Tour de France

  • 1. Etappe
    02.07.2016 12:20
  • 2. Etappe
    03.07.2016 12:40
  • 3. Etappe
    04.07.2016 11:45
  • 4. Etappe
    05.07.2016 11:10
  • 5. Etappe
    06.07.2016 11:35
  • 6. Etappe
    07.07.2016 12:45
  • 7. Etappe
    08.07.2016 13:10
  • 8. Etappe
    09.07.2016 12:00
  • 9. Etappe
    10.07.2016 11:55
  • 10. Etappe
    12.07.2016 12:30
  • 11. Etappe
    13.07.2016 13:35
  • 12. Etappe
    14.07.2016 11:45
  • 13. Etappe (EZF)
    15.07.2016 09:45
  • 14. Etappe
    16.07.2016 12:00
  • 15. Etappe
    17.07.2016 12:55
  • 16. Etappe
    18.07.2016 12:40
  • 17. Etappe
    20.07.2016 12:00
  • 18. Etappe (EZF)
    21.07.2016 10:45
  • 19. Etappe
    22.07.2016 12:55
  • 20. Etappe
    23.07.2016 12:55
  • 21. Etappe
    24.07.2016 16:05
  • 1
    Team Qhubeka Assos
    Team Qhubeka Assos
    TQA
    5:59:54h
  • 2
    Lotto Soudal
    Lotto Soudal
    LTS
    +0s
  • 3
    TotalEnergies
    TotalEnergies
    TotalEnergies
    +0s
18:13
Auf Wiedersehen
Nach der bummeligen Etappe kam es dann doch noch zu einem packenden Finale! Mit etwas Verspätung durfte Mark Cavendish jubeln, die deutschen Sprinter gehen mal wieder leer aus. Noch bieten sich aber einige Chancen, wahrscheinlich schon morgen! Wir verabschieden uns für heute und würden uns freuen Sie morgen an gleicher Stelle ab 11:10 Uhr abermals zu begrüssen. Bis dahin!
223'
18:06
Trikots unverändert
Nach der heutigen Etappe hat sich bei den Wertungstrikots nichts geändert. Peter Sagan verteidigt als Vierter auch die Führung in der Sprintwertung gegen Cavendish, der das Grüne Trikot morgen allerdings wieder vertretungsweise für den Slowaken tragen wird. Sagan hat schliesslich auch das Gelbe Trikot auf seinen Schultern!
223'
18:04
Kittel nur Siebter
Sein Team ist eigentlich perfekt gefahren, doch am Ende waren die Mannen von Etixx Quickstep wohl 200m zu früh vorne. Marcel Kittel musste nochmal einen Schlenker fahren und fiel so die entscheidenden zwei Positionen zurück. Am Ende fehlten dem Deutschen dann die Körner, um Cavendish und Greipel zu gefährden!
223'
18:02
Cavendish gewinnt
Wie bitter! Mark Cavendish gewinnt auf den letzten Zentimetern die zweite Etappe bei der diesjährigen Rundfahrt und schlägt die deutschen Topsprinter erneut! Andrè Greipel verliert nach Fotofinish um zwei Zentimeter. Brian Coquard komplettiert das Podium als Dritter vor Sagan.
223'
17:58
Das war knapp! André Greipel ist sich nicht ganz sicher, aber er nimmt den Arm hoch. Meistens haben die Fahrer das beste Gespür! Cavendish oder Greipel?
223'
17:57
Greipel von vorn, Cavendish ist am Hinterrad...
223'
17:57
Die Schlusssteigung beginnt
Es ist nicht viel, aber es ganz leicht bergan. Wer hat die beste Beine?
222'
17:56
Flamme Rouge
Der Teufelslappen ist erreicht, alle Favoriten sind ganz vorn mit dabei. Es wird wie erwartet hauchdünn...
221'
17:55
Sagan am Hinterrad von Kittel
Sagan hat sich das Hinterrad von Marcel Kittel gesucht. Der Deutsche hat noch drei Helfer vor sich. André Greipel scheint im Moment ein wenig zu weit hinten zu sein, doch noch sind 2 Kilometer zu absolvieren.
