Mehr

    Tour de France

    • 1. Etappe
      29.08.2020 14:15
    • 2. Etappe
      30.08.2020 13:00
    • 3. Etappe
      31.08.2020 12:20
    • 4. Etappe
      01.09.2020 13:30
    • 5. Etappe
      02.09.2020 13:20
    • 6. Etappe
      03.09.2020 12:00
    • 7. Etappe
      04.09.2020 13:35
    • 8. Etappe
      05.09.2020 13:35
    • 9. Etappe
      06.09.2020 12:35
    • 10. Etappe
      08.09.2020 13:45
    • 11. Etappe
      09.09.2020 13:40
    • 12. Etappe
      10.09.2020 12:00
    • 13. Etappe
      11.09.2020 12:05
    • 14. Etappe
      12.09.2020 13:20
    • 15. Etappe
      13.09.2020 12:50
    • 16. Etappe
      15.09.2020 13:20
    • 17. Etappe
      16.09.2020 12:30
    • 18. Etappe
      17.09.2020 12:30
    • 19. Etappe
      18.09.2020 13:45
    • 20. Etappe (EZF)
      19.09.2020 13:00
    • 21. Etappe
      20.09.2020 16:00
    • 1
      Team Sunweb
      Team Sunweb
      SUN
      4:28:10h
    • 2
      Mitchelton-Scott
      Mitchelton-Scott
      MTS
      +15s
    • 3
      Cofidis Solutions Credits
      Cofidis Solutions Credits
      COF
      +15s
    Mehr
      194
      18:02
      Schluss für heute
      Damit verabschieden wir uns für heute von der Tour! Morgen geht es gegen 12:30 Uhr weiter und wir sind natürlich wieder live dabei. Bis dann!
      194
      17:59
      Morgen geht es in die Berge
      Auf der 15. Etappe geht es für die Fahrer morgen richtig zur Sache, denn es muss gleich dreimal heftig geklettert werden. Bevor zum Abschluss am Grand Colombier eine Bergankunft der Ehrenkategorie anliegt, müssen die Athleten schon zwei Riesen der ersten Kategorie bezwingen. Das wird eine ganz harte Nummer für die Sprinter, während wir uns sicher auf einige Attacken der Klassementfahrer freuen dürfen!
      194
      17:55
      Keine Veränderungen in den Klassements
      Peter Sagan hat den Rückstand verkürzt, Sam Bennett bleibt aber klar in Grün. In der Gesamtwertung gab es an der Spitze gar keine Veränderungen, das Bergtrikot bleibt auch bei Benoît Cosnefroy
      194
      17:54
      Viel Aufwand, ein bisschen Ertrag
      Als Vierter kassiert Peter Sagan 18 Punkte und hat damit heute insgesamt 23 Zähler auf Sam Bennett gut gemacht. Nicht viel, aber immerhin etwas. Ob das den ganzen Aufwand, den Bora heute betrieben hat, wert war, ist sicher fraglich. Auf jeden Fall hat Bora-hansgrohe als Team einmal mehr super funktioniert und harmoniert.
      194
      17:50
      Sagan nur Vierter!
      Peter Sagan zieht den Sprint auf eigene Faust früh an, hat aber auf den allerletzten Metern keine Power mehr. Luka Mezgec und Simone Consonni fliegen vorbei und komplettieren das Podium der Etappe. Sagan wird Vierter.
      193
      17:46
      Das reicht!
      Sören Kragh Andersen gewinnt die Etappe mit einem starken finalen Solo! Doch was passiert dahinter?
      193
      17:45
      Sören Kragh Andersen!
      Sören Kragh Andersen setzt die nächste Attacke und die sitzt! An der Spitze des Pelotons kann oder will niemand kontern und der Däne kommt schnell auf zwölf Sekunden weg. Noch 1,5 Kilometer!
