Schonach

  • HS 100, 10km
    11.02.2023 09:45
  • HS 100, 10km
    12.02.2023 09:30
  • 1
    Johannes Lamparter
    Lamparter
    Österreich
    Österreich
    24:40.00m
  • 2
    Jens Lurås Oftebro
    Oftebro
    Norwegen
    Norwegen
    +1.60s
  • 3
    Laurent Muhlethaler
    Muhlethaler
    Frankreich
    Frankreich
    +12.90s
  • 1
    Österreich
    Johannes Lamparter
  • 2
    Norwegen
    Jens Lurås Oftebro
  • 3
    Frankreich
    Laurent Muhlethaler
  • 4
    Deutschland
    Julian Schmid
  • 5
    Japan
    Akito Watabe
  • 6
    Österreich
    Mario Seidl
  • 7
    Estland
    Kristian Ilves
  • 8
    Finnland
    Ilkka Herola
  • 9
    Norwegen
    Jørgen Gråbak
  • 10
    Norwegen
    Einar Lurås Oftebro
  • 11
    Deutschland
    Fabian Rießle
  • 12
    Deutschland
    Jakob Lange
  • 13
    Norwegen
    Espen Andersen
  • 14
    Österreich
    Martin Fritz
  • 15
    Finnland
    Eero Hirvonen
  • 16
    Deutschland
    Terence Weber
  • 17
    Österreich
    Manuel Einkemmer
  • 18
    Japan
    Yoshito Watabe
  • 19
    Norwegen
    Andreas Skoglund
  • 20
    Italien
    Alessandro Pittin
  • 21
    Italien
    Samuel Costa
  • 22
    Deutschland
    David Mach
  • 23
    Österreich
    Lukas Greiderer
  • 24
    Österreich
    Fabio Obermeyr
  • 25
    Deutschland
    Wendelin Thannheimer
  • 26
    Japan
    Sora Yachi
  • 27
    Frankreich
    Marco Heinis
  • 28
    Norwegen
    Kasper Moen Flatla
  • 29
    Frankreich
    Gael Blondeau
  • 30
    Österreich
    Florian Kolb
  • 31
    Japan
    Yuya Yamamoto
  • 32
    Finnland
    Arttu Mäkiaho
  • 33
    Italien
    Aaron Kostner
  • 34
    Norwegen
    Stephen Schumann
  • 35
    USA
    Niklas Malacinski
  • 36
    Finnland
    Waltteri Karhumaa
  • 37
    Deutschland
    Pirmin Maier
  • 38
    USA
    Grant Andrews
  • 39
    Italien
    Raffaele Buzzi
  • 39
    Tschechien
    Ondřej Pažout
  • 39
    Japan
    Ryota Yamamoto
  • 39
    Japan
    Kodai Kimura
14:55
Auf Wiedersehen
Das Weltcup-Wochenende in Schonach ist damit beendet. Weiter geht es in Planica, wo in zwei Wochen die nordische Ski-WM startet. Natürlich begleiten wir auch die WM-Wettkämpfe im Ticker. Bis dann!
14:51
Fazit ÖSV:
Aus österreichischer Sicht ist neben dem Lamparter-Sieg der sechste Platz von Mario Seidl hervorzuheben. Martin Fritz und Manuel Einkemmer zeigten ordentliche Leistungen und landeten auf den Rängen 14 und 17. Nicht ganz so gut lief es erneut für Lukas Greiderer, der sich mit dem 23. Platz begnügen muss.
14:51
Fazit DSV:
Das dezimierte deutsche Team hat einen weiteren Top-10-Platz verpasst. Jakob Lange und Fabian Riessle zeigten mit den Rängen elf und zwölf aber ordentliche Leistungen. Im ZDF-Interview liess der Bundestrainer jedoch offen, ob er einen der beiden für die WM nominiert. Für Terence Weber (16.) ist der Zug hingegen abgefahren. Mach und Thannheimer konnten mit den Rängen 22. und 25. immerhin Weltcup-Punkte sammeln.