219'
17:52
3km-Marke
Das Peloton hat die wichtige Marke von 3 Kilometern vor dem Ziel erreicht. Dies ist so relevant, da bei einem Sturz nun keine Zeitverluste mehr gewertet werden. Die Anwärter auf das Gesamtklassement können sich dann nach hinten fallen lassen.
218'
17:51
Helfer kämpfen um Positionen
Immer wieder gucken sich die Helfer um, ob ihr Kapitän noch am Hinterrad hängt. Jeder will seinen Leader in perfekter Position absetzen, damit der Tagessieg möglichst nah ist. Auch die Hinterräder sind heiss umkämpft!
215'
17:48
Ausreier sind gestellt
Acht Kilometer vor dem Ziel ist die Flucht Geschichte. Das jagende Hauptfeld hat Voeckler und Fonseca gestellt, das Tempo ist nunmehr einfach zu hoch! Es wird zum erwarteten Massenspurt kommen...
213'
17:46
Was macht Degenkolb?
In der Form des Vorjahres wäre auch John Degenkolb aufgrund der ansteigenden Zielgeraden ein Kandidat auf den Sieg, doch nach dem schweren Unfall zu Beginn des Jahres ist es völlig unklar, wie fit der deutsche Allrounder ist. Mit Sicherheit wird sich Degenkolb an einem Tag wie heute Chancen ausrechnen und mitsprinten! Wir werden gleich sehen, wie es ausgeht!
211'
17:44
Tempo enorm
Lange hat es gedauert, doch mittlerweile brettern die Athleten mit knapp 60km/h über den Asphalt! Da heisst es höchste Aufmerksamkeit zu zeigen, um auch Stürze zu vermeiden!
207'
17:40
Greipel mit ganzem Team vorn
Das Team Lotto ist mit allen neun Fahren ganz vorn. André Greipel hat fünf seiner Teamkollegen vor sich, drei eskortieren den Kapitän von hinten. Noch ist das Sprintfinale aber nicht insoweit eröffnet, dass man nicht noch weiter nach vorn kommen könnte.
204'
17:37
Die letzten 20 Kilometer
Langsam aber sicher wird es ernst! Die Sprinterteams haben sich längst formiert: Lotto ist für Greipel ganz vorn mit dabei, doch auch Katusha für Kristoff, Etixx Quickstep für Kittel oder Dimension Data für Cavendish sind vorne zu sehen! Nicht zu vergessen die Helfer vom Mann in Gelb, Peter Sagan, doch der Slowake zählt heute nicht zu den absoluten Topfavoriten.
200'
17:32
Voeckler greift nochmal an
Einer hat sich tatsächlich noch nicht geschlagen gegeben! Thomas Voeckler attackiert an der Spitze und will seinen Mitstreiter loswerden, doch noch hält Fonseca das Hinterrad. Das Tempo des Duos ist derzeit mit mehr als 50km/h extrem hoch, da scheinen noch Körner vorhanden zu sein!
197'
17:29
Tinkhoff zieht sich zurück
Die Mannschaft von Peter Sagan hat die Arbeit für heute getan. Das Gelbe Trikot wird ziemlich sicher verteidigt werden und so können sich die Helfer aus dem Team Tinkhoff aus der Führungsarbeit verabschieden. Die Sprintermannschaften übernehmen das Kommando!
192'
17:19
Ausreisser an langer Leine
Das Peloton treibt das Katz-und-Maus-Spiel auf die Spitze. Natürlich könnten die Helfer der Sprinterteams schon jetzt die Ausreisser stellen, doch daran besteht überhaupt kein Interesse. So hält man das Spitzenduo konstant auf 40 Sekunden Abstand, kann aber jederzeit agieren! Noch sind es rund 30 Kilometer bis nach Angers...
186'
17:11
Hauptfeld schiebt sich zusammen
Es herrscht mal wieder dichtes Gedränge an der Spitze des Feldes. Es beginnen bereits jetzt die Positionskämpfe für das Etappenfinale! Dabei stossen zudem die verschiedenen Interessen aufeinander, der auch die Klassementfahrer wollen ihre vorderen Positionen nicht freigeben, denn dort ist die Sturzgefahr möglichst gering. Auch darum geht's natürlich für Froome, Quintana und Co. auf solchen Etappen, in denen man in Sachen Gelb nur verlieren kann.