      192
      17:44
      Sagan alleine
      Peter Sagan ist stark über die Berge gekommen und macht einen sehr guten Eindruck. Allerdings hat der Slowake alle seine Helfer verbraucht und ist nun auf sich alleine gestellt.
      191
      17:43
      Jetzt wird taktiert
      Alaphilippe übernimmt die Führung, kommt aber nicht weg und bricht seine Attacke ab. Vier Kilometer vor dem Ziel ist wieder alles zusammen als Marc Hirschi sich mal wieder vorne zeigt und antritt. Peter Sagan hängt sich ans Hinterrad des Schweizers!
      190
      17:41
      Auch Alaphilippe kommt
      Wie erwartet zieht nun auch Julian Alaphilippe an. Der Franzose lässt de Gendt stehen und ist auch schon an Lennard Kämna dran.
      189
      17:40
      De Gendt kommt!
      Die Konterattacke kommt von Thomas de Gendt! Das wird ein knallhartes Duell. Und die Sprinter im Peloton haben auch noch nicht aufgegeben. Nach wie vor ist diese Etappe völlig offen.
      188
      17:39
      Kämna zieht an!
      Benoot ist gestellt und Lennard Kämna übernimmt! Gestern hat der 24-Jährige den Triumph knapp verpasst, heute will er es offenbar erneut wissen. Es geht in die Serpentinen des letzten Berges.
      186
      17:36
      Zehn Sekunden
      Benoot hat den ersten Berg erklommen und liegt zehn Sekunden in Front. Die Verfolger haben den Massensprint aber noch nicht aufgegeben und komme wieder näher. Das dürfte der Belgier alleine kaum schaffen.
      184
      17:34
      Benoot geht!
      Sunweb-Profi Tiesj Benoot geht aus dem Sattel und bläst zur Attacke! Der Belgier kommt auch tatsächlich weg und reisst ein stattliches Loch. Mit Sören Kragh Andersen tritt der nächste Sunweb-Mann an, wird aber gleich gestellt.
      181
      17:30
      Côte de la Duchère
      Am vorletzten Berg der Etappe geht es für 1,4 Kilometer mit einer Steigung von durchschnittlich 5,6% bergauf. Gibt es hier schon den ersten Angriff?
      178
      17:27
      Jumbo-Visma übernimmt!
      Das Team von Primož Roglič setzt sich an die Spitze und verschärft das Tempo. Tony Martin fährt im Wind und hat drei Kollegen bei sich. Vor allem will man beim niederländischen Team natürlich Wout van Aert in Position bringen und Kapitän Roglič schützen.
      174
      17:24
      Noch 20 Kilometer
      Unaufhaltsam nähert das Peloton sich dem Zielort Lyon. Mittlerweile durchqueren die Fahrer städtisches Gebiet und müssen sich mit diversen Kreisverkehren und anderen Hindernissen herumschlagen. Hier ist Aufmerksamkeit angesagt.
      170
      17:22
      Das hat noch gefehlt
      Was wäre ein Tourtag ohne ein Problem bei Alexey Lutsenko? Nachdem der Kasache schon mehrfach in Stürze verwickelt war, muss er nun freiwillig anhalten und sich das Hinterrad wechseln lassen. Es könnte allerdings trotzdem schlimmer sein. Sein Etappensieg am Mont Aigoual dürfte Lutsenko über all das Unglück hinwegtrösten.
      162
      17:15
      Die Ruhe vor dem Sturm
      Die Fahrer nehmen nochmal Verpflegung zu sich und lassen es gemütlich angehen, bevor es in die heisse Phase geht. Vorne fahren nach wie vor Bora-hansgrohe und CCC, Jumbo-Visma direkt dahinter.
      154
      17:01
      Alaphilippe muss attackieren
      Einer wird es an den letzten Bergen auf jeden Fall versuchen: Julian Alaphilippe. Der Franzose will unbedingt noch eine Etappe gewinnen und würde zudem seinem Teamkollegen Sam Bennett einen riesigen Gefallen tun, wenn er Peter Sagan ein paar Punkte wegnimmt. Und da Alaphilippe im Sprint gegen Sagan, Trentin und Co. keine Chance hat, muss er es wohl vorher versuchen.
