Tour de France

  • 1. Etappe
    02.07.2016 12:20
  • 2. Etappe
    03.07.2016 12:40
  • 3. Etappe
    04.07.2016 11:45
  • 4. Etappe
    05.07.2016 11:10
  • 5. Etappe
    06.07.2016 11:35
  • 6. Etappe
    07.07.2016 12:45
  • 7. Etappe
    08.07.2016 13:10
  • 8. Etappe
    09.07.2016 12:00
  • 9. Etappe
    10.07.2016 11:55
  • 10. Etappe
    12.07.2016 12:30
  • 11. Etappe
    13.07.2016 13:35
  • 12. Etappe
    14.07.2016 11:45
  • 13. Etappe (EZF)
    15.07.2016 09:45
  • 14. Etappe
    16.07.2016 12:00
  • 15. Etappe
    17.07.2016 12:55
  • 16. Etappe
    18.07.2016 12:40
  • 17. Etappe
    20.07.2016 12:00
  • 18. Etappe (EZF)
    21.07.2016 10:45
  • 19. Etappe
    22.07.2016 12:55
  • 20. Etappe
    23.07.2016 12:55
  • 21. Etappe
    24.07.2016 16:05
  • 1
    Team Qhubeka Assos
    Team Qhubeka Assos
    TQA
    5:43:49h
  • 2
    Team Katusha Alpecin
    Team Katusha Alpecin
    KAT
    +0s
  • 3
    Tinkoff
    Tinkoff
    TNK
    +0s
18:02
Morgen geht es weiter!
Lange Zeit war die Luft etwas aus dem Rennen raus, am Ende wurde es richtig heiss! Das war für heute die Tour, an gleicher Stelle geht es morgen mit der 15.Etappe weiter! Bis dann!
17:53
Ergebnisse
1. Cavendish, 2. Kristoff, 3. Sagan, 4. Degenkolb, 5. Kittel
17:50
Cav ganz stark!
Mark Cavendish holt den vierten Etappensieg! Nach einer guten Anfahrt der Teamkollegen, hatte zunächst Marcel Kittel 200 Meter vor dem Strich eine Fahrrad-Länge Vorsprung, musste sich dann aber einem grossen Satz von Mark Cavendish geschlagen geben. Von hinten rauschte Cav heran, machte sich mit der Schulter und einem Schlenker Platz, und war dann nicht mehr zu stoppen. Bereits 60 Meter vor dem Ziel gab Kittel resigniert auf und beklagte sich über den Körpereinsatz von Cavendish. Dieser war aber im Rahmen des Erlaubten und in Ordnung. Kristoff und Sagan folgen auf den Plätzen.
208'
17:43
Cavendish siegt!
Mark Cavendish setzt sich durch!
207'
17:42
1000 Meter
Lotto um Greipel und auch Cavendish mit Dimension Data sind vorne. Der Teufelslappen ist erreicht.
207'
17:41
1500 Meter
Etixx- Quick Step fährt an und macht das Tempo an der Spitze. Noch 1500 Meter!
204'
17:40
3000 Meter
3000 Meter vor dem Ziel ist es passiert: Die Ausreisser sind gestellt. Schöne Szene zwischen Elmiger und Roy: Beide schlagen ein und danken für die gute Zusammenarbeit. Und nun Bahn frei für das grosse Finale!
203'
17:38
Absprachen im Peloton
Im Peloton sprechen sich die Anfahrer von Sky, Lotto und Tinkoff für das Finale ab. Die Ausreisser sind gleich gestellt: neun Sekunden fehlen noch.
201'
17:36
Benedetti sagt Ciao
Auch Cesare Benedetti muss die Flucht beenden und sagt Ciao. Ganz vorne zeigen sich Martin Elmiger und Jeremy Roy weiterhin unermüdlich. Das Führungs-Duo biegt nun in den einfachen und finalen Abschnitt ein. 6 Kilometer vor der Ziellinie bleiben 26 Sekunden Vorsprung.