183'
17:07
Flucht ist gleich Geschichte
Das Duo ganz vorn sollte die letzten Minuten nutzen, um die Fans zu grüssen. Gleich dürfte der Fluchtversuch Geschichte sein, denn bis auf 30 Sekunden ist das Peloton herangerückt. Gerade Fonseca wird mit Tag zufrieden sein, denn der 27-Jährige Franzose konnte über 170km sein Trikot an der Spitze präsentieren. So etwas lieben die Sponsoren!
178'
17:01
Greipel fühlt sich offensichtlich gut
Der deutsche Sprintstar will es heute wissen! André Greipel fühlt sich scheinbar stark und schielt auf den Tagessieg! Schon jetzt hat der deutsche Meister sein ganzes Team vor ihm eingespannt. Das Team Lotto fährt ganz vorn an der Spitze und wird den Zug für seinen schnellen Mann vorbereiten!
173'
16:53
Kittel gewinnt aus dem Hauptfeld
André Greipel ist etwas zu weit hinten positioniert und kann nur als Fünfter aus dem Peloton die Sprintwertung passieren. Ganz vorn gewinnt Marcel Kittel vor Alexander Kristoff. Dritter wird Sagan in Geld vor Mark Cavendish. Es waren also Anwärter auf den Tagessieg bereits jetzt vertreten! Hoffen wir, dass der Erfolg von Kittel ein gutes Omen darstellt!
170'
16:49
Sprinter zeigen sich erstmals!
Die Sprinter kommen nach vorne! Tatsächlich wollen wohl alle Anwärter auf das Grüne Trikot gleich Punkte beim Zwischenspurt einfahren. Dadurch, dass Kittel und Co. von ihren Teamkollegen nach vorn gefahren werden, ist der Vorsprung des Spitzenduos nochmals um eine Minute reduziert worden!
168'
16:43
Sprintwertung
Die beiden Führenden werden wohl noch vor dem Hauptfeld den Zwischenspurt passieren, doch auch der dritte Platz bringt den Athleten noch ordentlich Punkte im Kampf um das Grüne Trikot, welches aktuell Cavendish in Vertretung von Peter Sagan trägt, der ja bekanntlich in Gelb unterwegs ist. Man darf gespannt sein, ob die Anwärter auf den Tagessieg schon im Zwischenspurt reinhalten, denn im Normalfall dürften Greipel, Kittel und Co. gegen Sagan in Sachen "Grün" aufgrund dessen Stärke im welligen Terrain keine Chance haben.
160'
16:35
Wann erfolgt der Zusammenschluss?
Rund 60 Kilometer vor dem Ziel in Angers ist der Vorsprung auf rund zwei Minuten geschmolzen. Das Hauptfeld hat wie geplant alles unter Kontrolle und kann jederzeit die Ausreisser stellen. Vermutlich werden die Kapitäne ihre Helfer jedoch noch ein wenig zurückpfeifen. Einziger Anhaltspunkt für einen früheren Zusammenschluss könnte die anstehende Sprintwertung sein. In gut zehn Kilometer können die endschnellen Männer Zähler für "Grün" sammeln!
150'
16:23
Vorsprung schmilzt sofort
Hatte Fonseca zu Beginn der Verfolgung von Voeckler noch rund sechs Minuten Vorsprung, ist der Abstand sofort auf nun nur noch drei Minuten geschrumpft. Garant dafür ist die deutlich entschlossenere Nachführarbeit des Pelotons, die natürlich noch um die frischen Kräfte von Voeckler wissen. Neben Tinkhoff sind die Mannen von Greipel und Kittel in der Nachführarbeit zu sehen.
145'
16:12
Duo ganz vorn
Das ging schnell! Thomas Voeckler hat den Anschluss zu Fonseca geschafft und so ist nun das Duo gemeinsam an der Spitze. Rund sechs Minuten beträgt der Abstand zum Hauptfeld, das auf das erhöhte Tempo nun auch reagiert hat und die Verfolgung aufnimmt!
