ATP World Tour Finals

N. Djokovic
0
4
3
Serbien
R. Federer
2
6
6
Schweiz
Beendet
21:00 Uhr
Mehr
    22:30
    Fazit
    Roger Federer legt ein überragendes Tennis an den Tag und gewinnt gegen den Weltranglistenzweiten nach fünf Niederlagen in Folge glatt mit 2:0 - wie bei den ATP Finals 2015 auch. Damals begegneten sich beide Athleten im Finale erneut. Dieses Mal kann das nicht passieren. Der Serbe, der heute hinter den Erwartungen zurückblieb, was allerdings auch an einem bärenstarken Roger Federer lag, ist offiziell ausgeschieden. Damit ist auch klar, dass Rafael Nadal selbst dann als Weltranglistenerster in die Winterpause geht, wenn der Stier von Manacor morgen ebenfalls ausscheiden sollte. Die Zuschauer in London sahen ein herausragendes Match von FedEx, der sich in dieser Woche dramatisch gesteigert hat und nach der 0:2-Auftaktpleite gegen Dominic Thiem perfekt zurückgekommen ist. Klar ist, dass der Maestro in dieser Form nur schwer zu schlagen sein dürfte.
    22:26
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:6
    Game, Set, Match! Roger Federer gewinnt dieses Aufschlagspiel des Serben zu Null, der dann wohl auch nicht mehr daran geglaubt hat. Einen nicht übermässig platzierten Ball nach aussen returniert ein statisch wirkender Djoker, der sich kaum mehr bewegt, ins Netz. Der Schweizer gewinnt mit 2:0.
    22:25
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:5
    Wahnsinn! Eine Stunde und 13 Minuten sind auf der Uhr und Roger Federer hat drei Matchbälle, weil der Djoker den Ball unmotiviert ins Hinteraus ballert.
    22:25
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:5
    Die Halle jubelt. Während Roger Federer fast gar keine Fehler mehr macht, ist ein Vorhand-Cross des Serben abermals nicht platziert genug und landet im Aus. 0:30 aus Sicht von Nole.
    22:24
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:5
    Ass Nummer elf bringt dem Maestro die 30:0-Führung. Dann ist ein Rückhand-Return des Serben nicht nur zu zentral, sondern auch zu weit. Der Maestro lässt anschliessend Ass Nummer zwölf folgen und erhöht auf 5:3 in abermals nur einer Minute. Novak Djokovic muss jetzt zwei Spiele in Folge gewinnen.
    22:22
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:4
    Roger Federer kommt ans Netz und packt einen eingesprungenen Rückhand-Volley gegen den hohen Return des Serben aus. Bravo!
    22:20
    Djokovic-Federer: 4:6, 3:4
    Dann dreht er gerade rechtzeitig aber wieder auf. Toller Stoppball, den King Roger beim besten Willen nicht mehr erreichen kann, ehe der Schweizer eine aggressive Rückhand-Longline nicht mehr übers Netz bekommt. Nur noch 3:4, allerdings braucht der Djoker jetzt ganz dringend ein Break. Der Schweizer muss lediglich noch zwei Mal sein Aufschlagspiel durchziehen, ehe das Ticket fürs Semifinale gebucht ist.
    22:19
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:4
    Es scheint, als sei die Phase des Aufbäumens vorbei. Immer wieder verteilt Novak Djokovic für ihn völlig untypische Geschenke. Gerade semmelt er einen Vorhand-Longline völlig ohne Bedrängnis aus dem Spielfeld heraus. 15:15.
    22:17
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:4
    Der Schweizer erwischt seinen Gegner dann aber erneut auf dem falschen Fuss. Djokovic ist auf dem Weg in Richtung Vorhand-Seite. FedEx kontert eiskalt gegen seinen Lauf und erhöht auf 4:2.
    22:17
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:3
    Da ist aber wieder der bärenstarke Vorhand-Longline des Serben. Abermals als Winner aufs Feld gezaubert. Nole verkürzt auf 30:40.
    22:16
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:3
    So jedenfalls wird das nichts. Das Break gibt dem Maestro Auftrieb. Nole returniert nur einen einzigen Aufschlag ins Feld des Schweizers, der das dann locker runterspielt und mit 40:0 davonzieht.