14:46
Fazit:
Johannes Lamparter hat bei der WM-Generalprobe die Muskeln spielen lassen und einen überzeugenden Sieg gelandet. Ebenfalls stark einzuschätzen ist jedoch auch die Aufholjagd von Jens Luraas Oftebro,  der den Sieg am Ende nur knapp verpasste. Für die Überraschung des Tages sorgte der Franzose Laurent Muhlethaler, der Schmid im Zielsprint abkochen und aufs Podium laufen konnte. Pünktlich zur WM hat sich jedoch auch Akito Watabe zurückgemeldet, der bei seinem stärksten Saisonrennen den fünften Platz erzielt hat. In Hinblick auf die WM ist dennoch hauptsächlich mit Lamparter, Oftebro, Schmid und den nicht angetretenen Riiber und Geiger zu rechnen.
14:43
Lange und Riessle verpassen Top 8
Akito Watabe, Seidl, Ilves und Herola komplettieren die Top 8. Für Lange, Riessle und Weber sprangen letztlich nur die Ränge 11, 12 und 16 heraus. Damit hat keiner der Athleten die Vorgabe des Bundestrainers erreicht. Demnach ist anzunehmen, dass das deutsche WM-Team nur aus Schmid, Geiger, Faisst, Rydzek und Frenzel besteht.
14:42
Schmid verpasst Podium
Schmid und Muhlethaler kämpfen Seite an Seite um den dritten Platz. Der Franzose hat auf den letzten Meter die grösseren Reserven und gewinnt den Zielsprint ein wenig überraschend. Für Schmid bleibt der undankbare vierte Platz.
14:41
Lamparter gewinnt
Johannes Lamparter führt den Sprint von vorne an und hat am Ende mehr Körner als Jens Luraas Oftebro. Der Norweger musste zu viel investieren, um an den Österreicher ranzukommen. Demnach hatte Lamparter letztlich leichtes Spiel auf der Zielgeraden.
14:40
Oftebro und Lamparter kämpfen um den Sieg
Es geht zum letzten Mal ins Stadion. Lamparter ist weiterhin vorne, doch Oftebro direkt in seinem Windschatten. Ist der Norweger erneut der endschnellere Athlet?
14:38
Top 8 für Riessle oder Lange?
Ein grosses Verfolgerfeld kämpft tatsächlich um den letzten Top-8-Platz. Auch Fabian Riessle und Jakob Lange gehören diesem an und haben demnach noch eine Chance auf das WM-Ticket.
14:37
Oftebro an Lamparter dran
Was für ein Zwischensprint von Oftebro! Der Norweger hat den Rückstand zu Lamparter aufgeholt und befindet sich im Windschatten des Österreichers. Schmid und Muhlethaler haben mit der Entscheidung nichts mehr zu tun und kämpfen um den dritten Platz.
14:36
Oftebro hängt Schmid ab
Johannes Lamparter scheint ein wenig zu schwächeln und verliert an Boden. Hinten greift Oftebro Schmid und Muhlethaler an und kann seine Mitstreiter entscheidend distanzieren.
14:35
Oftebro drückt aufs Gaspedal
Oftebro hat wieder das Kommando übernommen und hat Schmid und Muhlethaler im Schlepptau. Die Gruppe kommt weiterhin näher, jedoch läuft ihnen auch so langsam die Zeit davon.
14:33
Lamparter verliert ein wenig
Julian Schmid hat Johannes Lamparter auf einer langen Geraden schon vor sich im Visier. Das ist natürlich ein Vorteil für den Jäger und seine Mitstreiter. 2,5 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung des Österreichers nur noch 16,2 Sekunden. Das könnte nochmal richtig spannend werden!
14:31
Schmid knabbert eine Sekunde ab
Lamparter springt in seiner gewohnt hohen Frequenz den Berg hinauf und stellt die Verfolger vor eine grosse Herausforderung. Der Rückstand von Schmid, Oftebro und Co beträgt rund 18 Sekunden.
