National League

SCL Tigers
1
1
0
0
SCL Tigers
Genève
9
3
3
3
Genève-Servette HC
SCL Tigers:
10'
Lapinskis
 / Genève:
5'
Pouliot
12'
Filppula
14'
Filppula
27'
Moy
36'
Moy
36'
Moy
52'
Vatanen
53'
Berthon
53'
Völlmin
22:09
Abschied
Es war definitiv nicht die attraktivste Partie. Ich danke dennoch für die Aufmerksamkeit und wünsche einen schönen Abend. Auf Wiedersehen!
22:03
Fazit
Das Schlussdrittel ist am besten als Horrorshow zu bezeichnen. Es ist weder ein intensives, gepflegtes noch attraktives Eishockeyspiel. Langnau möchte einfach nur noch nach Hause, in die Ferien. Dabei fangen sie fast noch ein Stängeli ein. Innert zwei Minuten erzielen die Genfer drei Tore und erhöhen auf 9:1. Die Horrorshow hat jedoch ein Happy End und der zehnte Treffer fällt nicht mehr. Die Saison der Tigers endet dennoch mit einer bitteren Niederlage. Enttäuschend ist dabei nicht nur ihre Leistung, sondern auch ihr Kampfgeist. Genf hingegen macht das beste aus der Situation, tankt Selbstvertrauen und schiesst sich für dir Pre-Playoffs warm, wo sie am Freitag auf Ambri-Piotta treffen werden.
60'
22:01
Spielende
Vorbei ist der Horror. Vorbei ist auch die Saison der Tigers. Für Genf geht es in den Pre-Playoffs weiter, wo sie auf Ambri-Piotta treffen werden. Aufgewärmt haben sie sich schonmal.
59'
21:59
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tanner Richard (Genf-Servette)
Richard kommt beim Backchecking etwas zu spät und holt sich noch eine Strafe.
58'
21:57
Noch zwei Minuten und die Qual ist vorbei.
57'
21:55
Die Langnauer Fans lassen sich von der schwachen Leistung nicht beirren und feiern weiter - vermutlich sich selbst.
53'
21:52
Tor für Genf-Servette, 1:9 durch Mike Völlmin
Weiter geht das Schützenfest. Völlmin lässt sich auch noch als Torschütze feiern - zum ersten Mal in seiner NLA-Karriere. Kassieren die Tigers noch ein Stängeli?
53'
21:51
Tor für Genf-Servette, 1:8 durch Eliot Berthon
Nach einem weiteren Weitschuss prallt die Scheibe vom Torhüter ab. Schlussendlich wandert sie etwas glücklich über die Kehle von Berthon in das Tor.
52'
21:49
Powerplay-Tor für Genf-Servette, 1:7! Sami Vatanen trifft
Das Powerplay hat gerade erst begonnen und schon heisst es 7:1. Vatanen gibt einen Weitschuss ab und die Torkamera zeigt ganz gut, wie die Scheibe durch die Beine des Torhüters kullert.
52'
21:47
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tim Grossniklaus (SCL Tigers)
Vielleicht bringt ja das Powerplay etwas Pep in die Partie.
50'
21:42
Biel führt mit 3:1, Lausanne führt mit 2:1 und Davos führt 2:0. Die Genfer kriegen demnach keine Schützenhilfe und müssen sich wohl mit den Pre-Playoff begnügen, wo sie mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Ambri treffen werden.
47'
21:39
Die Scheibe prallt von der Bande hinter dem Tor in die Kehle von Berthon. Er hat das leere Tor vor sich, setzt die Scheibe aber über die Latte.
45'
21:36
Fünf Minuten sind bereits vorbei. Geschehen ist so gut wie gar nichts, trotz Powerplay der Tigers.
43'
21:35
Kleine Strafe (2 Minuten) für Benjamin Antonietti (Genf-Servette)
Nach einer kleinen Druckphase der Tigers, kommt es prompt zu einem Powerplay.
43'
21:31
Saarela kann nach einem Abpraller vom rechten Bullykreis abziehen. Er scheitert aber aus dem spitzen Winkel.
41'
21:31
Beginn 3. Drittel
Wir begeben uns in das Schlussdrittel. Mal sehen, was diese Partie noch zu bieten hat.
21:14
Fazit
Viel lässt sich zum Mitteldrittel nicht sagen. Das ist auch nicht nötig. Die Ausgangslage ist klar: Genf führt 3:1 und jeder weiss, dass die Tigers diesen Rückstand mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht wettmachen wird. So plätschert das Spiel so vor sich hin. Immerhin eine kleine Geschichte lässt sich noch erzählen - die Geschichte von Tyler Moy. Der rechte Flügel schiesst sich schonmal für die (Pre-) Playoffs warm. Er erzielt im Mitteldrittel mit drei Treffern am Stück einen lupenreinen Hattrick. Somit erstickt er auch die Hoffnungen der zuversichtlichsten Fans.
