Tour de France

  • 1. Etappe
    02.07.2016 12:20
  • 2. Etappe
    03.07.2016 12:40
  • 3. Etappe
    04.07.2016 11:45
  • 4. Etappe
    05.07.2016 11:10
  • 5. Etappe
    06.07.2016 11:35
  • 6. Etappe
    07.07.2016 12:45
  • 7. Etappe
    08.07.2016 13:10
  • 8. Etappe
    09.07.2016 12:00
  • 9. Etappe
    10.07.2016 11:55
  • 10. Etappe
    12.07.2016 12:30
  • 11. Etappe
    13.07.2016 13:35
  • 12. Etappe
    14.07.2016 11:45
  • 13. Etappe (EZF)
    15.07.2016 09:45
  • 14. Etappe
    16.07.2016 12:00
  • 15. Etappe
    17.07.2016 12:55
  • 16. Etappe
    18.07.2016 12:40
  • 17. Etappe
    20.07.2016 12:00
  • 18. Etappe (EZF)
    21.07.2016 10:45
  • 19. Etappe
    22.07.2016 12:55
  • 20. Etappe
    23.07.2016 12:55
  • 21. Etappe
    24.07.2016 16:05
  • 1
    BMC Racing Team
    BMC Racing Team
    BMC
    5:31:36h
  • 2
    Lotto Soudal
    Lotto Soudal
    LTS
    +2:34m
  • 3
    Tinkoff
    Tinkoff
    TNK
    +5:04m
17:31
Ein toller Aufgalopp!
Das war sie, die 5.Etappe der Tour. Das Bonjour der ersten Berge sorgten für eine spannende Etappe, in der eine grosse Ausreisser-Gruppe viel zu spät vom Peloton gejagt wurde. Am Ende setze sich Van Avermaet als stärkster Fahrer der ehemals neunköpfigen Gruppe durch und bewies seine Klassiker-Qualitäten. Der BMC-Fahrer schlüpft gleichzeitig ins Gelbe Trikot und besitzt nun rund fünf Minuten Vorsprung. Movistar und Sky zeigten ihre Stärke und nutzten kleine Tempo-Attacken am Ende der welligen Etappe, um Kontrahenten wie Nibali und Contador schon in der ersten Tour-Woche mit einem Rückstand auszustatten. Wir bedanken uns für Euer Interesse und wünschen einen schönen Abend! Morgen geht es um 12:45 mit der 6.Etappe an gleicher Stelle weiter! Bis dann!
17:11
Spitzenfahrer folgen nach fünf Minuten
Nach der Attacke von Movistar und Romain Bardet, mussten einige Klassement-Fahrer tatsächlich auf den letzten Metern doch noch einen Rückstand schlucken. Mit dabei: Alberto Contador. Die Spitzen-Fahrer kommen mit ca. fünf Minuten Rückstand auf Van Avermaets ins Ziel.
216'
17:10
De Gendt sorgt für den Doppelsieg
Thomas De Gendt macht den belgischen Doppelsieg perfekt und fährt als zweiter ein. Belohnung für die lange Ausreisser-Tour: Das Bergtrikot!
216'
17:08
Sieg und Gelb!
Glückwunsch! Greg Van Avermaets erfährt sich den Sieg in Le Lioran schlüpft ins Gelbe Trikot!
215'
17:07
Der Teufelslappen
In wenigen Metern erreicht der heutige Ausreisser-König den Flamme Rouge. Auch die letzten Abfahrts-Meter im dichten Wald des Zentral Massivs sind keine Probleme für den Klassiker-Spezialisten.
212'
17:04
Zweiter Etappensieg für Van Avermaets
Unaufhaltsam stürmt Greg Van Avermaets seinem zweiten Etappensieg bei der Tour de France entgegen. Der letzte Berg ist geschafft, nun geht es nach einer wahren Kletter-Tour eher entspannt Richtung Wintersport-Ort Le Lioran. 2015 konnte er im Zielsprint vor Peter Sagan seinen ersten Triump bei der Tour ersprinten.
211'
17:00
Klassiker-Qualitäten!
