Mehr

    Tour de France

    • 1. Etappe
      29.08.2020 14:15
    • 2. Etappe
      30.08.2020 13:00
    • 3. Etappe
      31.08.2020 12:20
    • 4. Etappe
      01.09.2020 13:30
    • 5. Etappe
      02.09.2020 13:20
    • 6. Etappe
      03.09.2020 12:00
    • 7. Etappe
      04.09.2020 13:35
    • 8. Etappe
      05.09.2020 13:35
    • 9. Etappe
      06.09.2020 12:35
    • 10. Etappe
      08.09.2020 13:45
    • 11. Etappe
      09.09.2020 13:40
    • 12. Etappe
      10.09.2020 12:00
    • 13. Etappe
      11.09.2020 12:05
    • 14. Etappe
      12.09.2020 13:20
    • 15. Etappe
      13.09.2020 12:50
    • 16. Etappe
      15.09.2020 13:20
    • 17. Etappe
      16.09.2020 12:30
    • 18. Etappe
      17.09.2020 12:30
    • 19. Etappe
      18.09.2020 13:45
    • 20. Etappe (EZF)
      19.09.2020 13:00
    • 21. Etappe
      20.09.2020 16:00
    • 1
      Team Jumbo-Visma
      Team Jumbo-Visma
      TJV
      4:07:47h
    • 2
      UAE Team Emirates
      UAE Team Emirates
      UAD
      +0s
    • 3
      Cofidis Solutions Credits
      Cofidis Solutions Credits
      COF
      +0s
    Mehr
      161
      17:53
      Au revoir
      Das war es für heute von der Tour de France. Ab ca. 13 Uhr geht es morgen weiter mit dem fünften Abschnitt der Frankreich-Rundfahrt von Gap nach Privas. Bis dann!
      161
      17:51
      Ausblick auf morgen
      Auf der fünften Etappe erwartet die Fahrer nach der heutigen Bergankunft wieder eine relativ flache Etappe mit nur zwei Bergwertungen der vierten Kategorie. Beim Finale in Privas werden sich also aller Voraussicht nach mal wieder die Sprinter zeigen dürfen.
      161
      17:49
      Alaphilippe bleibt in Gelb
      Julian Alaphilippe wird in Orcières-Merlette Fünfter und verteidigt damit das Maillot Jaune. Adam Yates bleibt mit vier Sekunden Rückstand Zweiter der Gesamtwertung, dahinter liegt nun dank der zehn Sekunden Zeitgutschrift heute schon Primož Roglič (+ 7 Sekunden).
      161
      17:47
      Buchmann verliert neun Sekunden
      Emanuel Buchmann musste am Ende abreissen lassen. Der 27-Jährige führt die Verfolgergruppe auf Rang 17 mit neun Sekunden Rückstand ins Ziel. Seine Konkurrenten im Kampf ums Podium haben allesamt keine Zeit verloren.
      161
      17:45
      Starker Auftritt
      Primož Roglič hat heute mal die Muskeln spielen lassen und seine Favortienrolle bestätigt. Am Ende konnte keiner wirklich mit dem Slowenen mitgehen, auch ein Egan Bernal war nicht am Hinterrad.
      161
      17:41
      Roglič gewinnt!
      Primož Roglič macht auf dem letzten Kilometer den besten Eindruck und sprintet das Ding locker nach Hause. Ganz starke Vorstellung vom Slowenen, der vor seinem Landsmann Tadej Pogacar gewinnt. Dahinter verteidigt Julian Alaphilippe das Gelbe Trikot!
      160
      17:39
      Buchmann verliert leicht
      Emanuel Buchmann tut sich schwer. Der Deutsche kann das Tempo der Topfahrer nicht ganz mitgehen.
      160
      17:38
      Roglič geht nach vorne!
      Primož Roglič setzt sich an die Spitze! Der Slowene haut jetzt alles rein. Egan Bernal hängt ihm am Hinterrad, dann folgt Yates. Noch 1000 Meter!
      159
      17:37
      Hohes Tempo
      Insgesamt fährt das Feld vorne ein ganz schön hohes Tempo. Das macht das Attackieren natürlich nicht einfacher. Adam Yates schaut sich um, kommt jetzt der Angriff?
