Tour de France

  • 1. Etappe
    01.07.2023 12:30
  • 2. Etappe
    02.07.2023 12:15
  • 3. Etappe
    03.07.2023 13:00
  • 4. Etappe
    04.07.2023 13:10
  • 5. Etappe
    05.07.2023 13:05
  • 6. Etappe
    06.07.2023 13:10
  • 7. Etappe
    07.07.2023 13:15
  • 8. Etappe
    08.07.2023 12:30
  • 9. Etappe
    09.07.2023 13:30
  • 10. Etappe
    11.07.2023 13:05
  • 11. Etappe
    12.07.2023 13:05
  • 12. Etappe
    13.07.2023 13:05
  • 13. Etappe
    14.07.2023 13:45
  • 14. Etappe
    15.07.2023 13:05
  • 15. Etappe
    16.07.2023 13:05
  • 16. Etappe (EZF)
    18.07.2023 13:05
  • 17. Etappe
    19.07.2023 12:20
  • 18. Etappe
    20.07.2023 13:05
  • 19. Etappe
    21.07.2023 13:15
  • 20. Etappe
    22.07.2023 13:30
  • 21. Etappe
    23.07.2023 16:30
  • 1
    Team Jumbo-Visma
    Team Jumbo-Visma
    TJV
    32:36m
  • 2
    UAE Team Emirates
    UAE Team Emirates
    UAD
    +1:38m
  • 3
    Team Jumbo-Visma
    Team Jumbo-Visma
    TJV
    +2:51m
17:40
Verabschiedung
Das war es dann auch schon von dieser Etappe, vom Erdrutschsieg von Jonas Vingegaard. Morgen steht die wohl härteste Abschnitt der diesjährigen Tour de France an, bis dahin noch einen schönen Tag.
17:39
Ausblick
Die morgige Etappe geht von Saint-Gervais Mont-Blanc über 165,7 Kilometer nach Courchevel. Dabei sind zwei Berge der 1. Kategorie, einer der 2. und einer der höchsten Kategorie zu überwinden. Besonders der Col de la Loze hat es am Ende in sich, wenngleich es keine Bergankunft ist. Dennoch wird es ein Tag im Kampf um die Gesamtwertung werden, für Vingegaard und Pogacar ist es die vorletzte Chance, Änderungen im Gesamtklassement herbeizuführen, die der Slowene nun dringend benötigt. Dabei wird auch spannend sein zu sehen, ob Vingegaard das heutige Einzelzeitfahren spürt.
17:37
Bergtrikot
Das Bergtrikot trägt morgen wieder Ciccone, der es tatsächlich geschafft hat, die Cote de Domancy am schnellsten hochzufahren. Damit sichert er sich die fünf Punkte. Allerdings gibt es unter anderem am morgigen Tag natürlich noch jede Menge Punkte zu vergeben, der Italiener muss sich weiter reinhängen.
17:34
Vorentscheidung der Tour?
Durch diesen grandiosen Sieg hat Vingegaard im Gelben Trikot nun 1:48 Vorsprung auf Pogacar, der sich nun Erholen und morgen Angreifen muss. Allerdings scheint die Tour de France nach dem heutigen Tag bereits entschieden zu sein, wenn der Däne nicht einbricht. Adam Yates schiebt sich heute vor auf Rang drei, Rodriguez rutscht auf vier ab. Jai Hindley von Bora-hansgrohe verteidigt Platz fünf, kann nach vorne aber wohl nicht mehr angreifen.
17:33
Etappensieg für Vingegaard!
Was haben wir heute für eine Leistung gesehen von Jonas Vingegaard! Der Däne rollt über den Zielstrich, hat seinem Kontrahenten 1:38 Minuten abgenommen und zudem natürlich diese Etappe gewonnen. Pogacar wird Zweiter, van Aert dann immerhin noch Dritter.
17:30
Pogacar am Ende
Was ist das für ein Zeitfahren. Pogacar holt auf dem letzten Kilometer noch Rodriguez fast ein, wird aber seinerseits fast noch von Vingegaard geschluckt. Das wird ein grandioser Etappensieg für den Dänen werden.