Greg Van Avermaets zeigt all seine Klasse als Klassiker-Fahrer und hat auch mit dem letzten Berg keine Probleme. Zwei Kilometer vor dem letzten Gipfel des Tages, scheint der Etappen-Sieg für den BMC-Fahrer sicher! De Gendt fällt weiter zurück, wird aber dennoch das Bergtrikot erfahren können!
209'
16:57
Neun Kilometer bis zum Ziel
Van Avermaets mit den besten Karten: Durch eine starke Leistung in den Abfahrten konnte der BMC-Fahrer mittlerweile über 1.40 Minute auf De Gendt herausfahren. Das Peloton macht zwar mit Movistar und Sky weiterhin ordentlich Tempo, liegt aber neun Kilometer vor Le Lioran mit sechs Minuten zu weit hinten.
202'
16:45
Van Avermaet hat die Power
Drei Kilometer vor dem Gipfel des Col de Perthus kann sich Van Avermaet von De Gendt absetzen. Will der BMC-Fahrer nun auch den Etappensieg? Wie viel Risiko geht er bei der Abfahrt?
200'
16:39
Danny Montero will aussortieren
Movistar will scheinbar die ersten Konkurrenten aussortieren. An der Spitze der Verfolgergruppe fliegt der Quintana-Helfer den Berg hinauf und sorgt für weiterhin mächtig Tempo.
198'
16:35
Wie stark sind die Ausreisser?
Jetzt ist Crunch-Time: Mit dem zweiten Berg der zweiten Kategorie kommen wir der Entscheidung näher. Nach den 4,4 Kilometer Aufgang und 7,9 % Steigung wissen wir, ob das schnelle Verfolgerfeld noch mal herankommt, oder nicht.
195'
16:32
Spitzenfahrer holen auf
Durch das hohe Tempo rückt das das grössere Feld um die Spitzenfahrer mit einem Mal nun wieder näher an das Führungs-Trio. Knappe sieben Minuten liegen jetzt zwischen den beiden Gruppen, die heute den Sieg wohl unter sich ausmachen werden.
192'
16:26
Movistar unerbitterlich
Team Movistar drückt weiterhin mit Gewalt in die Pedale. Im Peloton fallen immer mehr Fahrer dieser Tempoverschärfung zum Opfer. Bekanntestes Opfer: Vincenzo Nibali! Der Italiener muss überraschend zurückstecken und versucht nun seinen Rhythmus zu finden. Auch Froome-Helfer Mikael Landa hat Probleme. Movistar lässt die Muskeln spielen!
190'
16:23
De Gendt im Bergtrikot
Wie erwartend hat sich De Gendt auch die nächste Bergwertung geholt und fährt damit nun virtuell im gepunkteten Trikot. Im Duell mit Van Avermaet hat der Belgier erneut die besseren Antritts-Qualitäten am Gipfel gezeigt. Ein kurzes Antreten im Stehen verhilft ihm zum Sieg.
187'
16:17
Grivko fällt zurück
Kurz bevor De Gernd und Van Avermaet auf die letzte Kurve vor dem Gipfel einbiegen, muss auch der Initiator der heutigen Spitzengruppe passen: Grivko verlässt das Trio und fällt ca. 30 Sekunden zurück.
186'
16:15
Zu steil
Für manche Rennfahrer sind die 1500 Meter hoch auf den Pas des Peyrol etwas zu hart. Im Hauptfeld finden sich nun Peter Sagan und einige weitere Sprinter am Ende des Feldes wieder, auch in der ehemaligen Spitengruppe fallen nun Fahrer zurück.
185'
16:07
Sky und Movistar geben Gas
Unter der Führung von Sky und Movistar ist das Peloton nun aus dem Mittagsschlaf erwacht. Kampflos will man Van Avermaet (virtuelles Gelbes Trikot) das Gelbe Shirt dann wohl doch nicht überlassen. Das Hauptfeld kann derzeit besonders an den Aufstiegen Zeit gutmachen.
180'
16:03
Eine frühe Pause für die Sprinter
Die Tour-Direktoren beweisen mit der Auswahl der heutigen Strecke mal wieder Kreativität: Gebirgspässe mit über 1500 Metern Höhe standen in den ersten Tagen der Rundfahrt seit 1979 nicht mehr im Programm. Damals mussten die Sprinter bereits auf der 2.Etappe in die Pyrenäen.