      158
      17:34
      Noch drei Kilometer
      Noch 3000 Meter bis zum Ziel und die Gruppe ist immer noch ziemlich gross. Allzu viel wird heute ganz sicher nicht mehr passieren. Aber passiert überhaupt noch was oder geht es in einen Sprint um den Tagessieg?
      157
      17:33
      Wer ist dabei?
      Adam Yates ist ein weiteres Mal ganz vorne dabei, auch Egan Bernal und Primož Roglič lauern. Emanuel Buchmann hält sich bisher zurück.
      156
      17:30
      Attacke!
      Pierre Rolland vom Team B&B Hotels-Vital Concept sucht seine Chance und tritt an. Der Franzose kommt auch ein paar Meter weg, hat aber nicht die Power um wirklich eine Lücke zu reissen. Das war nichts.
      155
      17:27
      Alaphilippe hat nur noch einen Helfer
      Bei Deceuninck-Quick-Step fällt ein Fahrer nach dem anderen zurück. Die Jungs haben heute durchgehend geführt, das hat Kraft gekostet. Noch macht aber niemand Anstalten, das Gelbe Trikot zu attackieren.
      154
      17:26
      Noch sechs Kilometer
      Ein Fahrer nach dem anderen steigt jetzt aus der Action aus , nimmt das Tempo raus und klettert den Rest gemächlich zu Ende. So auch Tony Martin, der bei Jumbo-Visma einmal mehr einen starken Job gemacht hat.
      153
      17:23
      Das grosse Finale
      Pünktlich zum Start des offiziellen Anstiegs nach Orcières-Merlette wird Neilands geschluckt! Ab jetzt geht es auf sieben Kilometern bergauf um den Tagessieg und ums Maillot Jaune! Wann kommt die Attacke? Und von wem?
      152
      17:20
      Noch 30 Sekunden
      Das wird nichts! Schon bevor der richtige Anstieg zur Bergankunft beginnt, ist der Vorsprung von Neilands auf eine halbe Minute gesunken. Das Hauptfeld hat den Letten bereits in Sichtweite.
      150
      17:16
      Das wird knapp!
      Der Vorsprung des lettischen Alleinunterhalters schmilzt und schmilzt. Deceuninck-Quick-Step macht an der Spitze des Pelotons jetzt mächtig Druck und das Gelbe Trikot von Julian Alaphilippe ist voll dabei.
      148
      17:13
      Orcières-Merlette
      Jetzt gehts bergauf! Die nächsten Kilometer steigt die Strecke noch gemächlich an, dann folgt der krachende Abschluss. Über 7,1 Kilometer muss Neilands bei 6,7% Steigung hoch ins auf 1.825 Metern gelegene Orcières-Merlette. Eine gute Minute hat der Lette noch Vorsprung.
      146
      17:11
      Entscheidung am letzten Anstieg!
      Neilands hält seinen Vorsprung bei anderthalb Minuten! Der 26-Jährige vom Team Israel Start-Up Nation wird vor dem letzten Anstieg nicht mehr gestellt werden. Aber kommt der Lette da alleine schnell genug hoch? Und wer macht von hinten Dampf?
      144
      17:08
      Neilands versucht es!
      Krists Neilands setzt sich von seinen beiden Kontrahenten ab und attackiert! Der Lette ist durchaus stark in den Bergen und legt 18 Kilometer vor dem Ziel alles rein. Neilands schnappt sich auch die zwei Zähler bei der vierten Bergwertung an der Côte de Saint-Léger-les-Mélèzes.
      141
      17:03
      Trio versucht es weiter
      Auch Mathieu Burgaudeau (Total Direct Energie) kann vorne nicht mehr mitgehen und muss abreissen lassen. Damit sind jetzt noch drei Fahrer unterwegs, die weiter ihr Heil in der Flucht suchen. Quentin Pacher (B&B Hotels-Vital Concept), Alexis Vuillermoz (Ag2R La Mondiale) und Krists Neilands (Israel Start-Up Nation) geben alles, um den Vorsprung zu behaupten.
      140
      17:01
      Feierabend
      Nils Politt hat sich vorne nochmal kurz gezeigt, dann muss er aber doch einsehen, dass die Berge nicht sein Revier sind und lässt sich zurückfallen. Der Kölner wird dann demnächst vom Hauptfeld eingesammelt.