14:31
Schmid sprengt Verfolgerfeld
Lamparter zieht in der 1-1er-Technik weiter einsam seine Kreise, jedoch trügt der Schein ein wenig. Schmid hat das Tempo erhöht und das Verfolgerfeld gesprengt. Nur Oftebro und Muhlethaler scheinen mithalten zu können.
14:30
Schmid übernimmt die Initiative
Julian Schmid hat Jens Luraas Oftebro an der Spitze abgelöst und versucht den Rückstand auf Lamparter zu verkürzen. Der Österreicher ist aber bestrebt, dass genau das nicht passiert. Bis jetzt hält er seinen Vorsprung von knapp 20 Sekunden.
14:27
Halbzeit
Johannes Lamparter hat zwei von vier Runden absolviert und sieht immer noch sehr dynamisch und locker aus. Sein Vorsprung ist jedoch minimal auf 19 Sekunden geschmolzen. Jakob Lange hat sich im Übrigen schon auf Rang zehn nach vorne gearbeitet. Sein Rückstand beträgt mehr als eine Minute, ein Top-8-Platz wäre jedoch möglich.
14:26
Oftebro übernimmt die Pace in der Verfolgergruppe
Jens Luuras Oftebro macht die Führungsarbeit in der Verfolgergruppe bislang alleine. Julian Schmid hält sich im Windschatten auf. Eine solche Situation haben wir in diesem Winter schon häufiger gesehen. Der Deutsche wird meist erst in der letzten Runde aktiv.
14:26
Lamparter baut Vorsprung aus
Die Attacke von Lamparter hat ihre Wirkung hinterlassen. Seidl hat zehn Sekunden verloren, wohingegen Yoshito Watabe bereits ins Verfolgerfeld zurückgefallen ist, dem auch sein Bruder Akito Watabe angehört. Die Gruppe hat 20 Sekunden Rückstand, also etwas mehr als nach Abschluss der ersten Runde.
14:24
Lamparter als Solist unterwegs
Johannes Lamparter hat sich ein Herz gefasst und sich von Seidl und Yoshito Watabe gelöst. Dies muss der Österreicher auch machen, da er klar stärker als die beiden anderen Athleten laufen kann. Der Weltmeister aus dem Jahr 2021 muss die Flucht ergreifen, da er im Vergleich zu Oftebro und Schmid im Sprint fast immer den Kürzeren gezogen hat.
14:22
Verfolger machen Boden gut
Lamparter, Seidl und Yoshito Watabe sind weiterhin in Führung, schlagen aber kein ganz hohes Tempo an. Die Verfolgergruppe, zu der auch Oftebro und Schmid angehören, weist nur noch einen Rückstand von 17 Sekunden auf.
14:20
Oftebro und Schmid machen Druck
Jens Luuras Oftebro drückt schon ordentlich aufs Gaspedal und hat den Rückstand auf Lamparter bereits auf 25 Sekunden verkürzt. Julian Schmid ist am Norweger dran und weist 27 Sekunden Rückstand auf.
14:19
Österreicher dominieren Startphase
Lamparter und Seidl haben vorne ein Duo gebildet und liegen bei 1,2 Kilometern deutlich an der Spitze. Auch Watabe befindet sich bereits im Dunstkreis der Österreicher.
14:17
Alle Top-Leute unterwegs
Inzwischen sind die Top 30 allesamt unterwegs. Auch für Lange und Weber hat die Jagd auf einen Top-8-Platz begonnen.
14:15
Los geht´s
Der Start ist geglückt! Ryota Yamamoto nimmt nicht am Langlauf teil, weil er sich gesundheitlich nicht gut fühlt. Demnach sind Seidl und Lamparter die ersten auf der Strecke.