197'
17:33
Vorschau: Ziel
Fix noch ein Blick auf den Vogelpark im Ziel: Mit über 300 Vogelarten und 35 Hektar Fläche, lockt der Parc des Oiseaux jährlich 350.000 Besucher nach Villars-les-Dombes. Mit verschiedenen Themengebieten bildet der Park vielmehr eine ganze Erlebnis-Welt, als nur ein Vogelgehege. Ein besonderes Highlight sind spektakuläre Flugshows unter freiem Himmel.
196'
17:31
Elmiger kämpferisch
Vorne präsentiert sich besonders Martin Elmiger kämpferisch. Der routinierte Schweizer hat immernoch Reserven und motiviert seine Kollegen zum Durchhalten. Aber reicht das? Hinten bilden sich bereits die Sprinter-Züge und bereiten das Finale vor.
194'
17:28
Howes fällt ab
Howes muss an einer kleinen Welle abreissen lassen und verabschiedet sich aus der Flucht-Gruppe. Somit wehren sich vorne nur noch Elmiger, Roy und Benedetii gegen das Aufsaugen des Pelotons. Das Trio mobilisiert derzeit alle Kräfte und kann den Vorsprung weiterhin bei 40 Sekunden halten. Noch 12 Kilometer!
192'
17:25
Mehr Leine für die Ausreisser
Im Peloton gibt man dem Führungs-Quartett nun wieder etwas mehr Leine. Ca. 30-40 Sekunden trennen beiden Fahrerlager. Setzen die Sprinter-Teams auf die allerletzen Kilometer? Besonders die finalen 6000 Meter sind sehr eben und einfach. 3200 Meter vor dem Ziel gibt es die letzte Kurve.
190'
17:21
Vorschau: Ziel-Anfahrt
Schauen wir vor der heissen Phase schnell auf die Streckenführung im Finale: In Villars-les-Dombes gibt es eine grosse Bühne für den Sprint Royale: Die Zielgerade bietet mit 3000 Metern ohne Kurve eine der längsten Ziel-Einfahrten der Tour. Aufgrund der Wind-Verhältnisse müssen die Sprinter-Züge jedoch trotzdem höchste Konzentration an den Tag legen, um nicht das entscheidene Hinterrad zu verpassen.
185'
17:16
Kämpfen für den Sponsor
Seit geraumer Zeit lässt das Peloton die Ausreisser künstlich am Leben. Scheinbar wollen die Sprinter-Teams keine neuen Attacken auf den restlichen Kilometern nach einem Zusammenschluss riskieren. Dem Spitzen-Quarett ist das Ende der Flucht schon lange bekannt, immerhin präsentieren sie in dieser "toten" Zeit ihren Sponsor.
182'
17:11
Kreative Fans
In der Rhone haben sich drei Fans ganz kreativ gezeigt: Drei farbige Boote platzieren sich nebeneinander und bilden die Tricolore.
180'
17:06
30 Kilometer
30 Kilometer vor dem Ziel liegen die vier Ausreisser 45 Sekunden vor dem Hauptfeld. Auf den letzten Kilometern flacht die Strecke weiterhin ab und wird einfacher. Das Peloton kontrolliert die Situation, schnappt sich die Flucht-Gruppe aber nocht nicht. Mittlerweile hat die Nachführarbeit auch für einen schnelleren Schnitt gesorgt. Mit der Zielankunft wird derzeit um ca. 17:50 Uhr gerechnet.
172'
16:59
Wind zeigt sich
Momentan zeigen sich die starken Gegenwinde besonders im Umfeld der Strecke. Anbaufelder, Gräser und Bäume verdeutlichen, was die Fahrer heute wegdrücken müssen.
168'
16:52
Höhenmeter
Zwar müssen die Fahrer heute nur kleine Erhebungen und welligen Untergrund bewältigen, doch summieren sich die Höhenmeter auf der gesamten Etappe in anstrengende Regionen: Insgesamt besteigen die Profis 1600 Höhenmeter. Nicht wenig für eine "Flachetappe".
166'
16:45
Flucht-Gruppe kämpft
Das Führungs-Quartett will sich nicht aufgeben und kann den Vorsprung bei über einer Minute halten. Die Ausreisser harmonieren gut und teilen sich die Arbeit an der Spitze auf.
160'
16:37
Sturz und Aufgabe
Im Peloton kam es zu einem Sturz bei dem mehrere Fahrer zu Fall gekommen sind. Matti Breschel hat sich dabei zu schwere Verletzungen am rechten Bein zugezogen und muss die Tour aufgeben.