40'
21:13
Ende 2. Drittel
Weitere 20 Minuten verstreichen. Unterhaltsam war es diesmal nicht wirklich.
38'
21:10
Genf wird hier gewinnen, muss allerdings weiter auf den Ausgang der anderen Partien hoffen. Biel und Lausanne führen derzeit.
36'
21:05
Tor für Genf-Servette, 1:6 durch Tyler Moy
Pouliot gibt von der blauen Linie einen flachen Schuss aufs Tor ab. Dort findet er die Kehle von Tyler Moy - von wem auch sonst? Die Scheibe prallt von der Kehle über die Schulter des Torhüters in das Tor. Damit verzeichnet Tyler Moy einen lupenreinen Hattrick: drei Tore in einem Drittel.
36'
21:04
Tor für Genf-Servette, 1:5 durch Tyler Moy
Moy wird im Slot angespielt. Er sticht nach toller Scheibenkontrolle durch zwei Tigers hindurch, zieht die Scheibe auf die rechte Seite und lupft sie über den Beinschoner des Torhüters. Toll gemacht!!
35'
21:03
Die beiden kommen sich nach einem Schultercheck an der Bande sehr nahe, etwas zu nahe. Der junge Guggenheim nutzt die Stunde der Gunst und sorgt mit einem Takedown für etwas Unterhaltung.
35'
21:02
Kleine Strafe (2 Minuten) für Eliot Berthon (Genf-Servette)
35'
21:01
Kleine Strafe (2 Minuten) für Bastian Guggenheim (SCL Tigers)
34'
20:59
Druckphase der Tigers! Ja, sie lesen richtig, die Tigers befinden sie tatsächlich gerade in so etwas wie einer kleinen Druckphase. Zumindest geben sie den Spielrhythmus an.
32'
20:56
Momentan plätschert das Spiel so vor sich hin...
30'
20:51
Sonnenschein, Palmen und Sandstrand passen eigentlich nicht wirklich zum Eishockey. Die Tigers machen aber deutlich, wo sie in ihren Köpfen bereits sind.
27'
20:49
Tor für Genf-Servette, 1:4 durch Tyler Moy
Schmutz und Guggenheim kommen sich in die Quere. Die beiden Tigers prallen in der eigenen Zone aufeinander und geben dabei die Scheibe preis. Moy nutzt das Geschenk, kommt vor den Beiden an die Scheibe und erzielt das 4:1.
24'
20:44
Vatanen zeigt eine starke Leistung. Der Finne ist oft Ausgangspunkt und Initiator der Genfer Angriffe.
22'
20:42
Nun ja, es ist zwar etwas früh für Schlussfolgerungen, aber die Tigers sind verdächtig oft in der gegnerischen Zone anzutreffen.
21'
20:42
Beginn 2. Drittel
Weiter gehts. Genf verfügt über eine bequeme Führung. Werden sie weiter angreifen oder bereits einen Gang zurückschalten?
20:24
Fazit
Den Genfern ist kein Anzeichen von Nervosität anzumerken. Von Beginn weg stürmen sie in nur eine Richtung - mit Vollgas auf Baumann. Die Tigers kommen ordentlich unter die Räder, was aufgrund des Spieleraufgebots auch nicht gross verwundert. So dauert es auch nicht lange, bis Genf den Skore eröffnet. Nach dem 1:0 erlaubt sich Genf eine kleine Verschnaufpause. Dies kann man sich in der NLA nicht erlauben, nicht einmal gegen die Tigers. Entgegen dem Spielverlauf erzielt ausgerechnet der Jungspund Oskars Lapinskis den Ausgleich. Danach geht das Spiele erneut in eine einzige Richtung. Genf wird sogar noch etwas stärker als zuvor. Die Dominanz bringt ihnen zwei weitere Treffer, die sich als bequemes Polster erweisen dürften.
20'
20:23
Ende 1. Drittel
Das wars vorerst. Genf dominiert das Startdrittel nach Belieben und geht mit einer 3:1 in die Kabine.
19'
20:22
Genf spielt ein hervorragendes Powerplay - kein Wunder, wenn man selbst bei 5 vs. 5 dauerhaft in Scheibenbesitz ist. Einen Weg vorbei an Baumann finden sie dabei aber nicht.
17'
20:19
Kleine Strafe (2 Minuten) für Aleksi Saarela (SCL Tigers)
Die finnischen Landsmänner, Vatanen und Saarela, halten beide mit der Hand an dem Stock des Gegners. Die Unparteiischen registrieren aber nur das Halten von Saarela und schicken ihn somit frustriert auf die Bank.
