linus Strasser (GER)
Schade! Linus Strasser beginnt sehr stark und ist zwischendurch sogar auf Kurs. Im steilen Gelände muss sich aber auch der Slalom-Spezialist geschlagen und mit dem 44. Rang zufriedengeben.
11:23
Thomas Dorner (AUT)
Mit Startnummer 66 ist der nächste Österreicher an der Reihe. Thomas Dorner kann auf der inzwischen völlig ramponierten Piste aber auch nichts mehr ausrichten und schwingt auf dem 54. Platz ab.
11:21
Dominik Raschner (AUT)
Das ging flott! Dominik Raschner ist nur wenige Sekunden unterwegs, ehe der Österreicher einen Schwungansatz verpasst und für den fünften Ausfall an diesem Morgen sorgt.
11:16
Julian Rauchfuss (GER)
Und auch das dritte deutsche Eisen hintereinander beisst sich in Sölden die Zähne aus. Julian Rauchfuss verdrängt lediglich Teamkollege Anton Grammel und wird wohl enttäuscht nach Hause fahren.
11:15
Fabian Gratz (GER)
Etwas besser löst Fabian Gratz die Aufgabe beim Weltcup-Auftakt. Mehr als der 40. Platz ist allerdings auch für den nächsten Deutschen nicht möglich, der das Finale am Mittag daher ebenfalls verpassen wird.
11:14
Anton Grammel (GER)
Als erster Starter eines deutschen Dreierpacks ist Anton Grammel an der Reihe. Die DSV-Nachwuchshoffnung wird mit dem Ausgang des Rennens jedoch nichts zu tun haben. Mit knapp fünf Sekunden Rückstand reiht er sich ganz am Ende des Zwischenstandes ein.
11:08
Livio Simonet (SUI)
Livio Simonet darf auf die Teilnahme am zweiten Durchgang hoffen! Der Schweizer wehrt sich gegenüber der nachlassenden Piste und hält seinen Rückstand bei 2,61 Sekunden. Damit belegt er zumindest für den Moment den 29. Rang.
11:05
Thomas Tumler (SUI)
Ebenfalls keinen guten Lauf erwischt Thomas Tumler. Vor allem im steilen Mittelabschnitt der Strecke hat der 32-Jährige einige Schwierigkeiten. Er übernimmt vorerst die 33. Position und ist raus.
11:02
Fadri Janutin (SUI)
Ähnlich wie Teamkollege Semyel Bissig findet auch Fadri Janutin keinen Zugriff zur Piste. Dabei ist der Schweizer sogar noch langsamer unterwegs und landet auf dem ungeliebten Platz am Ende des Klassements.
11:01
Semyel Bissig (SUI)
Gar nicht in Schwung kommt Semyel Bissig, der im Ziel nun die rote Laterne von Raphael Haaser übernimmt. Infolge einer vollkommen verpatzten Fahrt hat der Schweizer vorzeitig Feierabend.
10:57
Vincent Kriechmayr (AUT)
Direkt im Anschluss stellt Vincent Kriechmayr sein Können auf den etwas kürzeren Brettern ebenfalls zur Schau. Im Gegensatz zu Matthias Mayer kommt der nächste Österreicher durch und darf nach einer beherzten Fahrt auf den zweiten Lauf hoffen.
10:56
Matthias Mayer (AUT)
Weiter geht’s! Auch Speed-Spezialist Matthias Mayer lässt sich den Weltcup-Auftakt vor heimischer Kulisse nicht entgehen. Im Steilhang unterläuft dem Österreicher aber ein Innenskifehler, weshalb er als dritter Läufer im Schnee landet und ausscheidet.