17:29
1:30 Vorsprung für Vingegaard
Es wird immer mehr Vorsprung für den Dänen, der noch knapp zwei Kilometer zu absolvieren hat. Pogacar versucht auf dem letzten Kilometer nur noch, sich halbwegs ins Ziel zu retten.
17:27
Hindley im Ziel
Es ist ein letztlich schwaches Zeitfahren von Jai Hindley, er landet mit 1:46 Minuten Rückstand auf einem 20. Platz. Dieser wird natürlich noch schlechter werden.
17:25
Vingegaard in Überform
Was ist das denn? An der dritten Zwischenzeit hat Vingegaard Pogacar 1:05 Minuten abgenommen. Wenn das ganz übel wird, kann er den Slowenen am Ende sogar noch sehen. Erleben wir heute die Entscheidung der Tour de France 2023?
17:24
Bilbao auf Rang zwei
Mit nur vier Sekunden Rückstand auf van Aert komm Pello Bilbao (Bahrain Victorious) ins Ziel. Es wird immer knapper für den Belgier, der Spanier kann unterdessen zufrieden mit sich sein.
17:22
Pogacar muss kämpfen
Tadej Pogacar verliert immer mehr Zeit, dazu kamen noch die zehn Sekunden durch den Radwechsel, den Vingegaard übrigens nicht nachgemacht hat. Der Däne fährt das Rennen komplett auf der Zeitfahrmaschine. Virtuell ist der Däne bereits 48 Sekunden vor seinem Kontrahenten.
17:21
Gaudu mit gutem Zeitfahren
Mit einer guten Zeit kommt David Gaudu (Groupama-FDJ) ins Ziel. Er belegt vorerst Rang fünf. Das verschiebt sich aber gleich nach hinten, denn Simon Yates springt auf Platz zwei mit sieben Sekunden Rückstand auf van Aert.
17:19
Vingegaard mit halber Minute
Nun kommt Vingegaard durch diese Zwischenzeit, er hat 31 Sekunden Vorsprung auf Pogacar dort. Das ist schon ein Paket, wenn er dafür nicht zu viele Kräfte verschlissen hat, die er im Anstieg noch braucht.
17:18
Bestzeit für Pogacar und Radwechsel
Pogacar liegt 20 Sekunden vor Cavagna an der zweiten Zwischenzeit. Am Fusse des Berges wechselt er dann das Rad, will nicht mit der Zeitfahrmaschine in den Anstieg gehen. Beim Umstieg verliert er circa zehn Sekunden.
17:16
Yates mit guter Zeit
Bei der dritten Zwischenzeit legt Simon Yates (Jayco-AlUla) eine gute Zeit hin, liegt auf Rang drei, nur zwei Sekunden hinter van Aert zu diesem Zeitpunkt. Jai Hindley hat sich unterdessen etwas rangearbeitet, belegt virtuell Rang zehn des heutigen Tages.
17:14
Buchmann im Ziel
Wie angekündigt hat Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) es ruhig angehen lassen. Mit 4:43 Minuten Rückstand belegt er zunächst Rang 120, das kann ihm aber reichlich egal sein.
17:12
Top-Duo mit Top-Zeiten
Die beiden Top-Fahrer Vingegaard und Pogacar liefern hier auch die Top-Zeiten ab. Bei der ersten offiziellen Zwischenzeit liegt der Däne mit 16 Sekunden vor dem Slowenen auf Rang eins.
17:10
19 Sekunden für Vingegaard
Jonas Vingegaard zieht ordentlich an, steht nun bei 20 Sekunden Vorsprung auf die Zeit von Tadej Pogacar. Der Anstieg kommt aber natürlich noch, der Däne darf nicht zu früh in den roten Bereich gehen.
17:08
Rückstand für Hindley
Jai Hindley aus dem deutschen Team Bora-hansgrohe scheint nicht gut in Form zu sein, hat bereits rund 30 Sekunden verloren. Damit liegt er bei der Zwischenzeit nur auf Rang 25, seine Konkurrenten werden wohl deutlich schneller sein.