17'
20:18
Jules Sturny kann nach einem herrlichen Pass allein auf Descloux ziehen. Er ist allerdings von  hinten hart unter Bedrängnis und kann nicht kontrolliert abschliessen.
14'
20:17
Disziplinarstrafe (10 Minuten) für Harri Pesonen (SCL Tigers)
Abseits des Spielgeschehens holt sich Pesonen eine Disziplinarstrafe wegen unsportlichem Verhalten.
14'
20:14
Tor für Genf-Servette, 1:3 durch Valtteri Filppula
Das ging aber viel zu einfach! Ein Pass und ein Schuss genügen. Filppula wird auf der linken Seite angespielt und dann kaum angegangen. So skatet er mühelos in den Slot und platzier die Scheibe in der hohen, nahen Ecke. Dieses Mal ist Baumann chancenlos, da ihm seine Teamkollegen keinerlei Unterstützung bieten.
12'
20:09
Tor für Genf-Servette, 1:2 durch Valtteri Filppula
Winnik dreht in der gegnerischen Zone seine Runden. An der blauen Linie gibt er dann einen Handgelenkschuss ab. Er trifft dabei die Kehle von Filppula, der sich geschickt vor dem Tor platziert hat. Die Scheibe prallt auf den Boden und kullert ins Tor - erneut durch die Beine von Baumann.
12'
20:08
Von einem Powerplay ist kaum was zu merken. Die Genfer agieren zwar mit einem Mann weniger, aber tun dies auf Augenhöhe.
10'
20:04
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tyler Moy (Genf-Servette)
Jan Cadieux nutzt die Coaches Challenge, weil Pesonen dem Torhüter etwas nahe kam. Für eine Behinderung ist es allerdings zu wenig. Der Treffer zählt und Genf erhält eine Teamstrafe.
10'
20:04
Tor für SCL Tigers, 1:1 durch Oskars Lapinskis
Es ist sein erster Treffer in der NLA. Der junge Mann geht im Slot völlig vergessen. Er weiss diese Chance zu nutzen und betreibt etwas Eigenwerbung, indem er die Scheibe gezielt in den rechten Kranz hämmert.
10'
20:01
Ein vermeintlicher Treffer von Oskars Lapinskis steht unter Videokontrolle.
9'
19:58
Glanzparade Baumann!! Genf lässt einmal mehr Powerplay-Eindruck aufkommen. Plötzlich kommt der Abschluss von der blauen Linie. Baumann kann die Scheibe zuerst nicht kontrollieren und bietet Pouliot das halbleere Tor. Diesen Fehler macht er wieder gut, indem er den Abschluss von Pouliot mit dem Fanghandschuh runterpickt.
8'
19:53
Das Spiel geht eigentlich nur in eine Richtung - in Richtung Tor der Tigers. Genf überzeugt mit attraktivem Hockey.
5'
19:50
Tor für Genf-Servette, 0:1 durch Marc-Antoine Pouliot
Wow, das ging schnell. Genf beweist von Beginn weg viel Offensivdrang und weiss dies auch auszunutzen. Pouliot und sein Liniengenosse spielen 2 vs. 1 mit dem letzten Verteidiger. Statt eines Querpasses gibt Pouliot einen verdeckten Flachschuss ab und erwischt dabei Torhüter, Baumann, zwischen den Beinen.
4'
19:47
Genf sorgt auch für die erste Topchance der Partie. Die Gäste setzen sich in der gegnerischen Zone fest und spielen die Defensive schwindlig, bis Vermin Winnik im Slot findet. Dieser versucht es direkt, kann die Scheibe aber nicht wunschgemäss platzieren.
2'
19:46
Nach etwas mehr als einer Minute kommt Le Coultre zum ersten Abschluss der Partie. Er scheitert aus rund fünf Metern.
1'
19:44
Spielbeginn
Ein Pfiff hallt durch das Stadion, die Scheibe fällt, das Eis knirscht. Ab geht die Fahrt!
18:40
Aufstellung Genf-Servette
Genf-Servette hat sich die Chance auf eine direkte Playoffqualifikation durch starke Leistungen in den letzten Wochen überhaupt erst ermöglicht. Sie gewannen die letzten vier Partien. Das Team ist also eingespielt. Somit wagt Coach, Jan Cadieux, auch keine Experimente in Sachen Aufstellung.
18:37
Aufstellung SCL Tigers
Die SCL Tigers können seit kurzem wieder auf Leistungsträger Oloffson zählen. Dieser fand in den letzten Spielen wieder zum Toreschiessen. Ist Genf darauf gefasst?