    22:14
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:3
    Das könnte das vielleicht alles entscheidende Break sein. Roger Federer erwischt mit einem aggressiven Tempowechsel den rechten Winkel geradezu mustergültig. Novak Djokovic bringt, die Vorhand nicht mehr übers Netz und liegt dadurch mit 2:3 hinten. Kann der Serbe noch mal antworten und dem Schweizer endlich selbst ein Aufschlagspiel abnehmen? Andernfalls ist sein Turnier vermutlich in den nächsten 25-30 Minuten beendet.
    22:12
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:2
    Roger Federer legt sich seinen Gegner mit seinen Slices nun aber wieder zurecht und diktiert das Tempo. Dann lässt Djokovic einen Cross-Ball liegen. 0:40 und drei Breakchancen für FedEx.
    22:10
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:2
    Roger Federer macht es dem Djoker nach und marschiert von Breakball mit drei Punkten in Serie zum 2:2-Ausgleich. Beide Spieler verlangen sich jetzt alles ab und pushen sich in andere Dimensionen.
    22:09
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:1
    Roger Federer zeigt, was er für ein Teufelskerl ist. Im Rückwärtsgang nach hinten gedrängt schlägt er einen Wahnsinns Vorhand-Longline, den der Djoker hoch returnieren muss. Den Volley lässt sich der Maestro selbstverständlich nicht nehmen und erzwingt den Einstand. Bemerkenswert, da er über den zweiten Aufschlag gehen musste. Der Erste, als Ass gegeben und vom Djoker in Frage gestellt, war Millimeter im Aus.
    22:08
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:1
    Breakchance Djokovic - und das hat sich abgezeichnet! Wieder ist es der Vorhand-Longline, der links sitzt. 40:30 für den Serben.
    22:06
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:1
    Roger Federer, der im ersten Satz bei eigenem Aufschlagspiel wirklich gar nichts anbrennen liess, startet nun mit einem weiteren Doppelfehler in das 14. Spiel. Sein Momentum schwindet.
    22:04
    Djokovic-Federer: 4:6, 2:1
    Einhändiger Rückhand-Cross, voll durchgezogen. Wahnsinnstennis von Roger Federer, der damit auf 30:40 verkürzt. Novak Djokovic steht dem aber in nichts nach und packt den nächsten Vorhand-Longline aus, die ihm die 2:1-Führung einbringt. Das Spiel hat spätestens jetzt das erhofft hohe Niveau und das liegt in erster Linie daran, dass der Serbe zunehmend besser wird.
    22:02
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:1
    Mit Verspätung ist Novak Djokovic im Spiel angekommen. Zunehmend packt er seinen Vorhand-Longline, dem er viel Spin mit auf den Weg gibt, aus. Dieser Schlag beschert ihm gleich zwei Punkte in Serie. Beim dritten Mal landet er dann aber im Aus. 30:15.
    22:01
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:1
    Dann aber ist der Schweizer zur Stelle und gleicht mit zwei starken Aufschlägen zur rechten Zeit auf 1:1 aus.
    22:00
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:0
    Zum ersten Mal bei Aufschlag Federer erzwingt der Djoker den Einstand und gleicht auf 40:40 aus. Wahnsinn! Jetzt schon hat er im zweiten Satz mehr Punkte beim Aufschlag des Schweizers gelandet als im gesamten ersten Satz.
    21:59
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:0
    Roger Federer unterläuft der erste Doppelfehler der Partie. Er führt damit nur noch 30:15, erwischt Nole dann aber abermals auf dem falschen Fuss. Den Rückhand-Return hat der Schweizer genau dort vermutet und vollendet zum 40:15.
    21:58
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:0
    Roger Federer serviert nach linksaussen erneut perfekt in den Winkel. Der Djoker kann zwar gerade noch returnieren, allerdings haut ihm FedEx dann einen Vorhand-Longline auf die andere Seite. Beim Erlaufen des Balles, verletzt sich der Serbe leicht an der Schulter, macht aber weiter.
    21:56
    Djokovic-Federer: 4:6, 1:0
    Den ersten eigenen Spielball lässt Nole liegen. Dieses Mal ist ein Vorhand-Cross nicht präzise genug und bleibt im Netz hängen. Ein starker Aufschlag, den FedEx nicht kontrolliert bekommt, bringt ihm aber den nächsten Spielball ein. Der sitzt mit einem perfekten Rückhand-Cross, der exakt in den rechten Winkel passt. 1:0 für den Djoker, der für diese Führung acht Minuten brauchte.