17:07
Vingegaard holt auf
Der Gesamtführende hat sich nun aber wohl reingefunden, nimmt nun seinerseits Pogacar knapp fünf Sekunden ab. Das Blatt kann sich hier natürlich noch öfter wenden, Genaueres wissen wir erst bei den offiziellen Zwischenzeiten.
17:04
Virtuelle Zwischenzeiten
Die offiziellen Zwischenzeiten werden natürlich nur an den bereits genannten Punkten genommen, dennoch wird natürlich ständig der virtuelle Abstand zwischen Vingegaard und Pogacar gemessen. Der Slowene liegt nach drei Kilometern fünf Sekunden vor dem Dänen, zudem hat er van Aert schon 20 Sekunden abgenommen.
17:00
Start für das Gelbe Trikot
Als letzter Fahrer geht der Gesamtführende ins Rennen. Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) hat nun 22,4 Kilometer zur Verteidigung seines Gelben Trikots.
16:58
Pogacar unterwegs
Im Weissen Trikot rollt Pogacar von der Rampe. Nachdem wir zu Beginn des heutigen Tages in der ersten Kurve noch ein paar Stürze gesehen haben, hat sich das wohl rumgesprochen, denn die Fahrer sind vorsichtiger, wodurch zum Glück nichts mehr passiert ist.
16:58
Bestzeit von van Aert
Wie erwartet liefert van Aert im Ziel eine Bestzeit ab, und was für eine. 15 Sekunden schneller als Cavagna bewältigt er letztendlich den Kurs, ob das für den Sieg reicht, scheint aber fraglich.
16:56
Ds Podium startet
Von der Rampe rollt nun Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers), der aktuelle Drittplatzierte leutet die Schlussphase ein. Zuvor waren bereits Adam Yates (UAE Team Emirates) auf die Strecke gegangen.
16:52
Tolle Zeit von Skjelmose
Es ist eine tolle Zeit, die Matthias Skjelmose (Lidl-Trek) hier abliefert. Mit 15 Sekunden Rückstand belegt er im Ziel, zumindest vorerst, Rang zwei. Unterdessen startet Jai Hindley von Bora-hansgrohe, der Kapitän des deutschen Teams will Zeit auf Rang drei gutmachen.
16:48
Van Aert überholt Barguil
Van Aert setzt bei der zweiten Zwischenzeit eine neue Bestzeit und überholt danach sogar Warren Barguil (Arkéa-Samsic), der drei Minuten vor ihm gestartet war. Der Belgier setzt alles auf Sieg. Unterdessen starten die Fahrer inzwischen nun im Zwei-Minuten-Abstand, um keine Vorteile für den nachkommenden Fahrer zu gewähren.
16:44
Cavagna noch vorne
Seit gut zwei Stunden hat die Bestzeit von Cavagna nun Bestand, er hat ein wirklich gutes Rennen abgeliefert. Ob seine Spitzenposition auch die Top-Fahrer übersteht, darf aber bezweifelt werden.
16:42
Top 10 beginnen
Mit Guillaume Martin (Cofidis) rollt der Zehnte des Gesamtklassements von der Rampe, die Zeit der Top-Fahrer ist damit nun endgültig eingeläutet. Wir dürfen gespannt sein, wer die besten Beine hat heute.
16:39
Ciccone auf Kurs Bergtrikot
Er hat es geschafft, Ciccone fährt in Bestzeit die Cote de Domancy hoch, nimmt Powless sogar 40 Sekunden ab. Damit steht er im Kampf um das Bergtrikot virtuell bei 63 Punkten, der Amerikaner hat nur 61. Allerdings kommen natürlich noch Pogacar und Vingegaard, die selbstverständlich ebenfalls schnell den Berg hochfahren und die Zähler einsammeln können.
16:34
Erste Zwischenzeit für van Aert
Bei der ersten Zwischenzeit liegt van Aert zwei Sekunden vo Cavagna, er scheint also auf Etappensieg fahren zu dürfen. Und mit dieser Zeit liegt er auch auf Kurs auf ebenjenen. Kann der Belgier diese Fahrweise bis zum Ende durchziehen?