158'
16:35
Mont Blanc
Die Fahrer können sich bereits etwas an den Anblick des Mont Blanc gewöhnen. Der grösste Berg der EU zeigt sich in der Ferne am Horizont schneebedeckt. Auf der 19.Etappe geht dann auch in die unmittelbare Nähe des 4810 Meter hohen Riesen.
145'
16:28
Tafel schockt
Die Tour-Direktoren zeigen via Motorrad den Ausreissern den Vorsprung auf einer Tafel an. Als das Quartett 1:30 Minuten zu lesen bekommt, scheint sich bereits etwas Resignation breit zu machen. Martin Elmiger richtet sich auf wirkt enttäuscht - bald ist die wohl Flucht vorbei.
143'
16:19
Benedetti, Sagan
Cesare Benedetti hat sich mit einem beherzten Antritt den Zwischensprint gesichert. Gute zwei Minuten später kommt das Hauptfeld an die Wertung und zeigt seine Sprint-Stars: Peter Sagan setzt sich ohne Probleme gegen Marcel Kittel durch und streicht sich die restlichen elf Puntkte für den 5.Platz ein.
140'
16:12
Zwischensprint Anfang vom Ende?
Wird der Zwischensprint der letzte Erfolg der Ausreisser? In 3000 Metern gibt es Zusatzpunkte. Von hinten sorgt das Peloton nun für mächtig Dampf und Tempo. Gut möglich, dass in wenigen Kilometern der Traum endet.
139'
16:00
Ein neuer Trend
Und tatsächlich: Der Vorsprung scheint nun immer weiter zu schmilzen. Die Sprinter-Teams machen 70 Kilometer vor dem Ziel ernst und treten eine hohe Frequenz in die Pedale. 2:30 Minuten liegen noch zwischen Spitze und Hauptfeld.
137'
15:52
Rückstand bleibt gleich
Auf den letzten Kilometern hat sich der Abstand zwischen Peloton und Spitzen-Gruppe kaum verändert. Aktuell trennen 3:25 Minuten beide Fahrerlager. Ändert sich dieses gleich? In ca. 20 Kilometern folgt der heutige Zwischensprint. Forcieren die Verfolger-Teams von Peter Sagan das Tempo?
135'
15:49
Etappensieg für Greipel gewünscht
Die belgische Mannschaft Lotto Soudal wünscht sich zum Geburtstag von Andre Greipel einen Etappensieg für den Deutschen. Im Interview mit Tour sagte Teamkollege Tony Galopin: "Nach dem Sieg am Ventoux ist der Druck weg. Jetzt geben wir alles für Andre Greipel."
130'
15:42
John Degenkolb
Schafft es das Hauptfeld das Führungs-Quartett einzuholen, könnte neben den Sprintern vielleicht John Degenkolb für eine Attacke sorgen. Der 27-Jährige machte in den letzten Tagen in Interviews mehrfach klar, dass er einen weiteren Angriff auf einen Etappenerfolg starten will. Bislang verpasste der Giant-Alpecin-Fahrer das richtige Timing für eine Flucht.
122'
15:34
Aufgabe
Im Rahmen der Verpflegung hat Matthias Frank aufgehört und die Tour beendet. Magen-Darm-Probleme zwingen den Schweizer zur Aufgabe. Nach der Aufgabe von Edward Theuns gestern, befinden sich nun noch 186 Fahrer im Feld.
120'
15:31
Verpflegungs-Station
Das Peloton nimmt nun noch etwas mehr Tempo raus und versorgt sich in der Verpflegungs-Zone. Bei dieser Bummel-Geschwindigkeit sollte jeder Fahrer die richtige Tüte erwischen...
114'
15:22
Knifflige Situation für Ausreisser
Ca. 90 Kilometer vor dem Ziel befinden sich die Ausreisser in einer kniffligen Situation. Der Vorsprung von 3:30 Minuten ist nicht besonders gross, der Weg ins Ziel noch weit. Das Quartett benötigt eine sehr gute Team-Arbeit, um gegen den starken Gegenwind und das Hauptfeld zu bestehen.