173'
15:58
De Gendt will ins Berg-Outfit
Thomas De Gendt hat bereits ein kleiner Antritt gereicht, um die nächste Bergwertung zu gewinnen. Es sieht danach aus, als ob der Belgier unbedingt das gepunktete Berg-Outfit einheimsen will. Holt er in wenigen Kilometern auch die nächste Bergwertung, übernimmt er von Jasper Stuyven das Kletter-Trikot.
175'
15:55
1500 Meter Höhe
Nun geht es Schlag auf Schlag: Kurz nach der letzten Bergwertung, wartet nun erstmalig ein Gipfel der zweiten Kategorie auf die Fahrer. Über 5,4 KM geht es rauf auf 1577 Meter.
170'
15:45
Nächster Gipfel
Die Top-Drei biegen auf die Auffahrt zum Col de Neronne ein. Erneut geht es um zwei Punkte für die Bergwertung. Schnappt sich De Gendt erneut die Punkte? Gelingt dieses, ist der Belgier bereits mit Jasper Stuyven punktgleich. Da noch drei weitere Bergwertungen folgen, kann es heute Abend durchaus zu einem Wechsel im Bergtrikot kommen.
165'
15:34
Stabile Werte
In den Zeitabständen haben wir nun ein konstantes Bild: Knappe drei Minuten liegt das Führungs-Trio um Van Avermaet vor den restlichen sechs Fahren der ehemaligen grossen Gruppe. Das Peloton kann derzeit auf der Abfahrt der letzten Bergwertung ein paar Sekunden gutmachen, liegt aber weiterhin über 14 Minuten hinter der Spitze
160'
15:27
Renaissance komplett erhalten
Auf 930 Metern Höhe passieren die Fahrer gleich Salers. Der 350-Seelen-Ort gilt als eines der schönster Dörfer Frankreichs und ist eine komplett erhaltene Kleinstadt der Renaissance. Mit Stadtmauer, Wehrtürmen, Kirchen und den öffentlichen Gebäuden aus alter Zeit, ist das Dorf ein beliebtes Tourismus-Ziel und ein wichtiger Ort für Historiker.
155'
15:13
Movistar nimmt Arbeit an
Nachdem Sky die letzte Zeit das Feld anführte, hat sich nun auch Movistar in die Nachführarbeit eingeschaltet. Chris Froome wird sich über diese Tatsache freuen: Würde alleinig Sky die Arbeit übernehmen, könnte sein Team in der zweiten Tour-Woche schon deutlich geschwächter sein, als erhofft.
148'
15:08
Kampflos zum Sprint
Ohne Gegenwehr und in einem entspannten Rollen hat sich Greg Van Avermaet die wellige Sprintwertung gesichert. Das Führungs-Trio hat sich nicht wirklich für diesen Zwischensprint interessiert...
147'
15:04
De Gendt holt die Berg-Punkte
Dank eines kurzen Antritts, ca. 400 Meter vor der Linie, sichert sich Thomas De Gendt die Bergwertung der dritten Kategorie.
145'
15:01
Sturz im Hauptfeld
In einem Waldstück kam in einer Fahrbahn-Verengung zu einem Sturz im Hauptfeld. Louis Meintjes (Lampre) und Robert Wagner (LottoNL) müssen kurz vom Rad, können aber zum Glück weitermachen.
142'
14:58
Keine Gefahr für die Favouriten?
Herrscht im Peloton Einigkeit und eine defensive Grund-Taktik, da man in keinem der Ausreisser eine ernsthafte Gefahr für das Gelbe Trikot sieht? Van Avermaet kann zwar die Gesamtführung übernehmen, ist jedoch auf Dauer kein Konkurrent und Rafal Majka ist mit 20 Minuten Rückstad trotz Qualitäten als Klassement-Fahrer zu weit zurück.
140'
14:46
5000 Meter bis zur Wertung
Das Führungs-Trio hat den Fusse der nächsten Bergwertung erreicht. Auf 6,8 Kilometern geht es bei 3.9 % auf den Cote de Puy Saint-Mary.
135'
14:43
Wunderbare Natur
Die Tour durchquert nun die wirklich schönsten Ecken des Massif Central. Unendliche Wälder und unberührte Natur, viele Seen und beeindruckene Talsperren komplettierten das Bild um die Profis. Das Mittelgebirge ist ein ideales Ziel für Hobby-Radfahrer und Sporler.