14:12
Noch drei Minuten zum Start
Für die Athleten gilt es wie bereits gestern, die 2,5-Kilometer-Runde viermal zu absolvieren. Die Strecke in Schonach gehört durchaus zu den schwierigeren im Weltcup, weshalb Yamamoto, der zu Beginn auf sich allein gestellt ist, vor einer grossen Aufgabe steht. Es wird spannend zu sehen sein, ob er versucht, seinen Vorsprung zu verteidigen oder aber Kräfte spart und sich dann an Lamparter hängt. Zweitere Option ist wahrscheinlicher. In drei Minuten erfolgt der Start. Schon bald werden wir also mehr wissen.
14:05
Jagd auf die Top 8: Was machen Lange und Weber?
Auch im mittleren Teil des Feldes bahnt sich Spannung an. Mit Herola, Graabak und Lange haben drei Top-Läufer um die 1:40 Minuten Rückstand. Für das Podium kommen die Athleten sehr wahrscheinlich nicht infrage, jedoch geht es für Jakob Lange um einen möglichen Top-8-Platz. Der laufbeste Athlet des Vortages könnte auf diese Weise noch auf den WM-Zug aufspringen. Nach der langen Leidenszeit des 27-Jährigen, wäre das ein grossartiger Erfolg. Terence Weber geht als 10. ins Rennen und wäre ebenfalls in der Verlosung, muss aber eine deutlich bessere Lauf-Performance an den Tag legen als zuletzt.
13:56
15 Minuten bis zum Start
Langsam aber sicher wird es spannend im Langlauf-Stadion von Schonach. Dies Ausgangslage lässt ein enorm offenes Rennen zu, da Ryota Yamamoto zwar einen ordentlichen Vorsprung hat, aber nicht der schnellste Läufer ist. Es ist zu erwarten, dass Johannes Lamparter (+0:34 Sekunden) relativ schnell auf den Japaner auflaufen kann. Der Österreicher muss jedoch definitiv noch die Konkurrenz durch Jens Luraas Oftebro und Julian Schmid fürchten, die 1:00 bzw. 1:03 Minuten Rückstand haben. Der Norweger und der Deutsche haben schliesslich die Chance, gemeinsame Sache zu machen. Eine gute Rolle ist auch Akito Watabe zuzutrauen, der ebenfalls rund eine Minute Rückstand hat. Mario Seidl (2.), Yoshito Watabe (4.), Laurent Muhelethaler (5.) und Kristian Ilves (6.) werden kämpfen müssen, um ihre gute Ausgangsposition zu halten.
10:27
Fazit Springen:
Ryota Yamamoto hat den Sprungdurchgang mit einem Satz auf 106,5 Meter gewonnen und geht 34 Sekunden vor Mario Seidl auf die Strecke. Rang drei belegte Johannes Lamparter, der mit 36 Sekunden aber sehr gute Chancen hat, Yamamoto im Laufen einzuholen. Yoshito Watabe, der eine Sekunde hinter Lamparter startet, sollte das eher nicht gelingen. Auf dem Zettel haben muss Lamparter eher seinen Dauer-Rivalen Jens Luraas Oftebro, der als Achtplatzierter 1:01 Minuten Rückstand hat, jedoch im Laufen noch ein wenig stärker einzuschätzen ist. Der Norweger kann gemeinsame Sache mit Julian Schmid machen, der 1:03 Minuten Rückstand hat und gemeinsam mit Terence Weber die Top 10 komplettiert. Für Weber und Lange (18.) geht es im Lauf darum, vielleicht noch auf den WM-Zug aufzuspringen. Dafür wäre laut Bundestrainer aber mindestens ein Top-8-Platz gefordert.
10:16
Johannes Lamparter
Der Österreicher springt explosiv ab und erreicht eine ähnliche Flughöhe wie Yamamoto. Lamparter zieht den Sprung ebenfalls durch und landet bei 104 Metern mit einem brillanten Telemark. Rang drei für den Weltcup-Führenden.