138'
16:02
Voeckler hat genug
Einem ist es hinten zu langweilig geworden: Thomas Voeckler! Der Franzose löst sich aus dem Peloton und sucht nun allein den Weg nach vorn zu Fonseca. Auch dieses Unterfangen dürfte wenig erfolgsversprechend sein, denn zum Solisten hat Voeckler noch einen Rückstand von über vier Minuten!
135'
15:57
Burghardt kehrt auf die Tour zurück
Nachdem Marcus Burghardt im letzten Jahr die Tour vom Fernseher aus verfolgen musste, haben sich die Verantwortlichen beim Team BMC auf die Helferdienste des Deutschen besinnt und ihn für die diesjährige Tour wieder nominiert. Im Jahr 2011, als Cadel Evans die Tour gewann, lobte der Australier seinen Teamkollegen ohne Ende und war sich sicher, ohne den Sachsen die Rundfahrt nicht gewonnen zu haben. In diesem Jahr kämpft BMC mit Richie Porte und Tejay Van Garderen als Doppelspitze um die Gesamtwertung, sodass Burghardt's Dienste gefragt sind!
130'
15:47
Gleich passiert der Franzose an der Spitze die kleine Gemeinde Gennes-sur-Seiche. In dem Örtchen leben gerade einmal rund 880 Menschen, doch diese können sich ein echtes Highlight ansehen. Die Kirche Saint-Sulpice ist als "monument historique" eingestuft und gilt damit als historisches Denkmal, welches geschützt werden muss. Das heutige Gebäude stammt aus dem 16./ 17. Jahrhundert, doch erstmals wurde die Kirche sogar im 11 Jahrhundert erwähnt!
126'
15:40
Peleton im Schlaftempo
Mittlerweile ist das fast schon eine Frechheit, was die Fahrer im Hauptfeld sich erlauben. Mit weniger als 35km/h dümpeln die Athleten über den Asphalt und führen munter Gespräche. Das Peloton will mit aller Macht den Spitzenmann nicht zu früh stellen, nur so ist diese Fahrweise zu erklären. Bei dem Tempo würden sogar zahlreiche Hobbyfahrer mitkommen!
121'
15:28
Sagan bremst Peloton ein!
Bis auf 02:30 Minuten war das Hauptfeld bereits am Ausreisser dran, doch nun hat sich Peter Sagan höchstpersönlich an die Spitze des Feldes gesetzt und das Tempo eingebremst. Der Mann in Gelb hat überhaupt kein Interesse daran, den Führenden Fonseca schnell einzuholen, denn dann drohen eben neue Attacken, die viel Arbeit bedeuten. Aufgrund der Verlangsamung zieht der Solist vorne auf mehr als vier Minuten wieder weg!
115'
15:16
Fonseca wartete vergeblich auf Verstärkung
Im Interview erzählte uns der Manager der Mannschaft Fortuneo-Vital Concept etwas sehr interessantes: "Zehn, 15 Kilometer hat Armindo Fonseca auf Verstärkung gewartet, aber niemand kam. Ich finde es ein bisschen schade, dass die anderen Mannschaften die Gelegenheit zu Beginn dieses Rennens verstreichen liessen. Ich denke, wenn er erst mal aus dem Département Ile-et-Vilaine heraus ist, wird sein Abenteuer wohl vorbei sein, aber er wird einer Menge Leute am Strassenrand Freude bereitet haben."
107'
15:05
Tempo mehr als gering
Die Athleten trödeln aber mal richtig heute. Inzwischen befindet sich das Peloton schon rund 20 Minuten hinter dem langsamsten berechneten Schnitt des Tages. Wir erwarten die Zielankunft wahrscheinlich fast erst um 18:00 Uhr. Bis dahin bleibt also noch viel Zeit den Ausreisser zu stellen!
100'
14:52
Zeit für ein Pläuschen
Ganz vorne wirkt Armindo Fonseca völlig entspannt. Der Franzose erlebt sicherlich einen der grössten Tage seine Radsportkarriere, wenn man inzwischen schon 100km allein im Mittelpunkt steht. Der 27-Jährige winkt fröhlich munter in die Kamera und unterhält sich mit dem Kameramann, wohlwissend, dass seine Flucht absolut aussichtlos ist. Eben im Örtchen Fougères hielt der Spitzenmann sogar zwischendurch an, um Freunde und Bekannte zu grüssen! Solche Geschichten schreibt nur die Tour.