130'
14:38
Ab in das Schluss-Drittel!
Langsam wird es ernster und bergiger. Nach der nächsten kürzeren Abfahrt biegen die Profis auf das harte Schluss-Drittel ab. Auf den letzten 80 Kilometern warten jeweils zwei Bergwertungen der dritten und zweiten Kategorie. Das Hauptfeld kann den Abstand nicht verkleinern. Erst vor wenigen Metern scheiterte Sky mit einer Forcierung des Tempos.
115'
14:22
Froome erwartet keinen Schlagabtausch
Chris Froome glaubt nicht an einen Schlagabtausch der Gesamtwertungs-Fahrer am Ende der Etappe. Der Vorjahres-Sieger im Gespräch mit Eurosport: "Ich glaube nicht an so frühe Attacken zu Beginn der Tour. Aber wenn, dann werden wir da sein. Die Strecke ist ideal für Leute wie z.B. Valverde. Sollte es am Ende wirklich hart auf hart kommen, sind wir bereit."
110'
14:14
Neue Verhältnisse
Das Peloton hat sich die letzten Kilometer extrem ausgeruht: Der Vorsprung ist auf über neun Minuten gewachsen! Ganz vorne musste Pauwels nach seiner Aufholjagd doch abreissen lassen. Van Avermaet, Grivko und De Gendt haben nun einen konstanten Vorsprung von einer Minute auf ihrer Habenseite.
105'
14:03
Serge Pauwels will mit
Serge Pauwels konnte vorne aufschliessen und hat somit aus dem Trio ein Quartett geformt. Die neue Spitzengruppe kann sich aber nicht so richtig absetzen und ist weiterhin nur ca. 20-30 Sekunden vor dem Rest der ehemaligen grossen Gruppe.
102'
13:54
Ein Trio will mehr
Wenn das Haupfeld eher eine Pause einlegt, sorgt die Spitzengruppe eben für Action: Drei Fahrer sind mit der aktuellen Lage nicht zufrieden und erhöhen die Watt-Zahl. Grivko, Van Avermaet und De Gendt können sich leicht absetzen. Kann der Rest kontern?
100'
13:50
Meymac
Der Tour-Tross erreicht in wenigen Kilometern Meymac. Aufgrund der Höhenlage zwischen 600 und 1000 Metern ist die Gemeinde bekannt für ihre unterschiedlichen Klimazonen. Während es an den Bergen auch gern mal rau und feucht zugehen kann, erfreut sich das Stadt-Zentrum zumeist über milderes Klima und mehr Sonne. So auch heute! Die Fans stehen bereits an den Strassen und erwarten ihre Stars. Im Moment haben die Zuschauer vielleicht gar ein wenig mehr als sonst vom Spektakel: Das Tempo im Peloton ist gehörig gefallen...
95'
13:39
Van Avermaet mit einem Bluff?
Greg Van Avermaet (BMC) ist derzeit Träger des virtuellen Gelben Trikots. Sollte die Spitzengruppe das Auf und Ab am Ende überstehen, sind die Chancen auf das reale Gelbe Trikot hoch. Umso kurioser, dass sich der Belgier noch am Morgen zurückhielt und von einer Attacke nichts wissen wollte. Im Gespräch mit der Tour stapelte er tief: "Eine Etappe zu gewinnen ist verdammt schwer. Alle wollen das schaffen, aber es gibt auch viele Chancen. Heute ist die Strecke jedoch wohl etwas zu schwierig für mich."
77'
13:29
Morkov und Bennett wieder im Feld
Die angeschlagenen Sam Bennett und Michael Morkov konnten wieder an das Peloton anschliessen. Übrigens: Sollten alle Fahrer das Ziel in Le Lioran erreichen, knackt die Tour einen Rekord. Noch nie schafften alle Fahrer, ohne Ausfall, das Ende der 5.Etappe. Besonders bei der anspruchsvollen Gestaltung der ersten Tour-Woche 2016, wäre das schon eine kleine Überraschung. Also, durchhalten!
65'
13:19
Majka Favourit an der Spitze?