      138
      16:59
      Nur noch fünf, Politt geht
      Benoot ist durch seinen Sturz natürlich zurückgefallen. Damit sind jetzt an der Spitze noch fünf Fahrer unterwegs. ganz vorne einmal mehr Nils Politt, der nochmal versucht sich abzusetzen!
      135
      16:56
      Benoot stürzt!
      Das sah übel aus! Tiesj Benootverliert in einer schnellen Kurve die Kontrolle und macht den Abflug über die Strassenplanke! Das Rad ist hinüber, der Belgier kann zumindest relativ schnell aufstehen und aufs Ersatzrad steigen. Glück im Unglück!
      132
      16:52
      Noch zwei Minuten
      Langsam aber sicher kommt das Peloton näher. Aus ehemals vier Minuten sind zwei geworden. Ein Sieg der Ausreisser wird immer unwahrscheinlicher.
      130
      16:46
      Kristoff muss kämpfen
      Der Gelb-Träger des zweiten Tages hat Probleme. Die Berge sind einfach nicht das Terrain von Alexander Kristoff, der hinter das Hauptfeld zurückfällt und gemeinsam mit zwei Kontrahenten unter grosser Anstrengung den Berg hinaufklettert.
      127
      16:42
      Pacher vor Politt
      Auch an der dritten Bergwertung sehen wir das gleiche Bild. Quentin Pacher sackt zwei Zähler ein, Nils Politt dahinter noch einen. Relevant sind die Zähler für beide zunächst nicht. Sollte die Gruppe allerdings tatsächlich durchkommen und am Ende auch um die zehn Bergzähler für den Sieger kämpfen, könnte es schon interessant werden.
      124
      16:36
      Vorsprung konstant
      Seit das Tempo angezogen hat, halten die Ausreisser ihren Vorsprung konstant bei ca. zweieinhalb Minuten. Wenn sie diesen Vorsprung bis an den letzten Anstieg zur Bergankunft halten, dann könnte es tatsächlich einer schaffen, vor den Favoriten aus dem Hauptfeld anzukommen. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.
      122
      16:30
      Côte de l'Aullagnier
      An der Côte de l'Aullagnier steht gleich bei einem kurzen, aber knackigen Anstieg die nächste Bergwertung an. Über drei Kilometer kraxeln die Fahrer mit 6,4% Steigung in die Höhe. Auch hier sind wieder zwei Punkte zu vergeben.
      114
      16:23
      Das Rennen ist eröffnet
      Jetzt gehts rund! Die sechs Ausreisser wittern ihre Chance und treten nun voll in die Pedale. Das Peloton muss reagieren und Deceuninck-Quick-Step setzt sich umgehend mit voller Mannschaftsstärke an die Spitze. Zweieinhalb Minuten sind nicht viel, aber wenn die sechs vorne alle mitziehen ist es nicht unmöglich, diesen Vorsprung ins Ziel zu bringen.
      110
      16:16
      Bernal kaum zu sehen
      Titelverteidiger Egan Bernal zeigt sich auch heute kaum und dümpelt durchweg am Ende des Pelotons herum. Es sieht nicht so aus als würde der Kolumbianer hier heute noch was vorhaben. Aber das kann natürlich auch täuschen. Und wenn Primož Roglič oder Julian Alaphilippe antreten, wird Ineos wohl oder übel sowieso hinterher müssen.
      105
      16:07
      Gleich gehts zur Sache
      Noch geht es ganz gemächlich zu im Hauptfeld, aber das könnte sich bald ändern. Ab Kilometer 110 geht es die letzten 50 Kilometer quasi nur noch auf und ab. Zwei knackige Bergwertungen der dritten Kategorie stehen an, bevor es zum Abschluss steil rauf nach Orcières-Merlette geht.
      100
      16:03
      Nächster Punkt für Pacher
      Auch bei der zweiten Bergwertung des Tages gibt es keine Gegenwehr für Quentin Pacher. Der Franzose sammelt den nächsten Zähler locker ein. In der Gesamtwertung liegt Pacher mit seinen drei Zählern aber immer noch meilenweit hinter seinem führenden Landsmann Benoît Cosnefroy (21 Punkte).
