National League

Fribourg
6
0
1
5
HC Fribourg-Gottéron
Lugano
3
2
1
0
HC Lugano
Beendet
19:45 Uhr
Fribourg:
31'
Lauper
43'
Brodin
46'
Brodin
53'
Schmid
59'
Stålberg
60'
Rossi
 / Lugano:
4'
Klasen
20'
Bertaggia
38'
Walker
Mehr
    60
    22:16
    Auf Wiedersehen
    Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für deine Aufmerksamkeit bedanken. Es war mir wiederum eine grosse Freude, dich über das Spielgeschehen auf dem Eis zu informieren. Nun wünsche ich dir noch einen angenehmen Freitagabend und einen erfrischenden Start ins Wochenende. Hoffentlich bis bald!
    60
    22:14
    Die Tabelle nach dieser Runde
    Lugano ist so richtig im Strichkampf angekommen. Nur noch drei Punkte trennen die Tessiner vom SC Bern. Diese beiden Mannschaften werden sich morgen gegenüberstehen. Ein Knüller, den man auf keinen Fall verpassen darf. Fribourg entledigt sich dem achten Rang und stösst auf Platz sieben vor. Mit einem Polster von vier Punkten auf die Berner sind aber auch sie noch lange nicht aus dem Schneider. Es bleibt weiterhin eng im Strichkampf.
    60
    22:04
    Ausblick
    Morgen kommt es zum Strichknüller schlechthin. Fribourg-Gottéron trifft auswärts in Langnau auf die SCL Tigers. Da könnte möglicherweise bereits eine erste Vorentscheidung bezüglich denn Playoffs fallen. Der HC Lugano nimmt in rund 24 Stunden ebenfalls einen Strichkämpfer in Empfang. Der SC Bern wird die Reise ins Tessin antreten. Alles Wissenswerte zu diesen Hammer-Paarungen gibt es wie gewohnt bei uns im Live-Ticker.
    60
    21:59
    Fazit 3. Drittel
    Der Ketchup-Effekt hält bei Fribourg im letzten Abschnitt Einzug! Brodin, der eine herausragende Partie absolviert, bringt Gottéron mit zwei Treffern auf 3:3 heran. Die Zuschauer erheben sich von ihren Sitzen und peitschen ihre Helden nach vorne.Diese Unterstützung zeigt Wirkung und schlägt sich im erstmaligen Führungstor durch Schmid nieder. Die BCF Arena gleicht einem Tollhaus und wird zur Party-Hütte. Zweimal klingelt es noch im leeren Tor der Tessiner.Was für ein Monster-Comeback der Westschweizer. Wahnsinn. Fribourg klettert auf den siebten Zwischenrang und überholt damit den heutigen Gegner. Lugano findet sich neu auf Platz acht wieder und spürt den SCB im Nacken!
    60
    21:58
    Spielende
    Schluss und vorbei! Fribourg dreht diese Partie mit fünf Treffer im Schlussabschnitt. Damit klettern die Westschweizer auf Tabellenrang sieben. Lugano fällt auch Platz acht runter.
    60
    21:58
    Empty Net Goal für HC Fribourg-Gottéron, 6:3! Matthias Rossi trifft ins leere Tor
    Lugano nimmt noch einmal den Torhüter raus und dann fällt auch schon der nächste Treffer! ROSSI mit dem goldenen Schuss aus dem eigenen Drittel heraus. Da wird ihm die Scheibe aber auch perfekt auf den Stock serviert.
    59
    21:56
    Empty Net Goal für HC Fribourg-Gottéron, 5:3! Viktor Stålberg trifft ins leere Tor
    Das ist die Entscheidung! Lugano geht aufs Ganze und verliert alles. Gunderson lanciert den Konter aus dem eigenen Drittel heraus. Diesen schliesst STALBERG gekonnt im leeren Tor ab.
    59
    21:53
    Gottéron kann sich vermeintlich befreien. Die Schiedsrichter entscheiden aber auch Icing. Berra macht jetzt die Schoten dicht. Von der rechten Seite bringt McIntyre den Puck vor das Gehäuse. Lajunen scheitert beim Ablenker und dann verschwindet die Scheibe schon in der Fanghand.
    58
    21:52
    Lugano hat seinen Torhüter rausgenommen. Schlegel bleibt gleich auf der Auswechselbank. Kurz nach dem Bully in der Zone von Fribourg ist es Fazzini, der abschliesst und Berra prüft.