      150
      16:57
      Alles wieder runter
      So wie es jetzt 20 Kilometer lang stetig bergauf ging, geht es folgend natürlich 20 Kilometer bergab. Hier wird nochmal taktiert, diskutiert und um Positionen gekämpft, bevor es auf den letzten zehn Kilometern ans Eingemachte geht. Gibt es an der Côte de la Duchère oder der Côte de la Croix-Rousse nochmal einen Angriff?
      146
      16:54
      Favoriten allen entspannt
      Im Kampf um Gelb dürfte heute nicht mehr viel passieren. Alle Klassement-Favoriten sind im führenden Peloton dabei und haben genügend Helfer, zudem bietet das Gelände kaum Chancen zur Attacke.
      139
      16:40
      Tempo reduziert
      Jetzt wo das Ziel, Bennett und Co. abzuhängen, erreicht ist, fährt Bora-hansgrohe vorne nicht mehr am Anschlag. Es wird noch einmal durchgepustet und dann geht es darum, Peter Sagan über die letzten Hügel zu bringen und im Sprint gut zu platzieren. Sollte es tatsächlich zu einem echten Sprintfinale kommen, dürften vor allem Matteo Trentin und Wout van Aert Konkurrenten für Sagan sein.
      134
      16:29
      Bergauf
      60 Kilometer vor dem Ziel geht es so langsam in die entscheidende Phase. Ab sofort geht es wieder langsam aber stetig bergauf bis nach Duerne auf über 800 Meter. Es folgen eine lange Abfahrt und die beiden kleinen Schlussanstiege direkt vor Schluss. Wann ist der Zeitpunkt für eine Attacke gekommen?
      130
      16:24
      Sechs Minuten
      Die Lücke wird grösser und grösser. Vorne fährt die Gruppe ums Gelbe Trikot und Peter Sagan immer mehr zeit raus, Bennett, Ewan und Co. kommen nicht mehr zurück. Interessant wird trotzdem wie es vorne weiter geht. Kommt es tatsächlich zum Massensprint oder sehen wir noch eine Attacke, z.B. von Julian Alaphilippe?
      120
      16:09
      Bennett kapituliert!
      Mission erfüllt für Bora-hansgrohe! Sam Bennett und Deceuninck-Quick-Step geben die Verfolgung auf und nehmen die Beine hoch! Mit dem grossen Rückstand und den zwei Bergen direkt vor dem Ziel hätte Bennett wohl eh kaum punkten können und so spart man jetzt lieber Kräfte für die schweren kommenden Bergetappen.
      116
      16:06
      Ausflug beendet
      80 Kilometer vor dem Ziel endet die Alleinfahrt von Stefan Küng. Der Schweizer, der mit etwas mehr Unterstützung heute sicher gute Karten gehabt hätte, wird vom Peloton geschluckt und muss sich einreihen. Vorne machen Bora-hansgrohe und CCC weiter Tempo.
      112
      16:02
      Flachstück
      Die Abfahrt ist gemeistert, jetzt geht es für die Fahrer erstmal ein ganzes Stück auf ebener Strecke weiter. Erst nach 130 Kilometern geht es dann wieder so langsam bergauf. Zwar ohne Bergwertung, aber immerhin gute 500 Meter nach oben.
      106
      15:58
      Ewan in Schwierigkeiten
      Sprint-König Caleb Ewan muss heute richtig leiden. Der Australier, der bereits zwei Etappen gewonnen hat, kommt die Berge hier kaum hoch und hat bereits zwölf Minuten verloren. Damit muss Ewan aufpassen heute nicht aus dem Zeitlimit zu fallen. Für Sagan und Bennet wäre das natürlich genial, dann hätte man beim Sprint auf der Champs-Élysées einen Kontrahenten weniger.