    21:54
    Djokovic-Federer: 4:6, 0:0
    Stark vom Djoker, der den ans Netz gekommenen Federer mit einem tollen Rückhand-Cross abkocht, den Einstand erzwingt und damit wie im ersten Satz das ganz frühe Break abwendet. Noch ist der Serbe aber nicht raus aus der wackligen Nummer, die nahtlos an die bisherigen 42 Minuten anknüpft.
    21:53
    Djokovic-Federer: 4:6, 0:0
    Novak Djokovic muss über den zweiten Aufschlag gehen, der Schweizer ist aber etwas zu gierig. Nach dem Rückhand-Slice zieht er einmal mehr einen Vorhand-Cross aggressiv durch, der allerdings weit am Feld vorbeigeht.
    21:52
    Djokovic-Federer: 4:6, 0:0
    Der Vorhand-Cross ist zu kurz und bleibt im Netz hängen. Zwei Breakbälle für Roger Federer.
    21:52
    Djokovic-Federer: 4:6, 0:0
    Novak Djokovic startet trotz der nächsten langen Rallye mit einem Punktgewinn in den zweiten Satz, kann sich darüber aber nur kurz freuen. Roger Federer ist nah an der Linie und nimmt die Bälle sehr früh, sodass nahezu jeder Spielzug den Djoker ungemein unter Druck setzt. Nach 15:0 liegt Nole nun 15:30 hinten. Ein Break jetzt könnte ihn das Match kosten - und damit auch das Turnier sowie die Spitzenposition in der ATP-Weltrangliste.
    21:48
    Djokovic-Federer: 4:6
    Roger Federer serviert schon wieder zu Null. Unfassbar! Das ist die 1:0-Führung in Sätzen. Der Aufschlag des Schweizers ist heute definitiv nicht von dieser Welt. Im gesamten ersten Satz gibt König Roger lediglich drei Punkte insgesamt bei eigenem Aufschlag ab. Zum Vergleich: Der Djoker gab alleine beim allerersten Aufschlagspiel der Partie vier Punkte ab. Nole muss sich dringend etwas einfallen lassen.
    21:47
    Djokovic-Federer: 4:5
    Bislang ist Nole meilenweit von einem Break entfernt. Der Schweizer eröffnet auch dieses Aufschlagsspiel mit einem Ass.
    21:45
    Djokovic-Federer: 4:5
    Der Djoker erwischt Federer auf dem falschen Fuss, der einen nicht allzu platzierten Aufschlag auf den Körper mit der Rückhand verzieht. Der Ball ist im Aus und es steht nur noch 4:5.
    21:44
    Djokovic-Federer: 3:5
    Dann macht Nole aber drei Punkte in Serie und verweigert dem Schweizer damit den Satzball.
    21:43
    Djokovic-Federer: 3:5
    Zieht der Maestro nun davon? Novak Djokovic unterläuft bereits der siebte "unforced error", als ein Cross im Aus landet. 0:30 aus Sicht des Serben, der heute noch viel Luft nach oben hat.
    21:41
    Djokovic-Federer: 3:5
    Novak Djokovic bringt nicht einen einzigen Return ins Feld des Schweizers. Asse Nummer fünf und sechs bringen ihm in gerade einmal einer Minute und 19 Sekunden die 5:3-Führung.
    21:38
    Djokovic-Federer: 3:4
    Wow! Federer packt erneut den Rückhand-Slice aus und sprintet ans Netz. Der Winkel ist eigentlich nicht möglich, aber Nole packt einen Passierball der Superlative aus, der die winzige Lücke findet. Der nächste Aufschlag sitzt zudem, sodass Nole zu 30 gewinnt und auf 3:4 verkürzt. Er hat dennoch lediglich zwei verbleibende Gelegenheiten, dem Rekordsieger der ATP Finals das Aufschlagspiel abzunehmen.
    21:37
    Djokovic-Federer: 2:4
    In Windeseile marschieren die Spieler durch das siebte Spiel. Es gibt kaum Rallyes. Dem Schweizer gelingt unter anderem ein sehenswerter Vorhand-Cross-Winner beim Aufschlag des Djokers auf seine Vorhand. Es steht 30:30.