      98
      16:00
      Pogacar hält mal eben an
      Tadej Pogacar muss sich nochmal kurz erleichtern, bevor es in die interessante Phase der Etappe geht. Der slowenische Zeitfahrmeister steht bei einigen Experten auf dem Zettel, wenn es um den heutigen Tagessieg geht. Und auch in der Gesamtwertung darf man den Kapitän von UAE Team Emirates nicht ausser Acht lassen.
      95
      15:54
      Ein Bergpunkt zu vergeben
      Die nächste Bergwertung steht an. In Côte de Corps müssen die Athleten auf 927 Meter Höhe klettern. Der Anstieg über 2,2 Kilometer hat eine Steigung von 6,3%. Macht es wieder Pacher oder hält diesmal jemand dagegen?
      90
      15:46
      Ausflug beendet
      So richtig ernst gemeint hat es Nils Politt dann offenbar doch nicht mit seiner Attacke. Vielleicht wollte der 26-Jährige nur einen Teamkollegen in der Ausreissergruppe entlasten und diesem die Chance zu einer späteren Attacke geben. Derzeit fahren wieder alle sechs zusammen.
      83
      15:37
      Meister der Abfahrt
      In der Abfahrt kann Nils Politt seine Stärken voll ausspielen. Vor zwei Jahren stellte der Kölner während der 18. Etappe der Tour mit 101,5 km/h bei der Abfahrt vom Col de Vars einen Geschwindigkeitsrekord innerhalb dieser Tour-Ausgabe auf. Ganz so schnell ist es heute nicht, aber der Vorsprung wird grösser und grösser.
      76
      15:30
      Eine Tasse Kaffee?
      Im Peloton ist die Stimmung bestens. Es wird gelacht und gequatscht und nebenbei eben ein bisschen Rad gefahren. Das Geschehen an der Spitze scheint den Top-Teams im Peloton kein Kopfzerbrechen zu bereiten.
      74
      15:28
      Politt zieht an
      In der Abfahrt vom Col du Festre tritt Nils Politt mal eben voll in die Pedale und lässt seine fünf Ausreisserkollegen staunend zurück. Hier hat der Kölner klare Vorteile und fährt einen Vorsprung heraus. Allerdings dürfte Politt keinesfalls allein die kommenden Berge hinaufklettern wollen. Mal schauen, was das wird.
      68
      15:20
      Pacher holt sich die Bergwertung
      Schon 600 Meter vor der Wertung geht Quentin Pacher aus dem Sattel und setzt sich von seinen Kollegen ab. Dort ist offenbar niemand scharf auf die zwei Bergpunkte und man lässt den Franzosen gewähren. Den letzten verblieben Zähler schnappt sich Nils Politt.
      65
      15:14
      Schwarz-Gelb dominiert
      An der Spitze des Pelotons hat sich neben zwei Fahrern von Deceuninck-Quick-Step nun die schwarz-gelbe Jumbo-Visma-Armada breitgemacht. Alle acht Fahrer sind dabei und erhöhen so langsam das Tempo.
      63
      15:05
      Strahlender Sonnenschein
      Beim Anstieg zum Col du Festre strahlt die Sonne mit voller Kraft vom Himmel. Überhaupt ist das Wetter heute bestädnig gut und im Gegensatz zu gestern ist eine regenfreie Etappe zu erwarten.
      60
      14:55
      Jetzt geht es in die Berge
      Die flachen 60 Kilometer dieser Etappe sind Geschichte. Ab jetzt geht es bergauf und bergab. Zuerst müssen die Fahrer den 1.441 Meter hohen Col du Festre erklimmen. 7,6 Kilometer lang geht es mit einer Steigung von durchschnittlich 5,3% hoch zu einer Bergwertung der Kategorie drei.
      55
      14:48
      Hauptfeldsprint
      An der Spitze des Pelotons liefern sich ein paar Sprinter einen Fight um die verbliebenen Punkte. Letztlich ist es Sam Bennett, der zuerst über die Linie fährt und sich damit in der Sprintwertung vorbei an Alexander Kristoff aus Rang zwei schiebt. Peter Sagan bekommt noch vier Zähler ab und bleibt vorerst vorne.
      51
      14:43
      20 Punkte eingesackt
      Gut 200 Meter vor der Sprintwertung geht Nils Politt aus dem Sattel und schüttelt seine Verfolger problemlos ab. Damit kann sich der Kölner 20 Punkte für die Sprintwertung ab.