      100
      15:49
      CCC macht mit
      Jetzt beteiligt sich auch Team CCC an der Führungsarbeit und unterstützt Bora. Mit Greg Van Avermaet und Matteo Trentin hat man schliesslich auch zwei Fahrer in den Reihen, die vom Zeitverlust Sam Bennetts profitieren und um den Etappensieg fahren wollen.
      97
      15:46
      Côte de Courreau
      Die dritte Bergwertung des Tages ist erreicht. Stefan Küng ist an der Côte de Courreau natürlich zuerst oben und darf zwei Punkte für die Bergwertung einstreichen. Jetzt geht es in eine lange Abfahrt und auch hier fährt Bora-hansgrohe weiter Tempo.
      94
      15:40
      Sagan vs. van Aert?
      Wenn sich das Rennen so weiterentwickelt, dass Bora und Jumbo-Visma, die an zweiter Position im Peloton fahren, den Rest des Feldes distanzieren, dann könnte es im Zielsprint zu einem spannenden Duell kommen, das hoffentlich dann ohne Rempler ausgetragen wird. Peter Sagan vs. Wout van Aert.
      92
      15:37
      Problem bei Pöstlberger
      Kleiner Rückschlag für Bora-hansgrohe. Lukas Pöstlberger hat einen Platten und muss absteigen. Der Österreicher bekommt erstmal ein Ersatzrad, hat aber schon deutlich auf seine Teamkollegen verloren.
      90
      15:36
      Küng auf verlorenem Posten
      Stefan Küng kämpft vorne weiter bravourös und fährt so lange alleine wie es geht. Mittlerweile ist der Vorsprung des Schweizers aber schon auf eine Minute geschmolzen und lange dürfte sein Soloritt nicht mehr gehen.
      85
      15:28
      Bennett kommt nicht näher
      Das ist interessant! Auch in der Abfahrt kommen Sam Bennett und seine Helfer von Deceuninck-Quick-Step nicht näher an Peter Sagan heran. Im Gegenteil! Der Rückstand wächst weiter an und liegt nun schon bei über einer Minute. Und die nächsten beiden Berge stehen bevor.
      82
      15:25
      Theuns nimmt raus
      Edward Theuns sieht endgültig ein, dass er dass er alleine viel zu hart arbeiten muss und lässt sich ins immer näher kommende Peloton fallen.
      80
      15:20
      Jede Menge Fragezeichen
      Die einzigen, die hier genau wissen, was sie vorhaben, sind Peter Sagan und seine Bora-Jungs. Stefan Küng kämpft vorne alleine gegen den Wind. dürfte aber längst wissen, dass er keine Chance hat. Edward Theuns liegt zwischen Küng und Peloton und kommt beiden nicht näher. Die Sprinter-Teams fallen reihenweise zurück und müssen um den Anschluss kämpfen, wenn sie um den Tagessieg fahren wollen.
      76
      15:16
      Seltenes Bild
      Durch die harte Tempoverschärfung ist das Feld in der nun folgenden Abfahrt nun über Kilometer in die Länge gezogen. Bennett liegt ca. 50 Sekunden hinter Sagan und muss jetzt voll reintreten, denn Bora macht auch bergab weiter Druck.
      72
      15:12
      Bennett kämpft
      Bora-hansgrohe hält das Tempo hoch und ein Fahrer nach dem anderen muss sich fallen lassen. Auch Sam Bennett muss eine kleine Lücke reissen lassen, wird aber kaum mehr als eine Minute verlieren auf Sagan und Co. Und das kann der Ire, der vier Teamkameraden bei sich hat, in der folgenden Abfahrt locker wieder aufholen.