10:53
Odermatt führt vor Braathen
Damit sind die ersten 30 Läufer im Ziel angekommen. Einmal mehr hat Marco Odermatt unter Beweis gestellt, dass ein Sieg im Riesenslalom nur über ihn läuft. Der Schweizer fuhr in einer eigenen Liga und brummte dem aktuell zweitplatzierten Lucas Braathen insgesamt 41 Hundertstel auf. Auf Platz drei befindet sich Žan Kranjec noch in Lauerstellung. Lediglich Loïc Meillard, Manuel Feller, Henrik Kristoffersen und Atle Lie McGrath weisen darüber hinaus noch einen Rückstand von unter einer Sekunde auf.
10:52
Daniele Sette (SUI)
Mit Daniele Sette ist der vierte Schweizer auf dem Kurs, der nun die Startgruppe der besten 30 beschliesst. Auf der ramponierten Piste hat er ebenfalls seine liebe Mühe und Not und handelt sich im Laufe des Kurses fast drei Sekunden Rückstand ein.
10:50
Cyprien Sarrazin (FRA)
Die Abstände werden grösser und grösser. Cyprien Sarrazin tut da allerdings auch selbst einen gehörigen Teil zu, weil er an den Toren oftmals viel zu spät dran ist und sich selbst ausbremsen muss. Somit hat der Franzose mit der Entscheidung wenig zu tun und fällt weit zurück.
10:48
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Noch grössere Schwierigkeiten mit dem Kurs hat Leif Kristian Nestvold-Haugen. Der Norweger findet gar keinen Zugang zum weissen Untergrund und überquert mit einem Rückstand von über zwei Sekunden über die Ziellinie.
10:47
Fabian Wilkens Solheim (NOR)
Zwei Norweger stehen in der Startlöchern, die das Klassement noch einmal durcheinanderwürfeln wollen. Bei Fabian Wilkens Solheim geht das Vorhaben nach einer fehlbehafteten Fahrt jedoch nicht auf, der wohl sogar um die Teilnahme am zweiten Lauf zittern muss.
10:46
Adam Žampa (SVK)
Im gesamten Lauf bleibt Adam Žampazu zu lange auf der Kante, weshalb er den Ski bei nahezu jedem Schwung erst spät freigibt. So geht es für den Slowaken trotz einer gewissen Risikobereitschaft nicht sonderlich weit nach vorne - lediglich Platz 18 im Zwischenklassement.
10:44
Stefan Luitz (GER)
Stefan Luitz feiert nach langer Verletzungspause und seinem Bandscheibenvorfall im Dezember 2021 sein Comeback. Doch: Der erste Auftritt des Deutsches misslingt komplett. Infolge einer schwachen ersten Zwischenzeit fährt er bei einem Linksschwung am Tor vorbei und scheidet frühzeitig aus.
10:43
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Auch Victor Muffat Jeandet hat seine Bretter längst nicht immer im Griff und muss im steilen Gelände den einen oder anderen Extrameter in Kauf nehmen. Rang 21 scheint da am Ende sogar noch ganz ordentlich zu sein, eine gute Position ist aber natürlich weg.
10:41
Joan Verdu Sanchez (AND)
Im vergangenen Winter hat Joan Verdu Sanchez nachhaltig beeindruckt und sich in der Startliste deutlich verbessert - kann der Fahrer aus dem Zwergstaat Andorra daran anknüpfen? Zumindest wehrt er sich gegen die schlechter werdende Piste und ordnet sich auf einem passablen 18. Rang ein.
10:38
Giovanni Borsotti (ITA)
Giovanni Borsotti hebt es schon am zweiten Tor aus. Der Italiener übersteht die Schrecksekunde, hält sich im Kurs und riskiert auch im weiteren Verlauf alles. Mit den vorderen Platzierungen hat er trotzdem nichts zu tun.
10:37
Raphael Haaser (AUT)
Kann sich Raphael Haaser eine gute Ausgangslage für das Finale erarbeiten? Nein, bei Weitem nicht. Auch der nächste Österreich fällt schon im Steilhang aussichtslos zurück und muss mit einer grossen Packung sogar um einen Platz unter den besten 30 bangen.