10:14
Jørgen Gråbak
Jørgen Gråbak geht mit Verspätung von der Schanze, da er Probleme mit dem Anzug hatte. Von Unsicherheit ist jedoch wenig zu sehen. Der laufstarke Norweger erzielt mit 95,5 Metern eine ganz brauchbare Weite. Rang 15 für den Norweger!
10:13
Jens Lurås Oftebro
Jens Lurås Oftebro ist schlichtweg in einer überragenden Sprungform. Der Norweger packt sich furchtlos auf die Luft und segelt blitzsauber auf 101 Meter. Aufgrund der guten Bedingungen reicht das “nur“ für Rang sechs, jedoch ist er damit erneut in einer ganz starken Ausgangslage.
10:12
Julian Schmid
Julian Schmid zeigt einen technisch sauberen Sprung, der jedoch wie schon gestern ein paar Meter zu kurz ist. 98,5 Meter klingen erstmal gut, sind aber wahrscheinlich von Oftebro und Lamparter zu toppen.
10:11
Kristian Ilves
Der Este zeigt einen blitzsauberen Sprung auf 100,5 Meter, was zwar nicht für Yamamoto-Sphären reicht, dem Esten jedoch immerhin den fünften Platz einbringt. Das ist eine tolle Ausgangsposition.
10:09
Ryota Yamamoto
Ryota Yamamoto beweist, dass er das blaue Trikot des Sprungbesten zurecht trägt. Der Japaner generiert schon im oberen Teil eine unfassbare Höhe und nutzt diese natürlich gnadenlos aus. Mit 106,5 Metern übertrifft er die Hillsize um 6,5 Meter, was ihm nicht davon abhält, einen Telemark zu machen. Das ist die klare Führung.
10:08
Ilkka Herola
Ilkka Herola ärgert sich im Auslauf über seine 94,5 Meter. Rang acht ist zwar nicht so schlecht, jedoch ist der Rückstand nach vorne schon sehr gross. Ganz so schnell ist der Finne in dieser Saison auch nicht unterwegs.
10:06
Laurent Muhlethaler
Laurent Muhlethaler generiert nach einem aggressiven Absprung eine tolle Geschwindigkeit und landet bei 101 Meter. Der Franzose ist ganz entzückt von seinem Versuch und freut sich wild gestikulierend über den vorläufig dritten Rang.
10:04
Eero Hirvonen
Die Top 10 stehen oben. Den Auftakt macht der Finne Eero Hirvonen, der für unkonstante Leistungen auf der Schanze bekannt ist. Heute läuft es für Hirvonen nicht ganz optimal. Dem Finnen fehlt die Bindung zum Ski im ersten Drittel, weshalb er bei 93 Metern zur Landung ansetzt. Nicht Fisch, nicht Fleisch!
10:03
Mario Seidl
Mario Seidl trifft den Absprung perfekt, reisst die Ski weit in die Breite und segelt wie ein Kleinflugzeug auf die Tages-Bestweite von 102 Meter. Seinen herausragenden Sprung beendet er mit einem sauberen Telemark. Damit verdrängt der Österreicher Yoshito Watabe um zwei Sekunden von der Spitze. Einen derart starken Sprung braucht der mässige Läufer aber auch, um vorne mitmischen zu können.
10:02
Martin Fritz
Martin Fritz gelingt ein Flug wie aus einem Guss, der keinerlei Eingreif-Bewegungen erfordert. 96,5 Meter reichen für Rang sechs.
10:01
Lukas Greiderer
Lukas Greiderer trifft den Absprung nicht perfekt und hat dann mit seinen langen Latten zu kämpfen, die erst zu stark zum Körper kommen und dann wieder ein wenig weggehen. 91,5 Meter sind enttäuschend, zumal der Österreicher deutlich mehr kann.
10:00
Fabian Riessle
Der Knopf geht bei Fabian Riessle einfach nicht so ganz auf. Der Routinier dreht den Sprung nicht ausreichend in die Richtung und landet bei 92 Metern. Das ist nicht ganz verkehrt, aber zu wenig, um noch auf den WM-Zug aufspringen zu können.