93'
14:40
Länge der Etappe ein Faktor?
Bei dem eigentlichen Profil der heutigen Etappe dürften die Topsprinter Greipel, Kittel, Cavendish und Co. die besten Karten haben. Doch möglicherweise spielt auch noch die Länge der Etappe eine Rolle. Mehr als 220km sind schon ein ordentliches Pfund für die 198 Fahrer. Gerade auf den ersten 100km geht es mehrmals auf und ab, sodass für schwere Beine gesorgt ist. Jemand, der diese Distanz locker wegsteckt, ist Peter Sagan, der somit vielleicht sogar die nächste Chance auf den Tagessieg hat!
89'
14:27
Peloton durchfährt Fougères
Bei derzeit eher mauem Tempo haben die Fahrer und Zuschauer Zeit sich die wunderbare Ortschaft Fougères anzusehen. Das kleine Städtchen in der Bretagne hat zwar lediglich rund 20.000 Einwohner, doch dafür eine ganz besondere Sehenswürdigkeit. Inmitten der Stadt steht eine Burg im Tal, umkreist von malerischen Stadtmauern und einem kleinen Fluss. Das Örtchen selbst liegt dabei auf einem Hügel. Diese frühere Festung ist quasi also genau entgegensetzt zur Standardkonstellation gebaut und damit besonders reizvoll für die zahlreichen Touristen.
83'
14:14
Schlägt heute die Stunde der Deutschen?
Nachdem am Samstag Cavendish das favorisierte Duo Kittel/ Greipel schlagen konnte, wollen die deutschen Topsprinter zurückschlagen. In den letzten Jahren waren die BDR-Ahtleten in aller Munde. Fast ein Drittel aller Tagessiege gingen nach Deutschland, grösstenteils eben durch die überragenden Sprinter. Aber auch Ausreisser wie Simon Geschke oder Tony Martin sorgten für Jubel im deutschen Lager!
79'
14:02
Tinkhoff kontrolliert das Feld
Die Truppe vom aktuellen Träger des Gelben Trikots ist weiterhin an der Spitze. Das Team Tinkhoff hat das Renngeschehen locker unter Kontrolle und hält den Ausreisser nun bei rund sechs Minuten Abstand. Übrigens: Es gilt als ungeschriebenes Gesetz, dass das Team mit dem Spitzenreiter in der Gesamtwertung die Nachführarbeit zu übernehmen hat, auch wenn das angesichts der Tatsache, dass diese Mannschaft das grösste Interesse am Einholen haben dürfte, nur logisch erscheint.
73'
13:52
Infos zum Spitzenmann
Inzwischen ist es Zeit sich ein wenig näher dem aktuell führenden Mann zu widmen, denn seit schon über 70km fährt Fonseca als Solist an der Spitze. Der Franzose stammt aus der Bretagne und ist zum dritten Mal bei der Tour de France dabei. Seit 2011 ist der 27-Jährige erst Profi und konnte seitdem zwei Einzelerfolge feiern, allerdings nur bei eher kleineren UCI-Rennen. Ansonsten ist der 1,68cm grosse Athlet ganz vorn wenig in Erscheinung getreten. Er gilt als der klassische Helfertyp!
68'
13:43
Peloton holt rasant auf
Fast zu schnell hat das Hauptfeld den Abstand nach vorn auf rund sechs Minuten reduziert. Die Sprinterteams müssen aufpassen, Fonseca nicht zu früh zu stellen, denn ansonsten drohen neue Attacken, die das Ziel Massenspurt gefährden. Demzufolge wird das Tempo gleich wahrscheinlich nochmals geringer!
63'
13:33
Sagan mit harscher Kritik
Apropros Massensturz: Ein ganz interessantes Interview gab der aktuelle Mann in Gelb im Vorfeld der Etappe. Peter Sagan kritisierte seine Fahrerkollegen scharf. "Da sind welche im Feld, die fahren, als sei ihnen ihr Leben scheissegal. Du weisst nie, ob du am nächsten Tag das Rennen noch gesund beendest. Die fahren, wie sie wollen. Die haben ihr Hirn verloren. Da gibt es Unfälle, die sind einfach nur dumm. Das war letztes Jahr schon schlecht und das ist dieses Jahr immer noch so." Der Weltmeister scheint ein wenig die Rolle von Jens Voigt übernommen zu haben und wird immer mehr zum Kopf des Pelotons. Gerade seine grossen Erfolge wie der Weltmeistertitel im Vorjahr tragen dazu natürlich bei!