16:32
Buchmann startet
Der letzte deutsche Fahrer ist mit Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) nun unterwegs. Er wird heute nicht alles reinwerfen, sondern sich für morgen schonen, um da dann Jai Hindley unterstützen zu können. Diese Fahrweise hatte er auch bereits in einem Interview angekündigt, trotz seiner noch recht guten Position als Gesamt-Fünfzehnter.
16:25
Radwechsel bei Ciccone
Wie zu erwarten wechselt Ciccone nun rechtzeitig das Rad, um dann mit Anlauf in den Berg zu gehen. Der Kampf um das Bergtrikot spitzt sich zu, wenngleich am morgigen Tag natürlich nochmal jede Menge Punkte zu vergeben sind.
16:22
Mögliche Abstände
Welche Abstände heute im Verlauf des Rennens möglich sind, das hat Pierre Latour (TotalEnergies) gezeigt. Bei der ersten Zwischenzeit war er noch auf Platz elf, der Berg spielte ihm dann aber in die Karten und so belegt er im Ziel aktuell den 4. Platz. Man darf also niemanden abschreiben, nur weil er zu Beginn vielleicht etwas Rückstand hat.
16:19
Van Aert auf der Strecke
Einer der grossen Favoriten auf den Sieg heute, Wout van Aert (Jumbo-Visma), ist nun im Rennen. Vom Naturell her ist das heute wie gemacht für ihn, wenn er denn voll fahren darf und sich für morgen nicht schonen muss. Natürlich kommen nachher aber eben auch noch Vingegaard und Pogacar.
16:11
Radwechsel ohne Wirkung
Der Radwechsel von Küng hat keine grosse Wirkung gezeigt, am Ende kommt er auf dem zwischenzeitlichen Rang fünf im Ziel an. Das Terrain war für ihn dann doch zu steil, ein klassisches Zeitfahren hätte ihm besser gelegen.
16:07
Deutsche Fahrer im Ziel
Geschke, Politt und Zimmermann sind inzwischen im Ziel, genauso wie vor ihnen Bauhaus, Arndt und Degenkolb. Bester Deutscher ist aktuell Arndt auf Rang sieben, der Rest hat die Etappe gut rumgebracht, ohne zu viele Kräfte zu verschwenden.
16:04
Ciccone unterwegs
Der Konkurrent von Powless, Giulio Ciccone (Lidl-Trek), ist nun ebenfalls auf der Strecke. Er startet zunächst mit einem Zeitfahrrad, wird aber am Fusse des Berges auf seine Bergmaschine umsteigen, um ebenfalls um die Bergpunkte fahren zu können. Er darf im Bergtrikot antreten, da er zwar auch 58 Punkte, aber eben die höherwertigen Kategorien gewonnen hat. Zudem hat er den Vorteil, die Zeit seines Konkurrenten zu kennen. Powless hat im Moment noch die schnellste Zeit aller bisher durchgekommenen Fahrer am Berg.
15:55
Radwechsel und hohes Tempo
Unten am Berg wechselt Küng das Rad, er will hier optimal den Berg hochfahren, um eine gute Zeit zu erreichen. Wir dürfen gespannt sein, wie der schwerste Fahrer des Pelotons die Cote de Domancy bewältigt. Unterdessen ist Powless nach seinem Bergsprint oben angekommen und nimmt sofort erschöpft das Tempo raus. Was seine Zeit wert ist, wird sich aber erst am Ende rausstellen.
15:51
Küng mit guter Zeit
An der ersten Zwischenzeit ist Stefan Küng (Groupama-FDJ) vorne, legt eine gute Zeit hin. Allerdings wird der Zeitfahrspezialist am Berg wohl noch Probleme bekommen.
15:49
Powless im Berg
Für Powless beginnt nun der Anstieg und damit sein eigenes Zeitfahren gegen Ciccone. Er hat an seinem Rad sogar vor dem Rennen die Flaschenhalter abschrauben lassen, um möglichst leicht die Cote de Domancy hochfahren zu können.
15:47
Schöne Umgebung
Hätten die Fahrer die Zeit, sich auf der Strecke etwas umzuschauen, dann würden sie eine wunderschöne Landschaft erblicken. Die Region in der sich der Tour-Tross befindet, also das Departement Haute-Savoie, ist bekannt für seine Seen und Burgen. Zudem gibt es auch sehr leckeren Käse, vielleicht hatte der eine oder andere am gestrigen Ruhetag die Chance, einen zu probieren.