    21:35
    Djokovic-Federer: 2:4
    Wahnsinn! Da packt der Schweizer erneut zwei Asse in Serie aus und gewinnt dieses Aufschlagspiel zu Null. Der Maestro ist richtig gut in der Partie und zeigt eine um Längen bessere Leistung als in der bisherigen Woche.
    21:34
    Djokovic-Federer: 2:3
    Da ist erstmals in dieser Partie das Serve-and-Volley-Spiel, das Roger Federer von Zeit zu Zeit einstreut. Hier mit Erfolg. Es steht 30:0 für den Schweizer, der bislang zwölf seiner 13 ersten Aufschläge ins Feld des Gegners brachte.
    21:32
    Djokovic-Federer: 2:3
    Novak Djokovic findet jetzt endlich Zugriff auf das Spiel. Obschon King Roger ihm mit der Kombination aus langsamen Rückhand-Slices gefolgt von einem schnellen Umschalten in aggressive Attacken alles abverlangt, lässt er sich in diesem Spiel zunächst nicht verladen. Beim Stand von 40:0 fehlt dann allerdings zwei Mal die Präzision, sodass er das Spiel am Ende nur zu 30 gewinnt. Der letzte Ballwechsel hat es aber noch einmal in sich. Der Serbe erteilt dem Publikum Anschauungsunterricht, wie gutes Stellungsspiel am Netz funktioniert, und lässt seinen Gegner drei Runden von links nach rechts laufen, ehe FedEx keine Chance mehr hat, den Volley zu erreichen. Nur noch 2:3 aus Sicht des Djokers.
    21:28
    Djokovic-Federer: 1:3
    Dazu lässt Roger Federer es aber nicht kommen. Die folgenden Aufschläge sind zu platziert und zu hart. Drei Services in Folge sind für den Serben nicht zu returnieren. Zu 30 holt sich FedEx dementsprechend die 3:1-Führung.
    21:27
    Djokovic-Federer: 1:2
    Der Maestro erwischt seinen Gegner ein ums andere Mal auf dem falschen Fuss. Zumeist, wenn er den Aufschlag hart nach innen zieht. Dennoch stemmt sich Nole nun voll dagegen, erläuft sich einen Stoppball und zimmert den praktisch um die Ecke herum irgendwie noch bei Roger ins Feld. 30:15 für den Serben, der nun natürlich das direkte Re-Break anstrebt.
    21:25
    Djokovic-Federer: 1:2
    Ohne eigenen Punktgewinn verliert der Serbe sein Aufschlagsspiel. Was für ein dickes Ausrufezeichen! Auch die bislang längste Rallye des Matches entscheidet der Schweizer nach cleverem und überlegtem Spiel für sich, als ein Rückhand-Cross zu perfekt im Winkel ist, als dass Nole ihn noch übers Netz bekommt.
    21:23
    Djokovic-Federer: 1:1
    Wahnsinn! Drei Breakbälle für Roger Federer und die holt er sich richtig clever heraus. Erst lockt er den Serben mit einem Slice und schaltet dann den Federer-Express an. Tempowechsel auf einen aggressiven Rückhand-Cross, den Nole nicht kommen sah.
    21:22
    Djokovic-Federer: 1:1
    Schon wieder ein Doppelfehler vom Djoker, mit dem er mit 0:15 in das dritte Spiel startet. Der Weltranglistenzweite ist noch nicht so ganz im Spiel angekommen, was die Tatsache unterstreicht, dass ihm prompt der zweite Doppelfehler hintereinander unterläuft. Es steht 0:30.
    21:21
    Djokovic-Federer: 1:1
    Der Schweizer setzt den Djoker früh unter Druck und lässt keine langen Ballwechsel zu Stande kommen. Beim Stand von 30:15 gelingen ihm gar zwei Asse in Serie, mit denen er souverän auf 1:1 ausgleicht.
    21:19
    Djokovic-Federer: 1:0
    Aus mentaler Sicht ist das richtig grosses Tennis. Obschon dem Djoker noch lange nicht alles gelingt und er in diesem ersten Aufschlagspiel doch mehrmals wackelt, macht er dann, wenn es darauf ankommt, drei Punkte in Serie und geht doch noch mit 1:0 in Führung. Dieses erste Spiel macht definitiv Lust auf mehr.