55'
13:18
170km bis zum Ziel
Die erste Rennstunde ist mit einem Schnitt von 38,4km/h absolviert. Bis zum Ziel ist es allerdings noch ein weiter Weg: 170km warten auf die verbliebenen 198 Fahrer bis nach Angers! Das Wetter ist heute übrigens sehr angenehm. Bei knapp über 20 Grad und nur leichtem Wind haben die Athleten beste Bedingungen. Zudem gehen die Experten davon aus, dass es nicht regnet! Gerade in Sachen Massenspurt und der damit eh schon erhöhten Sturzgefahr wäre ein trockener Asphalt natürlich Gold wert!
48'
13:09
Es tut sich was
Hinten im Peloton finden sich so langsam die ersten Helfer der Sprinterteams an der Spitze und prompt geht der Vorsprung von Fonseca zurück. Nach zwischenzeitlich mehr als elf Minuten Abstand liegt der Solist jetzt nur noch gut zehn Minuten in Front. Man sieht sofort, wie schnell der Abstand schmilzen wird, wenn man im Peloton ernst macht.
41'
13:00
Kittel vs. Greipel - oder doch Cavendish?
Da aktuell nicht viel passiert, wagen wir schon einmal einen Ausblick auf das Etappenfinale. Die Konstellation derzeit mit nur einem Ausreisser sowie der flache Zieleinlauf ist wie gemalt für die Sprinterteams mit ihren endschnellen Männern. Wie schon Samstag erhoffen wir uns heute einen deutschen Fahrer ganz vorn zu sehen! Sowohl Marcel Kittel als auch André Greipel gelten als absolute Topfavoriten auf den Tagessieg. Allerdings muss das deutsche Duo auf einen Mann ganz besonders aufpassen: Mark Cavendish! Der Brite liess am Samstag mit dem Tagessieg und dem Gelben Trikot aufhorchen und scheint wieder in der Form früherer Tage zu sein.
30'
12:46
Fonseca holt die Bergwertung
Wie angekündigt setzt sich der aktuell deutlich Führende an der Bergwertung der vierten Kategorie durch und sammelt damit den ersten Zähler in der Wertung um das Gepunktete Trikot. Jasper Stuyven bleibt mit aktuell vier Zählern in Front! Deutlich mehr als der eine Punkt wird gerade dem Team von Fonseca jedoch das Preisgeld von 200 Euro wert sein, welches der Franzose soeben für die Mannschaftskasse erfahren hat!
24'
12:38
Aus dem Peloton gibt es weiterhin keinerlei Anzeichen für weitere Attacken oder eine beginnende Aufholjagd. Fonseca zieht mit inzwischen mehr als acht Minuten einsam seine Kreise. Ein Titel dürfte dem Franzosen damit schon sicher sein: Am Ende des Tages wird der 27-Jährige als kämpferischter Fahrer mit der roten Startnummer ausgezeichnet. Zudem sind den ganzen Tag über sämtliche Kameras auf ihn gerichtet, sodass sich auch sein Sponsor freuen kann!
20'
12:26
Bergpunkt wohl vergeben
Langsam aber sicher nähert sich vor allem der Führende der einzigen Bergwertung des Tages. Bei Anstiegen der vierten Kategorie gibt es allerdings lediglich einen Punkt für den Führenden. Diesen wird sich ziemlich sicher Fonseca holen, der inzwischen fünf Minuten zwischen sich und das Peloton gebracht hat. In Sachen Gepunktetes Trikot wird sich nichts ändern! Jasper Stuyven hat das Trikot mit aktuell vier Punkten zumindest für heute sicher auf seinen Schultern!
15'
12:17
Abstand wächst
Erstaunlich, aber wahr! Fonseca zieht alleine davon und hat derzeit schon über drei Minuten Vorsprung. Dem Franzosen droht als Solist allerdings ein ganz schöner Horrortag, wenn das hetzende Feld im Etappenfinale Jagd macht. Dem Peloton geällt so ein Einzelkämpfer natürlich, denn dieser ist viel leichter als eine grosse Gruppe zu kontrollieren und auch ebenso einfach wieder einzufangen!