An der Spitze hat sich der Vorsprung bei nun ca. sechs Minuten eingependelt. Um über die Chancen der Ausreisser-Gruppe nachzudenken, ist es noch zu früh. Doch schon jetzt ist sicher, dass sie einen ganz starken Mann in ihren Reihen haben: Rafal Majka. Der Pole zeigte 2014 mit dem Gewinn des Bergtrikots seine Qualitäten als Bergziege und ist prädestiniert für die Kletter-Tour am Ende des Tages.
60'
13:07
Bestes Wetter
In wenigen Kilometern durchqueren die Profis Bugeat. Unweit des kleinen Dorfes befindet sich der Lac du Viam. Der verwinkelte See, mit vielen kleinen Inseln, glänzt in der wunderbaren Sommer-Sonne Frankreichs! Das Wetter spielt heute herrlich mit!
51'
12:56
Keine Deutschen an der Spitze
Aus deutscher Sicht ist die Besetzung der Spitzen-Gruppe leider nicht optimal. Obwohl viele Teams vertreten sind, schaffte es lediglich Huzarski zumindest auf der Team-Seite deutsches Flair in die Flucht zu bringen. Etwas schade für John Degenkolb, der bereits letztes Jahr auf einer ähnlichen Etappe in den Alpen erfolgreich war und ebenso die Klassiker Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo gewinnen konnte.
44'
12:47
Zum 80. Geburtstag kommt die Tour
Zu Ehres des wohl beliebtesteten französischen Radfahrers der Tour-Geschichte, passierte das Fahrerfeld eben die Heimatstadt von Raymond Poulidor. Pünktlich zum 80. Geburtstag rollt die Tour durch die Heimat von "Poupou", der besonders 1964 durch sein Duell mit Jacques Anquetil vielen Franzosen im Gedächnis blieb. Der damalige Schlagabtausch fand vier Etappen vor Paris seinen Höhepunkt: Anquetil versteckte seine Qualen hinter einem Grinsen und trickste damit Poupou aus, der den Bluff nicht erkannte. Poulidor attackierte nicht und konnte den Rückstand auf seinen Kontrahenten nicht ausmerzen. Doch auch wenn dieses Jahr an seinen Gegner ging: Insgesamt landete der Fan-Liebling zwischen 1962 und 1976 gleich in acht Jahren auf dem Podium der Grossen Schleife.
40'
12:35
Auf in den Kampf!
Der Vorsprung der grossen Gruppe wächst mit Kilometer für Kilometer rasant an. Fast sechs Minuten liegen die Ausreisser mittlerweile vor dem Peloton. Da das Auf und Ab der mittelschweren Berge noch etwas dauert, scheint die Flucht-Gruppe für längere Zeit gesichert.
36'
12:31
Wir sind die "Neun"
Die Spitzengruppe besteht aus: Rafal Majka (Tinkoff), Florian Vachon (Fortuneo), Bartosz Huzarski (Bora-Argon 18), Thomas De Gendt (Lotto Soudal), Cyril Gautier (Ag2r), Romain Sicard (Direct Energ), Serge Pauwels (Dimension Data), Greg Van Avermaet (BMC) und Andriy Grivko von Astana, welcher zunächst allein attackierte und dann Mitstreiter motivieren konnte.
30'
12:25
Grosser Vorsprung!
Jetzt hat die Flucht-Gruppe aber ordentlich Gas gegeben! Zunächst schien es so, als ob das Hauptfeld auch diesen Versuch zu kontern wusste, nun jedoch ziehen die Neun um Initiator Andriy Grivko (Astana) deutlich davon: Bereits knappe vier Minuten Vorsprung sind erfahren.
26'
12:20
Verletzte fallen zurück
Für die von Stürzen gezeichneten Fahrer könnten es heute ganz harte Stunden werden. Bereits jetzt fallen Sam Bennett (Bora-Argon 18) und Michael Morkov (Katusha) aus dem Haupfeld. Beiden haben sich beim Massensturz am Ender der 1.Etappe verletzt.
22'
12:14
Ausreisser-Gruppe gefunden?