    21:17
    Djokovic-Federer: 0:0
    Dann setzt der Federer-Express aber nach und erzwingt den Einstand, indem er schnell ans Netz geht und den kurzen Ballwechsel forciert. Per Rückhand-Slice lässt wiegt er den Djoker dann kurz in Sicherheit und überlistet ihn mit intensivem Vorhandschlag, den Nole nicht mehr returnieren kann. Breakchance Federer.
    21:16
    Djokovic-Federer: 0:0
    Der erste Spielball und Nole patzt mit einem Doppelfehler. Noch bleibt dieser ohne Folgen. 40:30.
    21:15
    Djokovic-Federer: 0:0
    Der erste Punktgewinn von Roger Federer und die Halle jubelt frenetisch. Dabei spielte der Djoker am Netz einen Volley nur halbherzig und hätte diesen Punkt eigentlich machen müssen. So zwingt der Maestro ihn am Netz zum Fehler. Es steht 30:15 für den Serben.
    21:13
    Djokovic-Federer: 0:0
    Das Highlight der Gruppenphase der Nitto ATP Finals 2019 läuft und für zwei Legenden und Topfavoriten geht es nun ums nackte Überleben. Nur ein Platz im Semifinale ist für diese beiden Ausnahmespieler noch frei. Der Djoker eröffnet mit einem nicht übermässig platzierten Aufschlag nach aussen, den FedEx per Longline nicht ins Feld returnieren kann. 15:0 für den Serben.
    21:08
    Federer gewinnt den Münzwurf
    Beide Athleten sind derweil in der Halle angekommen. Roger Federer ist heute ganz in Schwarz gekleidet und landet den ersten Achtungserfolg: Er gewinnt den Münzwurf. Seine Entscheidung lautet, Novak Djokovic den ersten Aufschlag zu lassen. Nun dürfen sich beide Spieler aber erst einmal fünf Minuten warmspielen. In Kürze kann die 49. Ausgabe zwischen den beiden Tennis-Giganten starten. Nur das Duell zwischen Djokovic und Nadal gab es häufiger (54x).
    21:04
    Djokovic kann noch auf Platz eins der ATP-Weltrangliste klettern
    Dabei geht es in London für Novak Djokovic auch noch um Platz eins der ATP-Weltrangliste. Um Rafael Nadal im Ranking auf der Zielgeraden der Saison 2019 noch zu verdrängen, muss er mindestens ins Finale einziehen und darf dort theoretisch verlieren, solange der Gegner dann nicht Rafael Nadal heisst. Noch besser wäre die Rückeroberung der Spitzenposition aber natürlich mit einem weiteren Turniersieg, durch den der fünfmalige Weltmeister sich fortan den Status als Rekordsieger mit seinem heutigen Gegner Roger Federer teilen würde, der zwar nach seinem sechsten Gesamtsieg im Jahr 2011 auf einen weiteren Triumph in London wartet, es heute allerdings selbst in der Hand hat, dem Serben all diese Möglichkeiten zu verwehren. Gewinnt Roger, bleibt Nadal definitiv bis 2020 der Weltranglistenerste.
    20:57
    Mit Turniersieg im Gepäck zu den ATP Finals
    Apropos Basel: Dort gewann Roger Federer gerade erst am 27. Oktober 2019 sein Heimatturnier, die Swiss Indoors. Der 103. Einzeltitel in seiner Karriere und der vierte in der insgesamt sehr erfolgreichen Saison 2019. Auch der Djoker geht aber mit viel Momentum in die ATP Finals. Nole schnappte sich am 3. November 2019 nur eine Woche später die Paris Masters, die der Federer-Express nach der kräftezehrenden Woche in Basel bewusst ausgelassen hatte, um maximal für das Jahresendturnier in London regenerieren zu können. Für den Serben war es der fünfte Titel im Jahr 2019, das ihm bei den Australian Open und in Wimbledon auch zwei weitere Grand-Slam-Siege einbrachte.