15:42
Ohne Zeitfahrrad
Neilson Powless (EF Education-EasyPost) ist übrigens mit seinem normalen Fahrrad, also nicht mit einem Zeitfahrrad, unterwegs. Er setzt alles auf diese Fahrt hoch zur Cote de Domancy und die Bergwertung. Solange er im Zeitlimit bleibt, ist ihm die Zeit für das gesamte Zeitfahren egal.
15:37
Spannung steigt
Langsam aber sicher steigt die Spannung, in etwa einer Stunde starten die Fahrer für das Gesamtklassement ins Rennen. Um 17:00 Uhr geht mit Vingegaard der letzte Fahrer im Gelben Trikot von der Rampe, knapp eine halbe Stunde danach wissen wir dann, wie sich das Gesamtklassement vorerst gestaltet.
15:29
Geschke unterwegs
Nun ist auch Simon Geschke (Cofidis) unterwegs als vorletzter Deutscher. Unterdessen hält Cavagna weiter die Bestzeit, Pedersen belegt Rang zwei. Wright von Position drei hat inzwischen aber Kasper Asgreen (Soudal-Quick-Step) verdrängt.
15:22
Kampf um das Bergtrikot
Der Kampf um das Bergtrikot kann beginnen. Neilson Powless (EF Education-EasyPost) rollt von der Rampe, er ist in dieser Wertung aktuell auf Rang zwei, hat aber genauso wie Giulio Ciccone (Lidl-Trek) 58 Punkte. Wer nachher den Berg der 2. Kategorie am schnellsten hochfährt, bekommt die Punkte. Die beiden werden deshalb relativ gemütlich zur Cote de Domancy hinrollen und dann aber komplett hochsprinten.
15:18
Politt und Zimmermann
Nils Politt (Bora-hansgrohe) und Georg Zimmermann (Intermarché-Circus-Wanty) sind gestartet. Erstgenannter ist deutscher Zeitfahrmeister und darf deshalb heute in diesem Sondertrikot starten. Mit dem Ausgang der Etappe wird er aufgrund der Topographie aber wohl nichts zu tun haben.
15:14
Wolken ziehen weiter
Zum Glück, vor allem für die Fahrer, sind die Wolken weitergezogen, es scheint strahlende Sonne. Dadurch bleibt es aber natürlich auch unverändert heiss und schwül.
15:06
Unveränderter Stand
Im Etappenziel gibt es bei den Zeiten aktuell keine Veränderungen mehr, Cavagna liegt vor Pedersen. Auf Rang drei hat sich Fred Wright, Teamkollege von Nikias Arndt bei Bahrain Victorious, geschoben.
15:02
Gesamtklassement
Bevor es nachher dann hektisch wird, wollen wir nochmal einen Blick auf die Ausgangsposition im Kampf um das Gesamtklassement werfen. Vingegaard liegt aktuell hauchzarte zehn Sekunden vor Pogacar, da ist heute natürlich alles drin. Zudem tobt auch der Kampf um den dritten Platz, den aktuell Rodriguez innehat. Adam Yates liegt allerdings nur 19 Sekunden hinter ihm, zudem will auch Jai Hindley vom deutschen Team Bora-hansgrohe mit wiederum 58 Sekunden Rückstand auf Yates noch eingreifen. Wir können uns auf ein spannendes Finale freuen.
14:53
Historischer Anstieg
Der Anstieg zur Cote de Domancy ist ein historischer, denn hier hat Bernard Hinault 1980 die Strassenradweltmeisterschaft gewonnen. Bei der Tour de France war er bereits zweimal im Programm, 2016, ebenfalls bei einem Einzelzeitfahren, das von Chris Froome gewonnen wurde. Dazu noch 2021 bei einer Etappe nach Saint-Gervais, bei der Romain Bardet triumphieren konnte.