      69
      15:09
      Küng alleine
      Edward Theuns kann auf den letzten zwei Kilometern hoch zum Col du Béal nicht mehr mit Stefan Küng mitgehen und bricht ein. Der Schweizer tritt weiter Vollgas und klettert alleine weiter. Die Chancen auf einen Etappensieg sind natürlich damit nochmal geringer geworden, denn das Peloton holt auch mächtig auf.
      66
      14:59
      Buchmann im Wind
      Starke Geste von Emu Buchmann! Im Klassement hat der 27-Jährige keine Chance mehr, um den Etappensieg geht es für ihn heute auch nicht. Also setzt Buchmann sich an die Spitze des schneller werdenden Bora-Zuges und fängt für seine Kollegen den Wind ab. das Teamwork funktioniert bei der deutschen Mannschaft.
      64
      14:56
      Probleme für die Sprinter
      Auch an diesem Berg der zweiten Kategorie macht Bora-hansgrohe richtig Druck. Das resultiert darin, dass diverse Sprinter wie u.a. André Greipel oder auch Caleb Ewan aus dem Peloton zurückfallen und den Anschluss verlieren. Sam Bennett kämpft ist noch bemüht, an Sagan und Co. dranzubleiben.
      61
      14:48
      Quintana will sich erholen
      Nairo Quintana plant heute allem Anschein nach keine Attacke. Nachdem der Kolumbianer gestern in der Gesamtwertung nach einem Stutz weitere Sekunden auf die Spitze verloren hatte, zählt heute nur das Durchkommen. "Das wird eine entspannte Etappe. Ich will mich vor allem erholen", so der ehemalige Giro- und Vuelta-Champion vor dem Start.
      57
      14:44
      Viel passiert nicht
      Vorne fahren Küng und Theuns weiter ihr Rennen und bauen den Vorsprung langsam aber konstant aus. An der Spitze des Hauptfeldes kontrolliert Deceuninck-Quick-Step das Tempo und das ganze Peloton kriecht eher gemütlich Richtung Col du Béal hoch.
      52
      14:29
      Wieder über vier Minuten
      Nachdem der Vorsprung der beiden Ausreisser zwischenzeitlich unter drei Minuten gefallen war, wird er jetzt wieder grösser. Über vier Minuten haben Stefan Küng und Edward Theuns nun aufs Peloton. Eine realistische Chance auf den Tagessieg dürfte eine solch kleine Gruppe dennoch kaum haben.
      48
      14:20
      Roglič lacht sich ins Fäustchen
      An der Spitze des Pelotons fahren Bora-hansgrohe und Deceuninck-Quick-Step Tempo um ihren Sprintern alle Optionen offenzuhalten. Davon profitiert auch heute Jumbo-Visma. Einmal mehr muss die Mannschaft ums Gelbe Trikot nicht die traditionelle Führungsarbeit leisten und kann Kräfte für die anstrengenden Tage in den Alpen sparen. Primož Roglič gefällt das sichtlich.
      44
      14:15
      Col du Béal
      Jetzt geht es für die Fahrer hinauf zum höchsten Punkt der heutigen Etappe. Der Col du Béal ist mit seinen 1.390 Metern und einem über zehn Kilometer langen Anstieg kein kleiner Hügel und wird die Fahrer ganz schön fordern.
      41
      14:14
      Fünf Punkte aufgeholt
      Viel Boden hat Peter Sagan aufs Grüne Trikot nicht gut gemacht, aber immerhin. Interessanter wird sein, ob Bora die gerade so erfolgreiche Taktik, die anderen Sprinter am Berg abzuhängen, heute noch öfter zu sehen sein wird. Wenn Sie mit Sagan gut über die höheren Berge gegen Mitte der Etappe kommen, könnte ein ähnliches Szenario bei den beiden Vierern kurz vor dem Ziel anstehen.
      38
      14:09
      Sprintwertung in Courpière
      Die 20 Zähler sichert sich ganz vorne Edward Theuns, aber das spielt fürs Maillot Vert natürlich keine Rolle. Dahinter haben Sagan und Schachmann eine Lücke gerissen und der Slowake nimmt 15 Zähler mit. Im Sprint dahinter holt sich Matteo Trentin elf Punkte vor Bennett der zehn kassiert.