    20:53
    Der Motivationstrick des Serben
    Dort verriet Novak Djokovic auch, wie er aus dem Support für den 38-jährigen Schweizer selbst Motivation schöpft: „Ich mag es, seinen Support gedanklich zu transmutieren. Wenn die Zuschauer 'Roger' rufen, dann höre ich 'Novak'. Das klingt dumm, aber mental betrachtet funktioniert es wirklich in diesen besonderen Momenten.“ Seine Serie gibt ihm dabei Recht. Neun der letzten elf Duelle mit dem Schweizer gingen an den Serben, der die letzten fünf Aufeinandertreffen mit König Roger allesamt für sich entscheiden konnte. Damit führt er in ihrer langjährigen Rivalität aktuell mit 26 Siegen vor den 22 gewonnenen Partien des Baslers.
    20:48
    Die Fans sind auf Rogers Seite
    Dabei kann sich der Federer-Express gewiss wieder über die Herzen der Fans freuen. Nicht nur ist er bei den ATP Finals mit sechs Turniersiegen der Rekordsieger, sondern auch in Wimbledon mit seinen insgesamt acht Siegertrophäen. Bereits im diesjährigen Finale schlug sich das Publikum klar auf die Seite des Schweizers, womit der Djoker auch heute wieder rechnet. „Ich verstehe, warum es so viel Support für Roger gibt. Er ist nun einmal, wer er ist. Wegen dessen, was er erreicht hat und welche Persönlichkeit er ist, verdient er das auch.“, sagte Nole im Vorfeld des Spiels am Mikrofon der ATP Tour.
    20:44
    Bekommt Federer seine Revanche?
    Dementsprechend bekommt König Roger heute Abend die Chance, sich für eine Vielzahl an bitteren Niederlagen am Djoker zu revanchieren. Überhaupt ist es sehr bemerkenswert, wie der Schweizer nach seiner fast schon tragischen Wimbledon-Finalniederlage wieder aufgestanden ist. Im Vorfeld des Turniers verglich er sich dabei im Rahmen einer Pressekonferenz mit Sportlern wie Michael Jordan oder Muhammad Ali, die nach bitteren Niederlagen stets noch stärker zurückgekommen seien. Seiner Meinung nach zeichne genau das einen Champion aus.
    20:39
    Nur zwei Gewinnsätze bei den ATP Finals
    So lange wird es heute unter Garantie nicht gehen, denn bei den ATP Finals wurde bereits zum Jahr 2008 eine Reduzierung auf zwei Gewinnsätze durchgesetzt. Seitdem standen sich Novak Djokovic in der Londoner O2 Arena übrigens drei Mal im grossen Finale gegenüber. 2012, 2014 und 2015 setzte sich dabei stets der serbische Superstar durch, ohne auch nur einen einzigen Satz gegen den Maestro abzugeben.
    20:32
    Neuauflage des sensationellen Wimbledon-Endspiels
    Dabei standen sich beide Athleten in 2019 schon einmal in London im Vereinigten Königreich gegenüber. Damals allerdings auf dem altehrwürdigen Rasen des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs, wo sie auf dem Center Court das Finale der Wimbledon Championships gegeneinander bestritten haben. Nachdem es in Sätzen 2:2 stand, ging der fünfte Satz, in dem eigens für 2019 ein Cap des bis dato unbegrenzten Modus eingeführt wurde, über die komplette Distanz. Erst, als es 12:12 stand, fand ein Tiebreak statt, das der Djoker gewann. Federer hatte insgesamt zwei Matchbälle vergeben und mit knapp fünf Stunden Spielzeit ging das Finale als längstes Wimbledon-Endspiel aller Zeiten in die Geschichte ein.
    20:27
    Verlieren verboten!
    Den beiden Superstars, die kombiniert auf unfassbare 180 Einzeltitel in der ATP World Tour kommen – darunter 36 Grand Slams und elf Gesamtsiege bei den ATP Finals –, dürfte es aber herzlich egal sein, wie es im Semifinale weitergeht. Entscheidend ist einzig und allein, dass es weitergeht. Und dafür zählt heute praktischerweise fernab von Rechenspielchen um gewonnene Sätze einzig und allein der Sieg. „Verlieren verboten“, lautet dementsprechend das Motto des Spiels, das durchaus als eine Art Viertelfinale durchgeht.
    20:22
    Mögliche Gegner: Nadal, Tsitsipas oder doch Zverev?