14:46
Neuer Führender
Wie angekündigt setzt der französische Zeitfahrmeister eine neue Bestzeit. Mit 35:42 Minuten distanziert Rémi Cavagna (Soudal-Quick-Step) Mads Pedersen (Lidl-Trek) um 25 Sekunden.
14:44
Deutsche Fahrer
Als nächster deutscher Fahrer geht Nils Politt (Bora-hansgrohe) um 15:15 Uhr ins Rennen, kurz darauf folgt Georg Zimmermann (Intermarché-Circus-Wanty). Simon Geschke (Cofidis) ist um 15:27 Uhr an der Reihe, als letzter kommt dann Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) um 16:32 Uhr.
14:39
Pedersen vorne
Das war es dann auch schon wieder für Nikias Arndt und den Hot Seat. Pedersen ist über eine Minute schneller als er und setzt sich an die Spitze, muss seinserseits aber auf Cavagna schauen, der selbst mit einer guten Zeit unterwegs ist.
14:34
Gute Zwischenzeit Cavagna
Oben auf der Cote de Domancy legt Rémi Cavagna (Soudal-Quick-Step) eine gute Zwischenzeit hin und schiebt sich vorerst vor Nikias Arndt. Der französische Zeitfahrmeister muss diese Zeit nun aber bis zum Ziel konservieren.
14:27
Wetter
Die Temperatur liegt im Moment bei 31 Grad, es ist also schwülwarm für die Fahrer. Das ist in den Zeitfahrklamotten nicht unbedingt angenehm. Allerdings ziehen auch ein paar Wolken auf, hoffentlich bleibt es bis zum Abschluss des Rennens trocken.
14:20
Arndt neuer Führender
Nikias Arndt (Bahrain Victorious) übernimmt die Führung. Der Deutsche zeigt eine starke Leistung und schraubt die Bestzeit weiter nach unten. Damit darf er vorerst nun auf dem Hot Seat Platz nehmen.
14:14
Grünes Trikot auf der Strecke
Der Träger des Grünen Trikots, Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck), rollt von der Rampe. Mit 323 Punkten liegt er in dieser Wertung klar vorne, auf dem zweiten Platz folgt Mads Pedersen (Lidl-Trek) mit 179 Punkten. Damit sollte er diese Sonderwertung gewinnen können, wenngleich er mit dem Ausgang der heutigen Etappe nichts zu tun haben wird.
14:10
Zieleinfahrt
Nach der Bergwertung wird es bis zum Ziel hin keinesfalls flach, wie die Bergwertung das suggerieren könnte, sondern es geht 3,5 Kilometer ansteigend nach Combloux auf letztlich 974 Meter Höhe. Man darf an der Bergwertung also nicht schon komplett im Roten Bereich sein, sondern muss seine Kräfte konservieren bis zum Ziel.
14:03
Neue Bestzeit von Moscon
Gianni Moscon (Astana Qazaqstan) setzt eine neue Bestzeit und unterbietet Zingle um gleich 1:26 Minuten. Da sieht man, dass die Zeiten später noch wesentlich schneller sein werden, wenn die Favoriten kommen. Im Schnitt fahren die Fahrer bislang 35 km/h, das ist für ein Zeitfahren enorm wenig. Die Strecke zeigt, wie schwer sie ist.
13:58
Cote de Domancy
Schauen wir uns die heutige Bergwertung genauer an. Wie angesprochen hat die Cote de Domancy im Durchschnitt 9,4 Prozent Steigung auf 2,5 Kilometer. Besonders der mittlere Teil mit seinen Serpentinen ist dabei bis zu 15 Prozent steil, hintenraus wird es dann wieder flacher. Die Wertung und damit auch die Zwischenzeit befinden sich dann auf 810 Metern Höhe.
13:53
Zingle hält Bestzeit
Die aktuelle Bestzeit hält Axel Zingle (Cofidis) mit einer Zeit von 39:05 Minuten. Auch diese sollte nicht all zu lange das Mass aller Dinge sein. Mikkel Bjerg (UAE) testet derweil für seinen Kapitän die Strecke, sonst wäre er auch ein Kandidat auf den Sieg gewesen.