109'
15:19
Martin Elmiger
Blicken wir auf einen ganz erfahrenden Mann in der Spitzengruppe: Martin Elmiger von IAM. Der 37-Jährige ist viermaliger Schweizer Meister und gilt als Allrounder. Sein grösster Erfolg ist der Gesamtsieg bei den Vier Tagen von Dünkirchen (2010).
103'
15:09
Nächster Berg-Punkt
Auf dem Gipfel des zweiten Berges, bin weniger Kilometern, darf Cesare Benedetti den Punkt einstreichen. Nun geht es auf die letzten knapp 100 Kilometer. Die Strecke bleibt wellig, dann dann aber immer flacher. Vielleicht sorgt das ja für etwas mehr Tempo?
100'
15:03
Extrem langsamer Schnitt
Der langsame Schnitt der Etappe hat grosse Auswirkungen auf die Zielankunft. Das Tempo auf der Strecke liegt gar rund 25 Minuten über den langsamsten errechneten Durchschnitt. Aktuell würde das eine Ankunft um 18:15 Uhr bedeuten.
96'
14:59
Howes holt den Punkt
Alex Howes hat in der Flucht-Gruppe die Bergwertung ohne Anstrengung gewonnen. Das Quartett fuhr geschlossen über den Gipfel. Scheinbar war Howes einfach mit der Tempo-Arbeit an der Reihe.
95'
14:54
4.Kategorie
Auf den nächsten Kilometern folgen gleich zwei Bergwertungen unmittelbar nacheinander. Diese "Hügel" sind jeweils Vertreter der 4.Kategorie und keine grossen Hindernisse. Der aktuelle Träger des Bergtrikots kann sich die Punktevergabe entspannt im Peloton durchsagen lassen: Insgesamt werden nur zwei Punkte vergeben und kein Ausreisser kann ihn in der Gesamtwertung gefährden.
90'
14:41
Arbeitsteilung
Kurz vor der nächsten Bergwertung nimmt der Vorsprung der Ausreisser-Gruppe etwas ab. Die Mannschaften Etixx- Quick Step, Dimension Data und Lotto Soudal haben jeweils einen schnellen Fahrer an der Hauptfeld-Spitze platziert und halten so das Tempo hoch.
85'
14:35
Barguil als Komiker
Warren Barguil führt Sketch auf: Nach einem Defekt zeigt der Franzose seine Comedy-Künste und regt sich herrlich gespielt über sein kaputtes Rennrad auf. Nach der Show-Einlage geht es zügig zurück ins Peloton.
82'
14:28
Rückblick: Tony Martin
Schauen wir kurz auf unseren stärksten Zeitfahrer: Tony Martin hat sich gegenüber Radsport-News nach seiner Niederlage im Einzelzeitfahren ehrlich und kämpferisch geäussert. Der dreimalige Zeitfahrweltmeister: „Ich muss neidlos anerkennen, dass Tom Dumoulin in einer anderen Welt gefahren ist. Doch gebe ich auf keinen Fall auf. Vielleicht ergibt sich noch eine Möglichkeit!“ Nach der Tour legt Martin den Fokus auf einen Erfolg beim olympischen Zeitfahren in Rio.
75'
14:11
Urlaubszeit
Der Tour-Tross rollt nun durch Bourg-de-Péage. Die Kleinstadt wird von der Isère in der Mitte durchquert und präsentiert sich im Moment besonders schön. Tolle Bilder: Die Fans jubeln an der Strasse, nebenan glänzt die Isère. Man merkt der Stadt an, dass in Frankreich die Urlaubszeit läuft.
65'
13:59
Tempo-Arbeit im Feld
Im Hauptfeld zeigen sich nun erstmals die Sprinter-Teams und sorgen für Nachführarbeit. Dimension Data und Lotto Soudal wechseln sich an der Front ab. Der Vorsprung bleibt jedoch konstant.
56'
13:42
Guthaben steigt an
Die Flucht-Gruppe baut ihren Vorsprung weiter aus. Demnächst kratzt das Quartett an fünf Minuten. Martin Elmiger ist der bestplatzierte Fahrer an der Spitze. Angesichts von über 90 Minuten Rückstand, brauchen sich Froome und Co. jedoch keine Sorgen machen.