    58
    21:51
    Timeout Lugano
    Das Spiel ist auf der Kippe. Lugano hat noch alle Chancen und nimmt nun sein Timeout! Der letzt Schlachtplan muss aber aus Sicht der Tessiner definitiv sitzen.
    58
    21:50
    Berra wiederum hellwach! Die Scheibe kullert beinahe unbemerkt vor sein Tor. Bevor es jedoch ganz brenzlig wird schnappt sich der Schlussmann von Gottéron das Spielgerät.
    58
    21:49
    Stalberg verpasst die Entscheidung! Nach einem Abspielfehler in der neutralen Zone kann er alleine losziehen. Sein Abschluss prallt aber an der Stockhand von Schlegel ab.
    57
    21:48
    Fribourg hält sich nun vermehrt in der Defensive auf. Machen dies aber sehr stark und lassen Lugano nicht zur Entfaltung kommen. Gleich mehrere Vorstösse der Gäste landen im Nichts.
    56
    21:47
    Schlegel ist bedient
    Aus fünf Abschlüssen im letzten Drittel haben die Freiburger starke drei Tore erzielt!
    55
    21:46
    Die letzten sechs Minuten sind angebrochen und wir fragen uns, hat Lugano hier noch eine Antwort parat. In den ersten beiden Dritteln waren sie jeweils zum Ende erfolgreich....
    54
    21:44
    Unglaublich dieses Kämpferherz von Fribourg. Nun werden sie aber in die Defensive gedrängt. Plötzlich liegt Berra in seinem Kasten. Walker hatte die Scheibe vor das Tor gebracht. Suri fällt dann im Torraum und bugsiert den Schlussmann des Heimteams über die Linie.
    53
    21:43
    Tor für HC Fribourg-Gottéron, 4:3 durch Sandro Schmid
    Gottéron macht das Comeback perfekt! Brodin der unermüdliche Kämpfer bringt die Scheibe, nachdem er das Tor umrundet hat, vor die Kiste. Dort herrscht ein wildes Durcheinander. Am Ende spickt die Scheibe auf den Stock von SCHMID. Dieser hämmert den Puck aus dem Slot in den Netzhimmel und bringt die BCF Arena zum beben.
    52
    21:40
    Die Luganesi werden im eigenen Drittel früh angegangen und haben deshalb auch gewisse Mühe die Scheibe sauber rauszubringen. Nach einer Weile gelingt es und weitere Sekunden verstreichen.
    52
    21:39
    Es ist ein Kampf auf Biegen und Brechen
    51
    21:38
    Sie treten doch wieder einmal Offensiv in Erscheinung. Bürgler mit einem Hammer von der linken Seite. Mit einem Schlittschuh in der Zone haut er drauf. Der Puck fliegt genau auf den Bauchnabel von Berra.
    50
    21:37
    Lugano spielt diese Unterzahl sehr gut runter. In diesem Moment sind sie wieder komplett. Diese Aktionen sollte den Gäste nun wieder neues Selbstvertrauen verliehen haben.
    49
    21:36
    Nach Brodin darf sich Sprunger versuchen. Sein Schuss von der linken Seite kommt Halbhoch genau auf die Brust von Schlegel. So wird das nichts mit einem weiteren Treffer.
    49
    21:36
    Gottéron hat sich sogleich installiert und die Positionen sind bezogen. Der erste Abschluss kommt vom Stock von Brodin. Dieser fliegt knapp am Gehäuse vorbei.
    48
    21:35
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Elia Riva (HC Lugano)
    Die Gäste nehmen sich nun ein wenig selbst aus dem Spiel. Riva wird für eine Behinderung aus dem Verkehr gezogen.
    47
    21:34
    Fribourg ist im Aufwind
    47
    21:33
    Markant kann auf der rechten Seite sehr unbedrängt in die Zone von Lugano hineinfahren. Als er sieht, dass kein Mitspieler mitläuft zieht er einfach selber ab. Schlegel schnappt sich dieses Geschoss mit der Fanghand.
    46
    21:32
    Innerhalb von drei Minute hat Fribourg dieses Spiel ausgeglichen. Wie geht Lugano nun mit dieser neuen Situation um?
    46
    21:31
    Tor für HC Fribourg-Gottéron, 3:3 durch Daniel Brodin
    In Überzahl fällt der Ausgleich! Wieder ist es BRODIN, der seine Farben zum jubeln bringt. Vor dem Tor hat er sich geschickt in Position gebracht und hält dann bei einem Hammer von der linken Seite den Stock hin. Die Scheibe landet im Netz. Zudem nimmt Sprunger Schlegel die Sicht. Das nenne ich Teamwork!