      49
      14:41
      Politt am Auto
      Nils Politt lässt sich ein paar Meter zurückfallen und holt sich aus dem Teamauto Anweisungen ab. Was hat Israel Start-Up Nation hier vor?
      44
      14:33
      Nur noch drei Minuten
      Langsam aber sicher nimmt das Peloton Fahrt auf. Eine Minute des Rückstandes auf die Spitze haben sie schon abgeknabbert. Die sechs vorne nähern sich derweil der Sprintwertung in Veynes. Wirklishces Interesse an den 20 Punkten dort dürfte aber eigentlich keiner aus dieser Gruppe haben.
      40
      14:28
      Nils Politt
      Erstmals ist heute ein Deutscher in einer Ausreissergruppe unterwegs. Nils Politt hat bei der Deutschland-Tour 2018 schon gezeigt, dass er aus einer Gruppe heraus eine Etappe gewinnen kann. Heute wird Politt aber wohl für seinen im Gesamtklassement besser platzierten Kollegen Krists Neilands fahren. Denn bei satten fünf Bergwertungen dürfte der 1,92m-Hüne aus Köln selbst keine allzu Ambitionen haben.
      33
      14:18
      Quer durch Serres
      Nach 33 Kilometern durchqueren die sechs Ausreisser den Ort Serres. Die kleine französische Gemeinde mit 1293 Einwohnern im Département Hautes-Alpes ist eine von genau sechs französischen Gemeinden, deren Namen ein Palindrom bildet. Serres ist nicht zum ersten Mal Teil einer grossen Rundfahrt. 1985 startete hier eine Etappe des Criterium du Dauphiné.
      28
      14:11
      Mehr gibts nicht
      Bei der Vier-Minuten-Grenze macht das Peloton dann doch lieber halt und tritt mal ein bisschen in die Pedale. Deceuninck-Quick-Step diktiert das Tempo, genau wie gestern machen vor allem Tim Declercq und Rémi Cavagna ganz vorne die Arbeit.
      20
      14:01
      Sprinter müssen sich mit wenig begnügen
      Vor der Sprintwertung nach 51,5 Kilometern werden die sechs Ausreisser sicher nicht mehr eingefangen. Damit ist auch klar, dass sich Peter Sagan und Co. dort mit deutlich weniger Punkten begnügen müssen. Statt der 20, um die dann die Ausreissergruppe kämpft, gibt es für den Schnellsten im Hauptfeld dann nur noch neun Punkte für die Sprtintwertung.
      17
      13:54
      Schon vier Minuten
      Noch macht man im Peloton keine Anstalten, das Tempo zu erhöhen. Julian Alaphilippes Deceuninck-Quick-Step und Jumbo-Visma mit Tony Martin machen vorne die Führungsarbeit, sehen dabei aber noch ziemlich entspannt aus.
      12
      13:48
      Vuillermoz Bester im Klassement
      Von den sechs Ausreissern ist Alexis Vuillermoz mit knapp vier Minuten Rückstand auf das gelbe Trikot mit Abstand der bestplatzierte Fahrer in der Gesamtwertung. Den Franzosen werden Deceuninck-Quick-Step und die anderen Teams der Topfavoriten sicher im Auge behalten. Auf 3:30 Minuten sind die sechs vorne aber erstmal weg.
      7
      13:40
      Die Ausreisser
      Neben Politt haben sich Tiesj Benoot (Team Sunweb), Quentin Pacher (B&B Hotels-Vital Concept), Alexis Vuillermoz (Ag2R La Mondiale), Krists Neilands (Israel Start-Up Nation) und Mathieu Burgaudeau (Total Direct Energie) für die Attacke entschieden.
      3
      13:35
      Sechs gehen weg
      Ähnlich wie gestern löst sich sofort eine Gruppe, die zur Flucht ansetzt. Mit dabei ist auch der deutsche Radprofi Nils Politt aus dem Team Israel Start-Up Nation. Das Peloton fährt ganz breit und gemütlich und lässt das Sextett erstmal gewähren.
      1
      13:32
      Auf gehts!
      Christian Prudhomme macht den Weg frei und eröffnet die vierte Etappe der Tour!
      13:26
      Scharfer Start gegen 13:30 Uhr
      Soeben haben die 172 verbliebenen Fahrer sich in Sisteron in Bewegung gesetzt. Die neutrale Phase dauert heute nur knappe fünf Minuten, dann gehts zur Sache.