09:59
Jakob Lange
Jakob Lange ballt die Faust! Der Deutsche kommt zwar nicht hoch weg, fliegt den Sprung aber wunderbar aus. Mit 95,5 Metern reiht er sich auf dem achten Platz ein. Das ist ein gutes Ergebnis. Immerhin setzte er gestern die schnellste Zeit in die Loipe.
09:58
Espen Andersen
Der Norweger zeigt auch einen seiner besseren Sprünge und landet bei guten Bedingungen bei 96,5 Meter.
09:57
Einer Luraas Oftebro
Der ältere Oftebro-Bruder springt ein wenig zu spät ab, kann mit seinem Flug auf 94,5 Meter aber ganz zufrieden sein. Der Norweger ist ein hervorragender Läufer.
09:56
Yoshito Watabe
Der jüngere Watabe-Bruder übertrifft die Weite von Akito mit sensationellen 101,5 Meter und setzt sich deutlich an die Spitze. Neben seiner beeindruckenden offensiven Flughaltung war auch sein blitzsauberer Telemark allererste Sahne.
09:53
Aaron Kostner
Aaron Kostner übertreibt es beim Absprung und unterschneidet die Flugkurve, indem er zu schnell mit dem Oberkörper auf die Ski drückt.  Mit 87,5 Metern kann er nachher in der Loipe nicht mehr viel ausrichten.
09:52
Terence Weber
Auch Terence Weber gelingt endlich mal ein guter Versuch. Der Deutsche ist pünktlich am Schanzentisch und nutzt den leichten Aufwind für einen feinfühligen Flug. Damit setzt er sich 24 Sekunden hinter Watabe auf Rang zwei. Auf den WM-Zug kann Weber zwar wohl nicht mehr aufspringen, ein wenig Licht am Ende des Tunnels bedeutet der Versuch aber trotzdem.
09:50
Akito Watabe
Akito Watabe ist zurück! Der in dieser Saison so enttäuschende Japaner zeigt einen dynamischen Absprung und eine tolle Flughaltung. Selbst wenn es ihn leicht nach rechts verdreht, zieht er den Sprung auf die Bestweite von 98,5 Meter. Das ist die klare Führung.
09:49
Samuel Costa
Samuel Costa kommt auf der Schanze einfach nicht in Schuss. Der Italiener reiht sich mit 90 Metern sogar hinter seinem Teamkollegen Pittin ein. Seit seiner Kreuzbandverletzung fehlt ihm einfach das Selbstvertrauen beim Springen.
09:48
Alessandro Pittin
Der Italiener kommt auf 91 Meter, was für ihn nicht schlecht ist. Demnach freut sich der laufstarke Athlet auch nach seinem gelungenen Versuch.
09:47
Wendelin Thannheimer
Wendelin Thannheimer zeigt einen technisch sauberen Sprung, bekommt aber zu wenig Dynamik und Energie in seinen Versuch. 90 Meter sind eher durchwachsen.
09:46
Sora Yachi
Sora Yachi wirft sich nach dem Absprung aggressiv nach vorne und beendet seinen 92 Meter weiten Flug mit einem Telemark. Rang acht für den Japaner!
09:44
Fabio Obermeyr
Der junge Österreicher zeigt bei leichtem Aufwind einen grundsoliden Sprung und kann sich mit 91 Metern auf dem achten Rang einsortieren.
09:43
Marco Heinis
Es bleibt dabei, dass die französischen Kombinierer stark auf der Schanze sind. Marco Heinis ist der erste Athlet mit leichtem Rückenwind, lässt sich davon aber nicht beirren und erzielt mit 94,5 Metern eine starke Weite. Das reicht für die Führung.
09:42
David Mach
Schade! David Mach findet nach dem Absprung zu spät die Bindung zum Ski und verliert einiges an Höhe. Der DSV-Athlet gibt im Flug alles, kann aber “nur“ 91,5 Meter ausquetschen. Da lief es gestern besser.