13:45
Mørkøv im Ziel
Der erste Fahrer ist im Ziel, Mørkøv (Soudal Quick-Step) geht mit 39:46 über die Ziellinie. Diese Zeit wird aber vermutlich nicht lange als Bestzeit Bestand haben.
13:42
Fahrradwechsel
Waerenskjold wechselt unten am Anstieg tatsächlich das Rad, will nun so den Berg erklimmen. Aufgrund eines technischen Problems hat er aber bereits eine Menge Rückstand bei den Zwischenständen, wird also nichts mit dem Etappenausgang zu tun haben.
13:39
Zielort Combloux
Der Zielort Combloux liegt natürlich auch im Departement Haute-Savoie und ist ebenfalls zum ersten Mal Etappenstadt. Mit 2.100 Einwohnern handelt es sich eher um ein Dorf, das aber durchaus zu einiger Berühmtheit gekommen ist. Victor Hugo nannte es nämlich „Perle der Alpen“, es ist ein begehrtes Ziel bei Skifahrern.
13:33
Weitere Fahrer gestartet
Während wir uns die Umgebung etwas anschauen, starten natürlich immer weitere Fahrer in ihr Zeitfahren. So sind inzwischen auch Alexander Kristoff (Uno-X Pro Cycling) und Peter Sagan (TotalEnergies) unterwegs.
13:29
Mørkøv am Berg
Mørkøv erreicht, natürlich als Erster, die Cote de Domancy. Er wird sich heute versuchen zu schonen für die nächsten Tage, schlägt ein fast gemütliches Tempo im Anstieg an.
13:26
Passy
Der heutige Etappenstart ist bekanntlich in Passy, das erstmals Etappenstadt ist. Geographisch bewegen wir uns im Departement Haute-Savoie, Passy hat 11.300 Einwohner. Bekannt ist das Städtchen für sein Skigebiet, im 19. Jahrhundert gab es mehrere Sanatorien zur Behandlung von Tuberkulosepatienten vor Ort. Nachbarort Sallanches war bereits viermal Etappenstart, mit der heutigen Tour-Premiere kann man zumindest etwas nachziehen.
13:22
Bergzeitfahren
Das heutige Zeitfahren ist ein Bergzeitfahren, auch wenn es „nur“ eine offizielle Bergwertung gibt. Denn gleich zu Beginn kommt die Cote de la Cascade de Coeur nach 4,1 Kilometern. Diese ist bei 1,5 Kilometer Länge auch acht Prozent steil und nicht zu unterschätzen, die ersten Fahrer schalten gleich mal ganz runter, um da hochzukommen. Danach kommt dann eine technische Abfahrt mit einem Flachstück hin zur Bergwertung und dem Ziel.
13:18
Erster Favorit gestartet
Mit Waerenskjold startet einer der ersten Favoriten für den heutigen Tagessieg. Der Mann von Uno-X Pro Cycling hatte sich bei den letzten Etappen bereits etwas zurückgehalten, um heute mitmischen zu können.
13:16
Nächster Sturz
Die erste Kurve nach dem Start hat es in sich, wenngleich die Fahrer da noch nicht wirklich schnell sind. Nach Degenkolb zieht es auch Renard (Cofidis) das Hinterrad weg. Offenbar kann aber auch er weiterfahren.
13:14
Sturz Degenkolb
Mit Bauhaus ist bereits der erste deutsche Fahrer auf der Strecke, danach rollt Degenkolb von der Rampe, rutscht in der ersten Kurve jedoch gleich weg. Da konnte das Hinterrad auf den Bodenmarkierungen keine Haftung entwickeln. Es geht aber schnell weiter für den Mann von DSM-Firmenich.
13:13
Kurioser Start
Am Start gibt es etwas Verwirrung, sowohl Welsford als auch Edmondson kommen zu spät und rollen daher nur noch mit einem Schulterklopfen von der Rampe. Offenbar gibt es beim Start ein paar Probleme mit der Zeiteinteilung. Hoffentlich pendelt sich das bis nachher ein.