      13:24
      Buchmann fühlt sich gut
      Deutschlands Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann ist mit dem bisherigen Verlauf der Rundfahrt zufrieden und sieht sich gerüstet für die erste Bergankunft. "Es war ein guter Tag für mich zum Regenerieren, damit bin ich zufrieden", sagte der 27 Jahre alte Bora-hansgrohe-Profi nach dem gestrigen Etappe, auf der die Favoriten allesamt locker durchkamen. "Die Form ist noch nicht bei 100 Prozent - ich habe ja ein wenig Training vor der Tour verloren. Aber es sind noch fast drei Wochen, da kann sich noch eine Menge tun", gab sich Buchmann optimistisch.
      13:20
      Die Trikots
      Viel hat sich seit gestern nicht getan. Julian Alaphilippe trägt weiter Gelb, Benoît Cosnefroy darf erneut im Bergtrikot fahren und Marc Hirschi ist als bester Jungprofi in weiss unterwegs. Einzig das Grüne Trikot hat gewechselt. Der Anblick kommt Tour-Beobachtern dennoch nicht unbekannt vor, denn es ist einmal mehr Peter Sagan, der schon nach drei Etappen die Sprintwertung anführt. Jérôme Cousin ist nach seinem Einzelkämpfer-Ausflug gestern mit der roten Nummer unterwegs, bestes Team ist nach wie vor Trek-Segafredo.
      13:12
      Gute Chance für Ausreisser
      Bis zur Sprintwertung in Veynes nach gut 50 Kilometern dürften auch die Sprinter-Teams Interesse an dieser Etappe haben. Gut möglich, dass sich wieder früh eine Gruppe absetzt, die dort punkten will. Ansonsten ist die hügelige, aber nicht allzu schwere Etappe vor allem was für Klassikerfreunde, die einen Gruppenausflug wagen wollen. Eine kleine Ausreissergruppe mit guten Allround-Fahrern könnte echte Chancen haben. Auch für Maillot-Jaune-Träger Julian Alaphilippe scheint die Strecke nahezu perfekt. Ob der Franzose ein weiteres Mal zur Attacke bläst?
      13:05
      Kommt die erste Attacke?
      Ob die Klassementfahrer heute schon die Muskeln spielen lassen? Die Fahrt nach Orcières-Merlette ist zwar mit ins gesamt fünf Bergwertungen gespickt, die Schwierigkeit hält sich aber in Grenzen. Die vier Berge unterwegs gehören nur den Kategorien drei und vier an und sollten keinen der Favoriten wirklich fordern. Der Schlussanstieg ist mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,7% auf etwas über sieben Kilometern schon knackiger, aber längst noch nicht so hart wie das, was in den Pyrenäen auf die Fahrer wartet.
      Willkommen zur 4. Etappe der Tour de France!
      Beim Blick auf den heutigen Etappenplan dürften nicht wenige sich verwundert die Augen reiben: Die 160km vom Startort Sisteron enden im über 1800m hohen Orcières-Merlette. Dass eine so frühe Etappe mit einer Bergankunft endet, ist sicher alles andere als gewöhnlich! Gut möglich, dass wir also bereits heute einen ersten echten Eindruck über die Form der Favoriten bekommen.

      Gesamtwertung

      NameMannschaftZeit Einzelwertung
      1Tadej PogačarSlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates87:20:05h
      2Primoz RoglicSlowenienPrimoz RoglicTeam Jumbo-Visma+59s
      3Richie PorteAustralienRichie PorteTrek Segafredo+3:30m
      4Mikel Landa MeanaSpanienMikel Landa MeanaBahrain - McLaren+5:58m
      5Enric MasSpanienEnric MasMovistar+6:07m
      6Miguel Ángel LópezKolumbienMiguel Ángel LópezAstana+6:47m
      7Tom DumoulinNiederlandeTom DumoulinTeam Jumbo-Visma+7:48m
      8Rigoberto Uran UranKolumbienRigoberto Uran UranEF Education First Pro Cycling+8:02m
      9Adam YatesGrossbritannienAdam YatesMitchelton-Scott+9:25m
      10Damiano CarusoItalienDamiano CarusoBahrain - McLaren+14:03m