    45
    21:29
    Sofort sind die Fribourger in der Zone des Gegners installiert. Die Scheibe läuft wunderbar durch die Reihen...
    45
    21:28
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Alessandro Chiesa (HC Lugano)
    Der Captain wird für ein Halten in die Kühlbox geschickt. Gelingt dem Heimteam hier der Ausgleich?
    44
    21:27
    Aufgepasst auf diese Gäste! Von der linken Seite spielt Fazzini die Scheibe in die Mitte. Dort hat sich Lammer bereit gemacht. Als der Puck bei ihm ist, drückt er sogleich ab. Berra kann sich gerade noch so verschieben und pariert.
    44
    21:26
    Lugano muss diesen Schock zuerst einmal verdauen. Stalberg mit dem nächsten Versuch etwas gefährliches zu kreieren. Auf der Seite setzt er sich gegen Loeffel durch. Der weitere Weg in die Mitte wird ihm dann versperrt.
    43
    21:25
    Tor für HC Fribourg-Gottéron, 2:3 durch Daniel Brodin
    Fribourg lebt wieder! BRODIN kommt auf der rechten Seite durch und vernascht Schlegel. Der Schlussmann von Lugano wird in der nahe Ecke erwischt. Kurz vor dieser Szene stürzt Vauclair sehr unglücklich und macht damit die ganze Seite auf.
    42
    21:23
    Walser mit einem versuchten Anspiel in die Mitte. Halbhoch spediert er die Scheibe in die Gefahrenzone. Diese wird jedoch nicht berührt und gleitet am Gehäuse vorbei.
    41
    21:22
    Beginn 3. Drittel
    Der Puck ist zurück in dieser Partie! Lugano macht gleich auf sich aufmerksam. Zuerst ist es Suri, der aber mit seinem Vorstoss nicht weit kommt. Wenig später kommt Walker zu einem Abschluss. Berra aber gleich hellwach und ready.
    40
    21:19
    Ausgeglichenheit in der Statistik
    Langsam aber sicher wird die schwache Effizienz von Fribourg auch in der Statistik offensichtlich. Nach 40 gespielten Minuten stehen beide Teams bei 23 Abschlüssen auf das gegnerische Gehäuse. Gottéron behält bei den Bullys aber deutlich die Oberhand. Über 60% der Anspiele gehen an das Heimteam!
    40
    21:16
    Die Zwischenstände in den anderen Partien
    Bern und die Tigers sind in Rückstand! Damit ist die Freiburger Seele definitiv ein wenig beruhigt. Noch sind 20 Minuten zu gehen.
    40
    21:05
    Fazit 2. Drittel
    Die Tessiner kommen wiederum bissig aus der Kabine. Fribourg wird böse eingeschnürt und kann sich minutenlang nicht anständig aus der Umklammerung lösen. Noch vor Spielmitte kommt auch die Mannschaft von Coach Dubé im Mittelabschnitt an.Lauper erlöst das Heimteam mit einem sauberen Abstauber. Dies nachdem der Buebetrickli-Versuch von Lhotak gescheitert ist und damit zur perfekten Vorlage wird. Schlegel im Tor der Luganesi bringt die Stürmer von Gottéron in der Folge aber beinahe zur Verzweiflung. Das auslassen mehrerer Top-Chancen rächt sich zwei Minute vor Ende des 2. Drittel. Walker hält vor dem Gehäuse geschickt seinen Allerwertesten hin und lenkt damit das Spielgerät über die Linie. Das nenne ich einmal ein "dreckiges" Tor.
    40
    21:05
    Ende 2. Drittel
    Friborug lanciert noch einmal einen Angriff. Suri passt sehr gut auf und spielt den Puck auf Lajunen. Der Center will seinen Teamkollegen in der Mitte anspielen. Die Scheibe kommt zu schnell vor das Tor. Somit geht es mit einem 1:3 aus Sicht des Heimteams in die Kabine.
    39
    21:02
    Ganz bitter natürlich für Fribourg. Sie dominieren diesen Mittelabschnitt über weite Strecke und sehen sich trotzdem einem zwei Tore Rückstand gegenüber.
    38
    21:01
    Tor für HC Lugano, 1:3 durch Julian Walker
    Wiederum schlägt Lugano kurz vor der Sirene zu! Suri spielt den Pass auf Chorney an der blauen Linie. Dieser zieht sogleich ab und trifft WALKER an dessen Hinterteil! Von dort spickt der Puck über die Linie. Wie kurios ist den das Bitteschön?