09:41
Manuel Einkemmer
Manuel Einkemmer kann an seinen starken Probedurchgang anknüpfen und fliegt nach einem kräftigen Absprung technisch sauber auf 95,5 Meter. Die klare Führung für den Österreicher.
09:41
Yuya Yamamoto
Der Japaner springt mit einem sauberen Versuch auf 91,5 Meter. Rang drei!
09:39
Stephen Schumann
Stephen Schumann zeigt einen explosiven Absprung und erzielt einen tollen Höhengewinn. Im Flug kommt der US-Amerikaner aber zu sehr ins Pendeln und erreicht mit 88 Metern den K-Punkt nicht ganz. Das reicht für einen Mittelfeld-Platz.
09:38
Ondřej Pažout
Ondřej Pažout agiert vom Schanzentisch ein wenig zu zögerlich und kann die Flugbahn nicht ausreichend anheben. Da hilft dann auch der Aufwind nicht mehr so viel. 87 Meter sind für den Tschechen ein wenig enttäuschend.
09:38
Florian Kolb
Florian Kolb zeigt einen etwas unorthodoxen Sprung mit einer auffällig breiten Skistellung. Trotz eines zu späten Absprungs kommen aber immerhin 93 Meter und Rang drei heraus.
09:36
Kodai Kimura
Kodai Kimura kommt im Flug nicht so richtig über den Ski und verliert zu viel Geschwindigkeit. 84,5 Meter bringen ihn auf den siebten Platz.
09:35
Waltteri Karhumaa
Waltteri Karhumaa kann die guten Bedingungen nicht ganz nutzen und setzt bereits nach 85,5 Metern zur Landung an. Der Rückstand für den Finnen beträgt damit schon mehr als eine Minute.
09:35
Gael Blondeau
Auch Gael Blondeau kann den K-Punkt mit 93 Metern überfliegen und ballt im Auslauf die Faust. Aufgrund des stärkeren Aufwindes reiht er sich noch hinter Maier auf den dritten Platz ein.
09:33
Niklas Malacinski
Der Wettbewerb nimmt schon früh Fahrt auf. Niklas Malacinski springt etwas zu spät ab, zeigt jedoch ein starkes Flugsystem und nutzt den leichten Aufwind für einen Sprung auf 93,5 Meter. Damit geht der US-Amerikaner in Führung.
09:32
Grant Andrews
Der US-Amerikaner hat nach dem Absprung ein bisschen zu viel Ski, zieht den Versuch aber noch gut nach unten. 89 Meter sind für Andrews gut, jedoch hat auch der Aufwind aufgefrischt.
09:32
Pirmin Maier
Pirmin Maier macht den Anfang. Der 20-jährige Deutsche landet nach einem sauberen Flug bei leichtem Aufwind bei 92,5 Meter und freut sich über den tollen Versuch. Der K-Punkt der Anlage liegt bei 90 Meter und wurde vom Youngster deutlich überflogen. An den Hillsize von 100 Meter werden wohl nur die absoluten Top-Athleten kommen.
09:30
Wind frischt auf
Der FIS-Renndirektor funkt, dass der Wind im Vergleich zur Proberunde zugenommen hat. Sollten sich die Bedingungen aber nicht verschlechtern, wird der Durchgang ohne Probleme vonstatten gehen.
09:26
Noch vier Minuten bis zum Start
Alles ist angerichtet für einen spannenden Wettbewerb. Ein wenig hängt noch der Nebel über der Schanzenanlage von Schonach. Dies ist für die Athleten selbst aber kein Problem. Der Wind sollte nach den Eindrücken des Probedurchgangs keine Probleme bereiten. Der junge Deutsche, Pirmin Maier, wird den Wettbewerb in wenigen Minuten eröffnen. Insgesamt sind 43 Athleten am Start.