5'
12:08
Fonseca erster Ausreisser
Armindo Fonseca (Fortuneo-Vital) versucht wegzukommen und tatsächlich lässt das Peloton den Franzosen gewähren. Schon über eine Minute beträgt der Vorsprung des 27-Jährigen. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass es von hinten keiner mehr veruscht ebenfalls nach vorn zu springen.
2'
12:03
Auf geht's!
Die ersten Attacken sind nach dem scharfen Start voll im Gange, doch noch konnte sich keine Gruppe entscheidend absetzen. Wie immer ist das Tempo zu Beginn sehr hoch, bis sich irgendwann die Ausreissergruppe des Tages gefunden hat. Diese lässt das Peloton dann wegziehen, um sie im besten Fall erst auf den letzten Kilometern wieder einzuholen!
1'
12:01
Rückblick auf gestrigen Tag
Wie bereits gesagt, war das Etappenfinale für die echten Sprinter gestern zu schwierig, nicht aber für den Weltmeister: Peter Sagan ist mehr als nur Sprinter und so feierte er gestern seinen fünften Etappenerfolg bei der Tour! Der Slowake fühlt sich gerade auf ansteigenden Zielgeraden sehr wohl und ist an solchen Tagen kaum zu schlagen! Aufgrund seiner Qualitäten im Spurt und auf mittelschweren Etappen konnte Sagan zuletzt satte vier Mal in Folge das Grüne Trikot gewinnen. Der Kapitän vom Team Tinkhoff hält bei jedem Massenspurt rein, gewinnt aber auch immer wieder Zwischenspurts auf Übergangsetappen oder in Ausreissergruppen. Diese Allrounder-Qualitäten unterscheiden den 26-Jährigen von Sprintern wie Greipel, Kittel oder Cavendish!
11:54
Das Peloton ist unterwegs
Die Fahrer haben sich in Bewegung gesetzt, gleich kann es losgehen. Nach einer kurzen neutralen Startphase erwarten wir von Beginn an eine Menge Attacken! Auch das deutsche Team Bora-Argon 18 will mit Sicherheit wieder in einer möglichen Ausreissergruppe vertreten sein!
11:50
Sprinter am Zug
Nachdem gerade die letzten Kilometer für die echten Sprinter aufgrund des welligen Terrains gestern zu schwer waren, dürften die endschnellen Männer nach der ersten Etappe am Samstag heute wieder beste Chancen auf den Tagessieg haben. Auf der gesamten Etappe steht lediglich eine Bergwertung der vierten Kategorie auf dem Plan, diese allerdings schon nach rund 25km, sodass das Peloton über den kleinen Anstieg locker hinwegrollen wird.
11:44
Herzlich Willkommen
Liebe Radsport-Fans, wir begrüssen Sie auch heute wieder recht herzlich aus Frankreich zur 3. Etappe der diesjährigen Tour de France. Von Granville nach Angers müssen die Fahrer satte 223,5km absolvieren. Wir wünschen viel Spass, um 11:45 Uhr erfolgt der Start!

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1Chris FroomeGrossbritannienChris FroomeIneos Grenadiers89:04:48h
2Romain BardetFrankreichRomain BardetAG2R Citroën Team+4:05m
3Nairo Quintana RojasKolumbienNairo Quintana RojasMovistar Team+4:21m
4Adam YatesGrossbritannienAdam YatesTeam BikeExchange - Jayco+4:42m
5Richie PorteAustralienRichie PorteBMC Racing Team+5:17m
6Alejandro ValverdeSpanienAlejandro ValverdeMovistar Team+6:16m
7Louis MeintjesSüdafrikaLouis MeintjesLampre-Merida+6:58m
8Joaquím Rodríguez OliverSpanienJoaquím Rodríguez OliverTeam Katusha Alpecin+6:58m
9Daniel MartinIrlandDaniel MartinQuick-Step Alpha Vinyl Team+7:04m
10Roman KreuzigerTschechienRoman KreuzigerTinkoff+7:11m