Nach guten 20 Kilometern hat sich nun eine grössere Ausreisser-Gruppe gefunden, die sich etwas lösen kann. Nach diversen Attacken befindet sich eine neunköpfige Gruppe an der Front, welche erstmals auch einen messbaren Abstand auf die Uhren bringt: 19 Sekunden
16'
12:08
Erste Bergwertung
Die erste kleine Bergwertung des Tages geht an Jasper Stuyven. Der Belgier hat sich ca. 200 Meter vor dem Gipfel des Saint-Leonard-de-Noblet (4.Kategorie) lösen können. Aktuell fährt Stuyven bereits im gepunkteten Berg-Trikot und hat nun seine Führung um einen Zähler ausgebaut.
15'
11:59
Keine Welt für Sprinter
Heute kommt es für die Sprinter um Marcel Kittel im Schlussteil knüppeldick: Mit insgesamt fünf Gipfeln der dritten und zweiten Kategorie wartet auf eine wahre Kletter-Tour auf die Profis. Sprinter sind hier heillos überfordert. Die Topografie macht die Etappe auf jedem Abschnitt spannend und kaum vorhersehbar. Durch die wellige Streckenführung könnte eine Ausreisser-Gruppe erstmalig bei dieser Tour durchkommen, ebenso ist gar ein Duell der Klassement-Fahrer am letzten Anstieg möglich.
11'
11:55
Hohes Tempo, erste Angriffe
Im Peloton ist von Beginn an gleich Tempo auf der Kette: Bereits auf den ersten Kilometern versuchen es kleine Gruppen mit einer Flucht. Bislang kann das Haupfeld diese Attacken jedoch parieren.
5'
11:46
Rückblick
Schauen wir zu Beginn noch mal auf die 4.Etappe: Marcel Kittel feierte gestern seinen ersten Etappen-Erfolg und sorgte mit seinem Millimeter-Sieg vor Bryan Coquard für einen frühen deutschen Sieg in der ersten Tour-Woche. Auch wenn sich Kittel am Ende im Sprint Royal die Krone aufsetzte, so verdankte der neunmalige Etappen-Sieger besonders seinem Team den Erfolg: Im Schlussanstieg eskortierte Etixx-Quick Step seinen Sprint-Star nach einer Schwächephase von hinten durch das komplette Feld und führte ihn pünktlich zur Entscheidung in die erste Reihe.
1'
11:42
Start
Die Etappe ist eröffnet! Mit Peter Sagan (Tinkoff) im Gelben und Grünen Trikot, sowie Jasper Stuyven im Berg-Trikot (Trek-Segafredo), hat sich der Tour-Tross auf die Reise Richtung Zentralmassiv begeben.
11:34
Die Berge zeigen sich!
Willkommen zur 5. Etappe der Tour de France! Nach den Flachetappen in den letzten Tagen, wird es heute erstmalig steil und bergig! Mit dem Beginn der Etappe und dem Verlassen des gestrigen Zielorts Limoges, werden sich die Sprint-Stars aus dem Blickfeld verabschieden. Die 216 Kilometer quer durch das Zentralmassiv nach Le Lioran bieten ein breites Spektrum an kleineren und mittelschweren Bergen, die sich besonders auf den letzten 77 Kilometern mit einem ständigen Auf und Ab auszeichnen.
09:54
Bonjour zur 5.Etappe!
Ab 11:35 Uhr melden wir uns live von der Tour. Bis gleich!

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Chris FroomeGrossbritannienChris FroomeIneos Grenadiers89:04:48h
2Romain BardetFrankreichRomain BardetAG2R Citroën Team+4:05m
3Nairo Quintana RojasKolumbienNairo Quintana RojasMovistar Team+4:21m
4Adam YatesGrossbritannienAdam YatesTeam BikeExchange - Jayco+4:42m
5Richie PorteAustralienRichie PorteBMC Racing Team+5:17m
6Alejandro ValverdeSpanienAlejandro ValverdeMovistar Team+6:16m
7Louis MeintjesSüdafrikaLouis MeintjesLampre-Merida+6:58m
8Joaquím Rodríguez OliverSpanienJoaquím Rodríguez OliverTeam Katusha Alpecin+6:58m
9Daniel MartinIrlandDaniel MartinQuick-Step Alpha Vinyl Team+7:04m
10Roman KreuzigerTschechienRoman KreuzigerTinkoff+7:11m