09:19
Die Favoriten des heutigen Wettbewerbs
In Abwesenheit von Superstar Riiber dominieren Vortages-Sieger Jens Luraas Oftebro, Gesamtweltcup-Führender Johannes Lamparter und Julian Schmid den Weltcup seit Wochen. Der Sieg wird auch heute nur über dieses Trio gehen. Dies bedeutet aber nicht, dass nicht auch andere Athleten ein Wörtchen mitreden könnten. Kristjan Ilves, Ryota Yamamoto und Mario Seidl können auf der Schanze ordentlich vorlegen. Vereinzelt haben auch die Finnen Herola und Hiervonen gute Sprünge gezeigt und gehören zu den ganz starken Läufern. Keinesfalls abschreiben darf man natürlich auch den Norweger Jørgen Graabak.
09:15
Wer startet für Österreich?
Das österreichische Team ist ebenfalls nicht in Bestbesetzung, da Franz-Joseph Rehrl und die beiden Rettenegger-Brüder den Weltcup auslassen. Johannes Lamparter führt dennoch ein starkes Team an, das mit Mario Seidl, Martin Fritz und Lukas Greiderer über weitere Top-8-Kandidaten verfügt. Hinzu kommen mit Florian Kolb, Manuel Einkemmer und Fabio Obermeyr noch drei junge Athleten.
09:10
Wer startet für Team Deutschland?
Das DSV-Team ist angesichts der anstehenden WM in Planica dezimiert zum Heim-Weltcup angetreten. Der angeschlagene Vincenz Geiger wird geschont und die beiden Routiniers, Eric Frenzel und Johannes Rydzek, arbeiten im Training an ihrer Sprungform. Daher ist Julian Schmid der einzige potenzielle Siegspringer- und Läufer, den der DSV an den Start schickt. Mit dabei sind auch Manuel Faisst, der beim Springen aber derzeit hadert sowie die beiden starken Langläufer Jakob Lange und Fabian Riessle. Terence Weber, David Mach, Wendelin Thannheimer und Pirmin Maier komplettieren das deutsche Team.
09:04
Lamparter dominiert Probedurchgang
Der soeben beendete Probedurchgang hat gezeigt, in welcher Ausnahmeform sich Johannes Lamparter (AUT) befindet. Der Weltmeister aus dem Jahr 2021 setzte sich mit einem Sprung auf 101 Meter klar von der Konkurrenz ab. Julian Schmid (GER) setzte sich mit 94,5 Meter auf den zweiten Rang und meldete ebenfalls Podest-Ambitionen an. Die Ränge drei und vier gingen an den Franzosen Matteo Baud und den Österreicher Martin Fritz. Aus deutscher Sicht schafften es Terence Weber (9.) und David Mach (13.) unter die besten 15. Einige Mitfavoriten wie Lens Luraas Oftebro (NOR) und Kristjan Ilves (EST) haben die Trial Round allerdings ausgelassen.
08:54
Das heutige Format
Am heutigen Sonntag steht wie am Vortag das klassische Gunderson-Format auf dem Program. Dies bedeutet, dass es um 9:30 Uhr mit einem Wertungsdurchgang im Skispringen losgeht, ehe um 14:15 Uhr der Langlauf (10 Kilometer Skating) ansteht. Hierbei werden die Rückstände aus dem Springen mitgenommen.
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zur Nordische Kombination der Männer aus Schonach! Rechtzeitig vor dem Start des Wettbewerbs beginnt der Liveticker.

Weltcup Gesamt (Männer)

#NamePunkte
1ÖsterreichJohannes Lamparter1.325
2DeutschlandJulian Schmid1.179
3NorwegenJens Lurås Oftebro1.173
4NorwegenJarl Magnus Riiber923
5ÖsterreichFranz-Josef Rehrl664
6DeutschlandVinzenz Geiger663
7EstlandKristian Ilves613
8FinnlandIlkka Herola531
9FrankreichLaurent Muhlethaler506
10DeutschlandManuel Faißt494