10:35
Trevor Philp (CAN)
Sind überhaupt noch gute Zeiten möglich? Zuletzt haben die Läufer schnell ordentlich an Rückstand aufgebrummt bekommen. Trevor Philp ergeht es nicht anders - erfährt zwar mutig, wird aber nicht belohnt und liegt im Ziel weit über zwei Sekunden hinter der Spitze zurück.
10:33
Thibaut Favrot (FRA)
Thibaut Favrot legt unmittelbar nach dem Start ziemlich vielversprechend und aktiv los. Anschliessend vergrössert sich der Rückstand des Franzosen allerdings kontinuierlich und summiert sich letztendlich auf fast zwei Sekunden auf.
10:32
Rasmus Windingstad (NOR)
Mit den absoluten Topfahrern kann Rasmus Windingstadin Lauf eins nicht mithalten, dennoch ist die Fahrt längst keine ganz schlechte. Im Ziel weist der Norweger einen Rückstand von 1,48 Sekunden auf.
10:31
Marco Schwarz (AUT)
Geht es für Teamkollegen Marco Schwarz etwas weiter nach vorne? Nur unwesentlich. Eine alles in allem unspektakuläre Fahrt bringt den Österreicher knapp hinter Alexander Schmid auf einen akzeptablen 13. Platz.
10:29
Patrick Feurstein (AUT)
Infolge der ersten kurzen Präparierungspause darf Patrick Feurstein aus dem Starthaus gehen. Oben findet der Österreicher gut in den Rhythmus, ehe er ein Stück weit den Faden verliert. Mit 1,65 Sekunden Rückstand hält er sich aber in Schlagdistanz.
10:26
Erik Read (CAN)
Nun rundet Erik Read die Startgruppe der besten 15 ab. Bei einer butterweichen Fahrweise lässt der Kanadier die absolute Risikobereitschaft vermissen. Nur ein guter Schlussspurt rettet ihn mit einem Rückstand von 1,49 Sekunden noch auf Rang elf.
10:24
Gino Caviezel (SUI)
Sehr vorsichtig wirkt die Fahrt des Schweizers Gino Caviezel. Diese zaghafte Herangehensweise ist einfach nicht schnell genug. Im Moment ergibt das zwar noch den zwölften Platz, der aber gewiss nicht sonderlich lange Bestand haben wird.
10:22
River Radamus (USA)
Womöglich lässt die Piste bereits zu diesem Zeitpunkt etwas nach. Auch River Radamus büsst ab dem mittleren Streckenabschnitt massiv Zeit ein. Mehr als Rang elf im Zwischenklassement ist für den US-Amerikaner daher nicht drin.
10:21
Alexander Schmid (GER)
Jetzt gilt’s für Alexander Schmid, der dem Vernehmen nach hervorragend durch den Sommer gekommen ist. Hin und wieder lehnt sich der angriffslustige Deutsche etwas zu weit nach innen, hält die Ski aber jederzeit auf Zug. Erst im flachen Schlussabschnitt baut sich ein grösserer Rückstand auf, der ihn auf Platz zehn nach hinten wirft.
10:19
Loïc Meillard (SUI)
Mit mehr Konstanz will sich der Allrounder Loïc Meillard in diesem Winter in der Weltspitze etablieren. Nach einer Zwischenbestzeit zu Beginn versemmelt der Schweizer im Mittelteil einen Schwung und verliert prompt Zeit. Dennoch stellt der vierte Platz eine gute Ausgangsposition dar.
10:17
Mathieu Faivre (FRA)
Technisch brillant ist Mathieu Faivre unterwegs. Trotzdem kann der Franzose kaum Geschwindigkeit regenerieren und wird von der Konkurrenz deutlich distanziert - mit einem Rückstand von über zwei Sekunden holt er sich eine deftige Packung ab.