    38
    20:58
    Brodin ist der Verzweiflung nahe. Zum wiederholten Male versucht er es von der blauen Linie. Die Scheibe wird von Schlegel noch gefährlich abgelenkt. Der Schlussmann von Lugano muss sich strecken und ist mit der Fanghand gerade noch zur Stelle.
    38
    20:57
    Berteggia legt wunderbar zurück auf den mitgelaufenen Sannitz. Dieser muss von der rechten Seite aus einem spitzen Winkel abziehen. Er verfehlte mit diesem Abschluss das Tor nur sehr knapp.
    37
    20:56
    Rossi mit einem Zuspiel auf Walser. Dieser sieht sich zwei Gegenspieler gegenüber. Trotzdem kommt er zum Abschluss. Die Scheibe fliegt jedoch viel zu zentral auf die Kiste und stellt damit kein Problem für Schlegel dar.
    36
    20:56
    Nach dem gewonnen Bully stürmen die Freiburger nach vorne. Lauper spediert die Scheibe aber am Gehäuse vorbei und somit versandet dieser Angriff im Nirgendwo.
    35
    20:54
    Kampf um jede Scheibe
    35
    20:54
    Schlegel wird vor die nächste Prüfung gestellt. Brodin verzögert seinen Abschluss äusserst lange und gleitet noch näher an das Tor heran. Der Stürmer hofft vergebens auf eine Lücke...
    34
    20:53
    Auf der rechten Seite zieht Kamerzin los und am Verteidiger vorbei. Sein Abschluss kann von Schlegel mit der Stockhand zur Seite abgewehrt werden. Da hatte der Schlussmann von Lugano freie Sicht.
    33
    20:51
    Lugano setzt wieder einmal so richtig Druck auf. Nach einem gewonnen Kampf an der Bande finden sie einigermassen viel Platz vor. Anstatt den schnellen Abschuss zu suchen, spielen sie das berühmte Pässchen zu viel.
    32
    20:50
    Plötzlich ist die Halle auch wieder da! Die Fans peitschen ihre Mannen nach vorne. Stalberg mit einem nächsten Vorstoss über die linke Seite. Gunderson ist es am Ende, der von der blauen Linie  abdrückt und wie so oft seinen Meister in Schlegel findet.
    31
    20:50
    Tor für HC Fribourg-Gottéron, 1:2 durch Adrien Lauper
    Fribourg mit dem Anschluss! Lhotak zieht von hinter dem Tor energisch nach vorne. Sein Buebetrickli-Versuch scheitert. Die Scheibe rutscht ihm vom Stock und wird damit zur perfekten Vorlage für LAUPER. Der braucht den Puck nur noch ins Tor zu streicheln.
    31
    20:48
    Ein ganz frecher Versuch von Lauper. Der zieht hinter dem Tor durch und versucht es aus spitzem Winkel. Die Scheibe kommt jedoch nicht auf das Gehäuse.
    31
    20:47
    Lugano Coach Pelletier will seine Mannschaft kompakter sehen
    30
    20:46
    Lugano zeigt sich ausnahmsweise in der Offensive und holt sogleich ein Icing heraus. In der Folge ist es McIntyre, der aus dem Slot abzieht. Die Scheibe wird von einem Verteidiger in das Fangnetz abgelenkt.
    30
    20:44
    Es spielt nun nur noch eine Mannschaft. Fribourg drückt wie die wilden und kommt zu einigen Abschlüssen. Der entscheidenen Ablenker lässt auf sich warten und immer wieder ist es Brodin. Dieser Versuch prallt am Schoner von Schlegel ab.
    30
    20:43
    Dieser Schlegel ist heute überall! Stalberg mit einem wuchtigen Geschoss aus der zweiten Reihe von der linken Seite. Der Keeper der Luganesi schnappt wiederum klasse mit seiner Fanghand zu. Die Verzweiflung ist den Stürmern von Gottéron auf die Stirn geschrieben.
    29
    20:42
    Da hätte sich Schlegel beinahe überraschen lassen. Brodin mit einem Abschluss mit der Backhand. Dieser kam aus dem Nichts. Im letzten Moment konnte der Schlussmann von Lugano die nahe Ecke noch zumachen.
    28
    20:41
    Die Gäste sind wieder komplett! Fribourg steht nun ein wenig höher und versucht so, den Gegner zu einigen Fehler zu zwingen. Marchand mit einem nächsten Hammer von der blauen Linie. Schlegel lässt sich von einigen Stöcken vor seinem Gesicht nicht beirren und schnappt sich das Ding aus der Luft.