18:23
Ausgangslage
Der Kampf um den direkten Playoffseinzug ist im vollen Gange. Mit dem HC Lausanne, HC Davos, EHC Biel und Genf-Servette kämpfen gleich vier Teams um den fünften und sechsten Rang und somit die direkte Qualifikation. Aufgrund der Pandemie und Spielausfällen kann die Saison nicht auf die Punktebilanz geschaut werden. Die durchschnittliche Punktzahl pro Spiel ist ausschlaggebend – eine Vorhersage somit sehr kompliziert. Eines lässt sich jedoch sagen: Aus eigener Kraft kann es Genf-Servette nicht mehr schaffen. Sie sind auf Schützenhilfe von den Gegnern ihrer direkten Konkurrenten angewiesen. Der Feind meines Feindes ist mein Freund, heisst es demnach heute Abend. Genf kann ihre Chancen auf die direkte Qualifikation aber erhöhen, indem sie heute Abend nach der regulären Spielzeit gewinnen. Dafür müssen sie nur die SCL Tigers schlagen. Und dieses „nur“ ist bewusst gesetzt, denn die SCL Tigers zählen nicht wirklich zu den Topteams der Liga. Alles andere als ein Sieg der Genfer wäre demnach eine Enttäuschung.
18:21
Begrüssung
Guten Abend und herzlich willkommen. Die SCL Tigers empfangen heute Abend Genf-Servette. Anpfiff ist um 19:45 und hier sind Sie live dabei!

Aktuelle Spiele

14.03.2022 19:45
EHC Biel-Bienne
Biel-Bienne
4
1
1
2
EHC Biel-Bienne
HC Lugano
Lugano
1
0
0
1
HC Lugano
Beendet
19:45 Uhr
EV Zug
Zug
1
1
0
0
0
EV Zug
ZSC Lions
ZSC Lions
2
0
1
0
1
ZSC Lions
n.V.
Beendet
19:45 Uhr
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
6
0
4
2
HC Ambri-Piotta
SC Rapperswil-Jona Lakers
Rapperswil
2
0
0
2
SC Rapperswil-Jona Lakers
Beendet
19:45 Uhr
HC Davos
HC Davos
2
0
1
1
HC Davos
HC Fribourg-Gottéron
Fribourg
0
0
0
0
HC Fribourg-Gottéron
Beendet
19:45 Uhr
SC Bern
Bern
1
0
0
1
SC Bern
Lausanne HC
Lausanne
4
1
1
2
Lausanne HC
Beendet
19:45 Uhr

Spielplan - 58. Spieltag

07.09.2021
EV Zug
Zug
5
2
0
3
EV Zug
HC Davos
HC Davos
2
0
0
2
HC Davos
Beendet
19:45 Uhr
HC Ajoie
Ajoie
1
0
1
0
HC Ajoie
EHC Biel-Bienne
Biel-Bienne
3
0
2
1
EHC Biel-Bienne
Beendet
19:45 Uhr
SC Bern
Bern
3
0
2
1
SC Bern
HC Fribourg-Gottéron
Fribourg
6
2
0
4
HC Fribourg-Gottéron
Beendet
19:45 Uhr
ZSC Lions
ZSC Lions
4
0
3
1
ZSC Lions
Genève-Servette HC
Genève
2
0
0
2
Genève-Servette HC
Beendet
19:45 Uhr
08.09.2021
HC Lugano
Lugano
2
1
0
0
HC Lugano
SC Rapperswil-Jona Lakers
Rapperswil
0
0
0
0
SC Rapperswil-Jona Lakers
Beendet
19:45 Uhr
22.02.2022
Lausanne HC
Lausanne
3
0
1
2
Lausanne HC
HC Ambri-Piotta
Ambri-Piotta
2
1
1
0
HC Ambri-Piotta
Beendet
19:45 Uhr
10.09.2021
EHC Biel-Bienne
Biel-Bienne
3
2
0
1
EHC Biel-Bienne
Lausanne HC
Lausanne
2
0
2
0
Lausanne HC
Beendet
19:45 Uhr
HC Fribourg-Gottéron
Fribourg
3
1
0
2
HC Fribourg-Gottéron
SC Rapperswil-Jona Lakers
Rapperswil
1
0
0
1
SC Rapperswil-Jona Lakers
Beendet
19:45 Uhr
HC Lugano
Lugano
1
0
0
1
HC Lugano
SCL Tigers
SCL Tigers
4
1
1
2
SCL Tigers
Beendet
19:45 Uhr
SC Bern
Bern
3
0
1
2
SC Bern
EV Zug
Zug
4
2
2
0
EV Zug
Beendet
19:45 Uhr