10:16
Atle Lie McGrath (NOR)
Der nächste verrückte und junge Norweger ist an der Reihe. Zum mittleren Streckenabschnitt findet Atle Lie McGrath allerdings überhaupt keinen Zugang und fällt weit zurück. Unten holt der Norweger immerhin noch ein paar Hundertstel raus und landet auf Rang sechs.
10:14
Filip Zubcic (CRO)
Etwas zaghaft nimmt Filip Zubcic seinen ersten Lauf des Winters in Angriff. An vielen Schwüngen stellt der Kroate seine Bretter quer und büsst einiges an Tempo ein. Folglich summiert sich ein Rückstand von über einer Sekunde auf.
10:12
Luca De Aliprandini (ITA)
Wie gewohnt zaubert Luca De Aliprandini tolle Schräglagen in den Schnee. Das Problem: Im Steilhang übertreibt es der Italiener, verpasst einen Schwungansatz und rutscht an einem Tor vorbei. Damit sorgt der WM-Silbermedaillengewinner von 2021 für den ersten Ausfall des Winters.
10:10
Lucas Braathen (NOR)
An Sölden hat Lucas Braathen beste Erinnerungen, hier feierte er 2020 seinen ersten Weltcup-Sieg. Bei der ersten Zwischenzeit ist der angriffslustige Norweger sogar schneller als Marco Odermatt. Das steile Geländer kommt dem 22-Jährigen dagegen nicht entgegen, immerhin genügt es aber für den zweiten Platz.
10:08
Žan Kranjec (SLO)
Bei den Olympischen Spielen im Frühjahr untermauerte Žan Kranjec sein Potenzial, als er die Silbermedaille holte. Am heutigen Morgen wählt der Slowene eine feine Klinge, verliert aber kontinuierlich etwas Zeit. Dennoch hält er seinen Rückstand mit 69 Hundertstel mehr als ordentlich in Grenzen und bringt sich für den zweiten Lauf in Stellung.
10:07
Henrik Kristoffersen (NOR)
Zum ersten Mal katapultiert sich Henrik Kristoffersen mit den Van-Deer-Ski von Marcel Hirscher aus dem Starthaus. Zu Beginn bleibt der Norweger noch auf Augenhöhe mit Marco Odermatt. Erst an der Ausfahrt des Steilhangs lässt er deutlich abreissen und reiht sich in der Folge nur auf dem dritten Rang ein.
10:05
Marco Odermatt (SUI)
Jetzt unterzieht sich die aktuelle Vorgabe von Manuel Feller aber der ersten richtigen Prüfung! Marco Odermatt wählt eine noch direktere Linie und leistet sich keinen einzigen Wackler. Vor allem der Steilhang gelingt dem Schweizer nahezu perfekt - mit einem Vorsprung von über neun Zehntel schockt er die Konkurrenz.
10:03
Manuel Feller (AUT)
Bei drei Riesenslaloms schaffte es Manuel Feller im vergangenen Winter auf das Podest – wie fügt der 30-Jährige sich hier ein? Im flachen Starthang sucht er direkt das Risiko und ist gleich mal ein bisschen schneller als Alexis Pinturault. Dieses Polster kann der Österreicher bis ins Ziel konservieren und setzt sich daher an die Spitze.
10:01
Alexis Pinturault (FRA)
Mit einem Tag Verspätung ist die alpine Ski-Saison eröffnet! Alexis Pinturault schiebt sich als erster Läufer aus dem Starthaus und testet die Pistenbeschaffenheit. Ohne sichtbaren Fehler bewältigt der Franzose den kniffligen Kurs und stellt eine erste Richtzeit von 1:00.09 Minuten hin.
09:55
Das Wetter spielt mit
Im Vergleich zum gestrigen Tage haben sich die Verhältnisse am Rettenbachferner selbstredend deutlich verbessert. Bei Aussentemperaturen von vier Grad über dem Gefrierpunkt zeigt sich sogar die Sonne am Himmel – damit ist für den alpinen Saisonstart alles angerichtet.