      34
      14:04
      Bora macht Dampf
      Urplötzlich erhöht Bora-hansgrohe vorne den Dampf und fährt auf Anschlag. Ganz vorne Peter Sagan, der es heute nochmal wissen will. An der Bergwertung zieht man das tempo dermassen an, dass Grün-Träger Sam Bennett nicht folgen kann und abfällt. Soweit ist der Plan schon mal aufgegangen.
      30
      14:00
      Côte du Château d'Aulteribe
      Die erste kleine Bergwertung des Tages ist erreicht. Stefan Küng klettert den Kilometer Steigung an der Côte du Château d'Aulteribe vor Theuns hoch und holt sich den Bergzähler.
      28
      13:59
      Vier Minuten
      Der Vorsprung der beiden Ausreisser wächst und wächst. Im Peloton wird gescherzt und gequatscht. So richtig klar ist nach wie vor nicht, wer hier welche Interessen hat.
      25
      13:50
      Küng und Theuns dürfen fahren
      Stefan Küng und Edward Theuns mussten sich angesichts der fragwürdigen Taktik von Sunweb auch einmal kurz die Augen reiben, treten nun aber dann eben zu zweit voll in die Pedale. Mittlerweile haben die beiden zwei Minuten rausgefahren und werden zumindest die erste Berg- und die Sprintwertung unter sich ausmachen.
      23
      13:48
      Bora fährt vorne
      Bora-hansgrohe zeigt sich auch heute wieder mit voller Mannschaftsstärke an der Spitze des Hauptfeldes. Nachdem gestern Schachmann und Kämna in die Gruppe gegangen waren, hat man diesmal sicher eher den Plan für Peter Sagan zu arbeiten. Zunächst bei der bald anstehenden Sprintwertung, aber vielleicht auch mit Blick auf die gesamte Etappe.
      20
      13:44
      Skurrile Situation
      Cees Bol lässt sich aus der Führungsgruppe zurückfallen und wartet auf seinen Kollegen Casper Pedersen. Vermeintlich um dann mit ihm zusammen wieder vorne ranzufahren, aber das ist nicht der Fall. Kaum vereint, nehmen beide Tempo raus und lassen sich wohl vom Peloton einsammeln. Was soll das?
      16
      13:40
      Die Lücke reisst
      Langsam aber sicher hat sich an der Spitze des Pelotons eine breite Front gebildet, die Ruhe einkehren lässt. Casper Pedersen ist vorher noch schnell ausgebrochen und hat sich an das Führungstrio rangehängt. Somit ist vorne wohl bald ein Quartett unterwegs, das eine gute Minute weg ist.
      10
      13:33
      Duo bleibt vorne
      Zunächst mal sieht es so aus als ob Bol und Theuns tatsächlich wegfahren. Stefan Küng hängt sich dran und geht mit. Glücklich dürften die drei damit allerdings noch nicht sein. Da muss noch mehr Personal her um eine realistische Chance zu haben.
      7
      13:27
      Machtkämpfe dauern an
      Cees Bol und Edward Theuns fahren sich einen Vorsprung von 100 Metern heraus. Dahinter sind nach wie vor Spielchen im Gange, wer noch alles in die Ausreissergruppe will. Es wird wohl wieder eine Weile dauern, bis sich eine Gruppe findet, die weg darf.
      4
      13:23
      Die üblichen Verdächtigen
      Roger Kluge zeigt sich mit einem Antritt ganz vorne und hat heute offenbar auch mal Interesse in die Gruppe zu gehen. Ansonsten sind es mal wieder die üblichen Namen wie Thomas de Gendt, Niklas Arndt und Stefan Küng, die eine Flucht forcieren.