13:11
Zeitabstände der Starter
Die Zeitabstände zwischen den Fahrern variieren übrigens, zu Beginn starten die Fahrer mit einer Minute Unterschied, nach und nach wächst dieser dann über 1:30 Minute auf zwei Minuten Unterschied bei den Topfahrern an. Dadurch soll verhindert werden, dass die Fahrer sich im Kampf um den Gesamtsieg einholen bzw. sehen können.
13:05
Das Rennen beginnt
Pünktlich um 13:05 beginnt das Rennen mit dem ersten Fahrer. Mørkøv vom Team Soudal Quick-Step rollt von der Rampe und eröffnet den heutigen Tag.
12:51
Zeitplan
Werfen wir, bevor es dann gleich losgeht, noch einen kurzen Blick auf den heutigen Zeitplan. Als Erster geht um 13:05 Uhr Michael Mørkøv, Letzter der Gesamtwertung und damit Träger der inoffiziellen Auszeichnung Lanterne rouge, ins Rennen. Gleich an Position sechs startet dann als erster Deutscher Phil Bauhaus. Als 15. des Gesamtklassements ist Emanuel Buchmann aktuell bestplatzierter Deutscher, der um 16:32 Uhr antreten wird. Die beiden Superstars starten um 16:58 Uhr (Pogacar) und 17:00 Uhr (Vingegaard). Gegen kurz nach halb sechs sollten dann alle Fahrer den Zielstrich erreicht haben.
12:36
Heutiges Profil
Das heutige Zeitfahren ist ein Anspruchsvolles, die klassischen Spezialisten im Kampf gegen die Uhr kommen wohl nicht auf ihre Kosten. Schuld daran ist die Cote de Domancy bei Kilometer 18,9, der Berg der zweiten Kategorie ist auf 2,5 Kilometer 9,4 Prozent steil. Auch danach geht es bis zum Ziel aber stetig leicht bergauf. Wir dürfen gespannt sein auf Ciccone und Powless im Kampf um das Bergtrikot, sie werden sicherlich versuchen, sich diese Wertung zu holen. Die Zwischenzeiten gib es in Passy Chef-Lieu bei Kilometer 7,1 und in Domancy bei Kilometer 16,1, dazu natürlich noch oben auf der Cote de Domancy.
12:25
Rückblick
Bevor wir uns der heutigen Etappe widmen, werfen wir einen kurzen Blick zurück auf die letzte Etappe am Sonntag. Die Alpen haben den Fahrern einiges abverlangt, am Ende hatte Wout Poels die besten Beine und siegte aus einer Gruppe heraus bei der Bergankunft in Saint-Gervais Mont-Blanc. Im Gesamtklassement gab es ganz vorne keine Veränderungen, Pogacar und Vingegaard sind zeitgleich über den Strich gerollt. Aus deutscher Sicht hat Jai Hindley vom Team Bora-hansgrohe etwas an Boden verloren, liegt jetzt noch auf Rang fünf. Eventuell kann er heute wieder etwas Zeit gutmachen.
12:15
Herzlich willkommen!
Herzlich willkommen zur 16. Etappe der Tour de France. Nach dem Ruhetag steigen wir wieder voll ein in den Kampf um das Gelbe Trikot, denn heute steht das einzige Einzelzeitfahren der diesjährigen grossen Schleife an. 22,4 Kilometer sind von Passy nach Combloux im Kampf gegen die Uhr zu absolvieren. Der erste Starter rollt um 13:05 Uhr von der Rampe.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Jonas VingegaardDänemarkJonas VingegaardTeam Jumbo-Visma82:05:42h
2Tadej PogačarSlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates+7:29m
3Adam YatesGrossbritannienAdam YatesUAE Team Emirates+10:56m
4Simon YatesGrossbritannienSimon YatesTeam Jayco–AlUla+12:23m
5Carlos RodriguezSpanienCarlos RodriguezIneos Grenadiers+13:17m
6Pello BilbaoSpanienPello BilbaoBahrain Victorious+13:27m
7Jai HindleyAustralienJai HindleyBORA-hansgrohe+14:44m
8Felix GallÖsterreichFelix GallAG2R Citroën Team+16:09m
9David GauduFrankreichDavid GauduGroupama - FDJ+23:08m
10Guillaume MartinFrankreichGuillaume MartinCofidis+26:30m