09:39
Auf welche Athleten ist sonst zu achten?
Neben Marco Odermatt und Manuel Feller gibt es wie gewohnt eine ganze Reihe an Läufern, die für den Tagessieg oder einen Podestplatz in Frage kommen. Ein besonderes Augenmerk wird sicherlich auf Henrik Kristoffersen liegen, der seit diesem Winter die Ski-Marke von Marcel Hirscher unter den Füssen trägt. Dessen norwegischer Landsmann Lucas Braathen hat auf der Piste am Rettenbachferner bereits gewonnen und befindet sich wie das starke französische Team um Alexis Pinturault und Mathieu Faivre auf dieser Liste.
09:27
Odermatt will das erste Zeichen setzen
Im Lager der Eidgenossen steht vor allem eine Person im Mittelpunkt: Marco Odermatt (Startnummer 3). Nachdem der Allrounder bei allen Riesenslaloms der vergangenen Saison auf dem Podest stand und die kleine Kristallkugel in überlegener Manier gewann, gilt er auch in diesem Winter als absoluter Topfavorit. Loic Meillard (11) und Gino Caviezel (14) stehen ebenfalls in der ersten Startgruppe zu finden und zu beachten. Des Weiteren vertreten Daniele Sette (30), Semyel Bissig (36), Fadri Janutin (39), Thomas Tumler (42), Livio Simonet (44) sowie Luca Aerni (70) die Schweizer Farben.
09:16
Feller hofft auf ein Podium
Die Fahrer des österreichischen Skiverbandes nehmen beim Heim-Weltcup selbstverständlich einen Platz auf dem Podest ins Visier. In erster Linie ist mit Manuel Feller zu rechnen (Startnummer 2), der gleich von einer frisch präparierten Piste profitieren darf. Auch Patrick Feurstein (16), Marco Schwarz (17) sowie Raphael Haaser (21) rechnen sich Chancen aus und schielen zumindest in Richtung eines Top-Ten-Resultats. Mit höheren Nummern komplettieren Matthias Mayer (32), Vincent Kriechmayr (33), Dominik Raschner (63) und Thomas Dorner (66) das rot-weiss-rote Aufgebot.
09:08
Wie schlägt sich Schmid?
Das deutsche Aufgebot wird beim alpinen Weltcup-Auftakt von Alexander Schmid (Startnummer 12) angeführt, der in der vergangenen Saison bester DSV-Läufer in dieser Disziplin war. Zudem nehmen Stefan Luitz (25), Anton Grammel (53), Fabian Gratz (54), Julian Rauchfuss (55) sowie Slalom-Spezialist Linus Strasser (68) am Riesenslalom auf dem Rettenbachferner teil. Sportdirektor Wolfgang Maier sagte über die Aussichten seiner Schützing im Vorfeld: "Wenn man es ganz objektiv betrachtet, ist natürlich Alex der Einzige, der sich unter den besten sechs oder sieben bewegen kann."
09:00
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zum Weltcup-Auftakt im alpinen Skisport! Nachdem das Wetter bei den Damen gestern einen Strich durch die Rechnung machte, treffen sich nun die Herren im österreichischen Sölden zur ersten Standortbestimmung der Saison. Um 10 Uhr beginnt der erste Durchgang, das Finale am Rettenbachferner folgt um 13 Uhr.

Weltcup Gesamt (Männer)

#NamePunkte
1SchweizMarco Odermatt260
2NorwegenAleksander Aamodt Kilde180
3ÖsterreichDaniel Hemetsberger116
4ÖsterreichMatthias Mayer110
5SlowenienŽan Kranjec80
6ÖsterreichVincent Kriechmayr78
7FrankreichMatthieu Bailet61
8NorwegenHenrik Kristoffersen60
9FrankreichJohan Clarey55
10NorwegenLucas Braathen50