50'
13:31
Valence
Unweit der Strecke befindet sich das Industriezentrum Valence. Die Gemeinde gilt als nördliches Tor zur Provence und hat besonders in der Agrarwirtschaft eine zentrale Rolle. Seit 1960 verbindet die Autobahn A7 die Stadt mit den ferneren Metropolen Lyon und Marseille. Beim Bau entschied man sich die Strecke direkt zwischen Altstadt und Rhön-Ufer zu legen. Seit einigen Jahren fühlt sich die Stadt durch diese Trennung beeinträchtigt und forciert Pläne für einen Tunnel-Bau. Angesichts der kalkulierten Kosten von über 500 Millionen Euro, scheint dieses Projekt jedoch mehr als ungewiss.
45'
13:22
Ein Akademiker an der Spitze
Flucht-Initiator Jeremy Roy hebt sich von vielen Kollegen im Fahrerfeld ab: Ehe der Franzose sich für den Radsport entschied, studierte er zunächst und machte einen Abschluss. Nach der Uni zeigte er sich auf dem Rad als typischer Ausreisser. Besonders 2011 attackierte der FDJ-Fahrer nahezu ununterbrochen und erhielt am Ende der Rundfahrt die Auszeichnung als kämpferischster Fahrer.
40'
13:16
Peloton reagiert kaum
Passend zum Anfangs-Tempo reagiert das Peloton nicht auf den Angriff. Innerhalb von wenigen Kilometern können die Ausreisser ganze drei Minuten erfahren. Ist das Quartett nun die Tages-Gruppe?
35'
13:14
Jeremy Roy gegen die Langeweile
Jeremy Roy ist das niedrige Tempo im Peleton zu langweilig und hat einen Angriff gestartet. Zunächst hat der Franzose von FDJ als Solist rund 60 Sekunden Vorsprung, kurz danach rauschen von hinten Alex Howes, Martin Elmiger und Cesare Benedetti heran.
33'
13:09
Crest
Das Fahrerfeld passiert in diesen Augenblicken die Ortschaft Crest. Bereits seit einigen Kilometern hat sich die Gemeinde durch ihren dominanten Burgturm angekündigt. Die Burg Crest besteht nur aus einem 52 Metern hohen Turm und bildet damit den höchsten Burgturm Frankreichs. Beachtlich: Der Bau der Anlage zog sich über 400 Jahre.
30'
13:00
Kollektive Regeneration
Für angeschlagene Fahrer und die Sprinter ist der langsame Beginn ein Geschenk. Andre Greipel wird diese Ruhephase gleich doppelt freuen: Der Sprinter wird heute 34 Jahre alt. Folgt später ein weiteres Geschenk in Form eines Etappensiegs?
29'
12:54
Ein Punkt für das Konto
Thomas De Gendt hat sich einen Punkt für die Bergwertung gesichert und seine Führung ausgebaut. 300 Meter vor dem Gipfel ging der Belgier kurz aus dem Sattel und konnte seine Verfolger so entscheidend abhängen.
25'
12:50
Nougat als Belohnung
Chris Froome hat heute Morgen für Lacher im Fahrerfeld gesorgt. Nach seinem Triump gestern, gab der Vorjahressieger offen zu, die örtliche Spezialität eingekauft zu haben: "Ich habe mir Nougat eingepackt. Kein Witz!" Hilft ihm die Schokolade auch gegen den Wind?
20'
12:34
Berg-Ziegen
In der Gesamtwertung der Berg-Ziegen geht es knapp zur Sache. Aktuell liegt Thomas de Gendt mit 12 Punkten vor Rafal Majka. Vor den entscheidenen Berg-Etappen in den nächsten Tagen, können die Kletterer heute jeweils einzelne Punkte holen.
18'
12:30
Erster Berg
Die Fahrer begeben sich nun auf langsam auf die Anfahrt der ersten Bergwertung. Der Cote de Puy-Saint-Martin ist ein Berg der 4.Kategorie und fordert auf 3.6 Kilometern eine durchschnittliche Steigung von 5,2%
15'
12:24
Ruhiger Start
Auf den ersten Kilometern herrscht Ruhe und Gelassenheit im Feld. Bislang gibt es noch keine Angriffe und Attacken. Wer heute als Solist auf die Reise will, muss viel Kondition und Ausdauer im Tank haben: Mit 13 Etappen in den Knochen, tut Gegenwind von vorne gleich doppelt weh.