      1
      13:18
      Scharfer Start
      Ab geht die Post! Kaum ist das Auto der Tour-Direktion verschwunden, werden die ersten Attacken gefahren.
      13:16
      Gleich gehts los
      Mittlerweile haben sich die 159 verbliebenen Fahrer in Clermont-Ferrand in Bewegung gesetzt und befinden sich noch in der neutralisierten Phase. In wenigen Minuten wird diese 14. Etappe offiziell eröffnet!
      13:13
      Was machen die Favoriten?
      Im Kampf ums Maillot Jaune haben Primož Roglič und Tadej Pogačar gestern das nächste Ausrufezeichen gesetzt und führen die Gesamtwertung nun vor vier Verfolgern aus Kolumbien an. Bernal, Uran, Quintana und Lopez müssen dringend was tun, wenn sie noch eine Chance auf den Sieg haben wollen. In den Bergen hatten sie bisher keine Chance gegen die beiden Slowenen, also warum nicht mal auf einer Klassiker-Etappe wie heute attackieren? Andererseits werden die Klassementfahrer froh sein, wenn sie heute nochmal gemütlich durchkommen, bevor morgen eine Hammer-Bergetappe mit drei Riesen der ersten und der Ehren-Kategorie anliegt.
      13:03
      Letzte Chance für Sagan
      Im Kampf um das Grüne Trikot liegt Peter Sagan mit 68 Zählern weiter klar hinter Sam Bennett. Allzu viele Chancen um Boden gutzumachen wird der siebenfache Punktbeste der Tour auf den bergigen Etappen der kommenden Tage nicht mehr bekommen. Heute gibt es noch einmal 50 Punkte für den Sieg, auf die der Slowake, der für gewöhnlich besser über die Berge kommt als seine Sprinter-Konkurrenten, durchaus scharf sein dürfte. Allerdings hat Sagan bei dieser Rundfahrt bisher nicht den besten Eindruck gemacht und sein Team Bora-hansgrohe vor allem gestern bereits viele Körner gelassen.
      12:47
      Blick auf die Strecke
      Eine echte Bergetappe wie gestern ist das heute nicht, ein klarer Fall die Sprinter aber eindeutig auch nicht. Vielmehr dürften auf der langen und hügeligen Fahrt nach Lyon Klassiker-Experten ihre Chance suchen, womöglich ähnlich wie am Vortag in einer Ausreissergruppe. Spätestens bei zwei Anstiegen der vierten Kategorie direkt vor dem Ziel dürfte die Entscheidung fallen. Spannend wird es auch zu Beginn, denn bereits nach 38 Kilometern steht die Sprintwertung in Courpière auf dem Programm.
      Hallo und willkommen zu Etappe Nr. 14 der diesjährigen Tour de France!
      Das heutige 194km lange Teilstück endet in Lyon. Doch bevor Frankreichs drittgrösste Stadt erreicht ist, hält der Streckenplan u.a. den 1390m hohen Col du Béal bereit. Es könnte eine Tag für Ausreisser werden...

      Gesamtwertung

      NameMannschaftZeit Einzelwertung
      1Tadej PogačarSlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates87:20:05h
      2Primoz RoglicSlowenienPrimoz RoglicTeam Jumbo-Visma+59s
      3Richie PorteAustralienRichie PorteTrek Segafredo+3:30m
      4Mikel Landa MeanaSpanienMikel Landa MeanaBahrain - McLaren+5:58m
      5Enric MasSpanienEnric MasMovistar+6:07m
      6Miguel Ángel LópezKolumbienMiguel Ángel LópezAstana+6:47m
      7Tom DumoulinNiederlandeTom DumoulinTeam Jumbo-Visma+7:48m
      8Rigoberto Uran UranKolumbienRigoberto Uran UranEF Education First Pro Cycling+8:02m
      9Adam YatesGrossbritannienAdam YatesMitchelton-Scott+9:25m
      10Damiano CarusoItalienDamiano CarusoBahrain - McLaren+14:03m