    Wer dort auf Novak Djokovic oder Roger Federer wartet, lässt sich bei einer spannenden Gruppe A noch nicht mit Sicherheit sagen. Dort steht nur fest, dass Stefanos Tsitsipas das Semifinale erreicht, der sowohl Erster als auch Zweiter werden kann. Um das zweite Ticket streiten sich interessanterweise noch alle anderen drei Athleten, wobei es zu einer Konstellation kommen könnte, in der entweder drei Spieler mit je zwei Siegen über ihre prozentual gewonnenen Sätze oder Spiele gerankt werden, oder gar in der drei Spieler mit je nur einem Sieg den zweiten Platz unter sich ausmachen. Die besten Karten auf den Gruppensieg hat jedenfalls Stefanos Tsitsipas.
    20:16
    Der Sieger begleitet Thiem ins Semifinale
    Sowohl Roger Federer als auch Novak Djokovic verloren ihr Gruppenspiel gegen den überragenden Österreicher Dominic Thiem, der am Nachmittag allerdings gegen Underdog Matteo Berrettini den Kürzeren ziehen musste und sein letztes Gruppenspiel überraschend mit 0:2 verlor. Dennoch stand der Spieler aus der Wiener Neustadt schon vorzeitig als Gruppensieger fest, wodurch es heute Abend nur noch um die Frage geht, wer ihn als Gruppenzweiter ins Semifinale begleitet.
    20:08
    Für den Verlierer ist heute Abend die Saison beendet
    Nicht wenige Experten vermuteten, dass sich Djokovic und Federer nach ihrem Duell in der Gruppe B, die nach Tennis-Legende Björn Borg benannt ist, auch später im Finale gegenüberstehen könnten. Ganz wie in 2015, als erst der Maestro in der Gruppenphase mit 2:0 siegte, ehe dann später im Endspiel der Djoker die Oberhand behielt und sich ebenfalls mit 2:0 zum bis dato letzten Mal in seiner Karriere zum Weltmeister krönte. Die Realität sieht heute allerdings anders aus: Wer verliert, ist ausgeschieden.
    19:58
    Herzlich willkommen aus London!
    Guten Abend und herzlich willkommen zum Abendspiel des fünften Turniertags der ATP Finals 2019, in dem sich um ca. 21:00 Uhr Novak Djokovic und Roger Federer gegenüberstehen.

    Aktuelle Spiele

    15.11.2019 15:00
    Rafael Nadal
    R. Nadal
    2
    6
    6
    7
    Spanien
    Stefanos Tsitsipas
    S. Tsitsipas
    1
    7
    4
    5
    Griechenland
    Beendet
    15:00 Uhr
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30&target_url=https://www.nzz.ch/sport/live-tv/live-ld.127790
    15.11.2019 21:00
    Daniil Medvedev
    D. Medvedev
    0
    4
    6
    Russland
    Alexander Zverev
    A. Zverev
    2
    6
    7
    Deutschland
    Beendet
    21:00 Uhr
    16.11.2019 15:30
    Stefanos Tsitsipas
    S. Tsitsipas
    2
    6
    6
    Griechenland
    Roger Federer
    R. Federer
    0
    3
    4
    Schweiz
    Beendet
    15:30 Uhr
    16.11.2019 21:00
    Dominic Thiem
    D. Thiem
    2
    7
    6
    Österreich
    Alexander Zverev
    A. Zverev
    0
    5
    3
    Deutschland
    Beendet
    21:00 Uhr
    17.11.2019 19:00
    Stefanos Tsitsipas
    S. Tsitsipas
    2
    6
    6
    7
    Griechenland
    Dominic Thiem
    D. Thiem
    1
    7
    2
    6
    Österreich
    Beendet
    19:00 Uhr

    Weltrangliste

    #NamePunkte
    1SerbienNovak Đoković11.740
    2SpanienRafael Nadal9.850
    3ÖsterreichDominic Thiem9.125
    4SchweizRoger Federer6.630
    5GriechenlandStefanos Tsitsipas5.925
    6RusslandDaniil Medvedev5.890
    7DeutschlandAlexander Zverev4.855
    8RusslandAndrey Rublev3.429
    9ArgentinienDiego Schwartzman3.180
    10ItalienMatteo Berrettini3.075