10'
12:18
Froome in Form
Bevor Dampf in das Rennen kommt, blicken wir nochmal auf die gestrige Etappe: Vorjahressieger Chris Froome zeigte sich im Einzelzeitfahren ganz stark und konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. Auf dem 37.5 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr bot Froome von allen Gesamt-Favoriten die beste Leistung und landete hinter Etappensieger Tom Dumoulin auf dem zweiten Platz. Enttäuschend lief das Rennen für die Kontrahenten Bauke Mollema, Adam Yates und Nairo Quintana. Alle Mitfavoriten waren Froome unterlegen und verloren wichtige Sekunden. Besonders hart traf es Nairo Quintana. Der Kolumbianer verlor ganze zwei Minuten. Zeitfahr-Experte Tony Martin konnte den eigenen Erwartungen nicht nachkommen und landete nur auf Platz neun.
3'
12:10
Rennen beginnt früher
Das Rennen wurde etwas früher als geplant gestartet. Die Tour-Direktoren möchten somit den prognostizierten Gegenwinden zumindest etwas aus dem Weg gehen. Für die Region ist besonders ab der zweiten Hälfte der Etappe ein starker Wind vorhergesagt.
12:07
Nougat und Jens Voigt
Der heutige Startort Montélimar ist gleich ein doppelter Gaumenschmaus: Der produzierte Nougat aus der Stadt ist weltbekannt und erfreut sich einer breiten Beliebtheit. Gut möglich, dass sich auch Jens Voigt vor rund zehn Jahren Schokolade zur Feier des Tages einverleibte. 2006 triumphierte der Nimmersatt der Tour an gleicher Stelle und wurde nach einer Flucht Etappensieger.
12:03
Sprinter fliegen?
Da es bereits im ersten Abschnitt zu vielen kleinen Erhebungen kommt, sind Angriffe von Ausreissern vorprogrammiert. Ob eine Flucht aber auch über die ganze Distanz erfolgreich sein kann, bleibt abzuwarten. Der kräftige Wind von vorne und die Interessen der Sprinterteams stellen sich den Ausreissern entgegen. Da nur noch wenige Chancen auf einen Massensprint bleiben, werden die Sprinter alles versuchen, es den Vögeln in Villars-les-Dombes nachzumachen und ins Ziel zu "fliegen“.
11:54
Strecke
Die langen 208.5 Kilometer weisen ein welliges Terrain auf. In der ersten Hälfte des Rennens warten gleich drei Bergwertungen der 4.Kategorie auf die Profis. Danach flacht die Strecke etwas ab und bietet für das Finale am städtischen Vogelpark ein ebenes Profil.
11:36
Bonjour zur 14.Etappe der Tour de France!
Willkommen zur Tour! Nach dem Einzelzeitfahren gestern, geht es heute für die Fahrer auf 208.5 Kilometern von Montélimar durch das Rhön-Tal Richtung Norden nach Villars-les-Dombes. Der Start ist auf 12:00 Uhr terminiert.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Chris FroomeGrossbritannienChris FroomeIneos Grenadiers89:04:48h
2Romain BardetFrankreichRomain BardetAG2R Citroën Team+4:05m
3Nairo Quintana RojasKolumbienNairo Quintana RojasMovistar Team+4:21m
4Adam YatesGrossbritannienAdam YatesTeam BikeExchange - Jayco+4:42m
5Richie PorteAustralienRichie PorteBMC Racing Team+5:17m
6Alejandro ValverdeSpanienAlejandro ValverdeMovistar Team+6:16m
7Louis MeintjesSüdafrikaLouis MeintjesLampre-Merida+6:58m
8Joaquím Rodríguez OliverSpanienJoaquím Rodríguez OliverTeam Katusha Alpecin+6:58m
9Daniel MartinIrlandDaniel MartinQuick-Step Alpha Vinyl Team+7:04m
10Roman KreuzigerTschechienRoman KreuzigerTinkoff+7:11m