    27
    20:40
    In Unterzahl kommen die Luganesi zu einem nächsten Abschluss. Bertaggia scheitert an Berra. Weitere Sekunden verstreichen und von Gottéron haben wir nicht wahnsinnig viel gesehen in dieser Überzahl.
    26
    20:39
    Jetzt fliegen die Schüsse nur so auf Schlegel! Aber aufgepasst auf den Konter von Lugano. Wellinger schnappt sich die Scheibe und zieht in Richtung Berra los. Vor diesem verliert er jedoch die Nerven und die Scheibe.
    26
    20:38
    Das erste Powerplay für Gottéron. Dieses startet eher durchzogen. Nach wenigen Augenblicken können sich die Gäste ein erstes Mal befreien. In der Folge ist es dann Sprunger, der die Scheibe vor dem Tor verpasst.
    25
    20:37
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Taylor Chorney (HC Lugano)
    Gottéron nach langer Zeit wieder in der Offensive. Dabei holen die Westschweizer sogleich eine Strafe raus. Eine Behinderung haben die Schiedsrichter gesehen und sanktioniert.
    25
    20:36
    Nach knapp 90 Sekunden totaler Dominant von Lugano kann sich Fribourg befreien. Das aber auf Kosten eines Icings. Daher müssen die gleichen Kräfte auf dem Eis bleiben. Die Luft wird für diese auf jeden Fall sehr dünn.
    24
    20:35
    Lugano mit einer Druckphase. Die Luganesi können sich lange im Drittel des Heimteams festsetzen. Riva und Bürgler drehen ihre Kreise. Auf den gefährlichen Abschluss warten wir noch vergebens.
    23
    20:34
    Chiesa und Lagunen im Zusammenspiel. Letztgenannter legt die Scheibe auf Hammer zurück. Der kennt überhaupt nichts und ballert sofort drauflos. Berra ist mit seiner Fanghand zur Stelle und kann mit dieser das Geschoss um den rechten Pfosten herum lenken.
    22
    20:33
    Gunderson mit einem tollen Abschluss von der blauen Linie! Schlegel im Kasten von Lugano ist die Sicht verdeckt. Trotzdem ist er mit seinem Oberkörper zur Stelle. Eine starke Partie von ihm.
    22
    20:32
    Die Tessiner starten ebenfalls druckvoll und zwingen die Heimmannschaft zu einem ersten Icing. Da gab es für Gottéron keine andere Wahl.
    21
    20:32
    Beginn 2. Drittel
    Der Puck ist wieder im Spiel! Fribourg entscheidet dieses erste Anspiel im Mitteldrittel für sich und sucht sogleich die Offensive. In der gegnerischen Zone könne sie sich aber nicht festsetzen.
    20
    20:28
    Lugano liegt laut Statistik verdient vorne
    Beim Blick auf die Anzahl Schüsse erkennt man schnell, das die Tessiner hier die Nase vorne haben. Mit 13 Abschlüssen auf die Kiste von Berra haben sie sich diese Tore auf jeden Fall erarbeitet. Gottéron auf der anderen Seite hat ebenfalls beachtliche neun Mal auf das gegnerische Gehäuse geschossen. Die Effizienz stimmt an diesem Abend definitiv noch nicht.
    20
    20:26
    Die Zwischenstände nach dem ersten Drittel
    Fribourg dürfte der Blick auf diese Zwischenstände nicht gefallen. Die beiden grössten Kontrahenten um den letzt Playoff-Platz Bern und Langnau führen beide jeweils mit 1:0.
    20
    20:15
    Fazit 1. Drittel
    Das Duell zwischen Fribourg und Lugano ist auch das Aufeinandertreffen des acht- und siebtplatzierten der National League. Beide Mannschaften befinden sich im Strichkampf und sind auf jeden Punktgewinn angewiesen. Dementsprechend hitzig geht es zu Beginn zu und her.Lugano kommt mit dem Messer zwischen den Zähnen aus der Kabine. Nach drei Minuten scheppert es bereits ein erstes Mal am Gehäuse von Berra. Der Sturmlauf der Tessiner wird durch den Führungstreffer in Überzahl belohnt.Von zurücklehnen keine Spur. Wiederum wird der Pfosten in Mitleidenschaft gezogen. Bürgler vergibt alleine vor dem Freiburger Schlussmann. Wo ist eigentlich das Heimteam? Gottéron kommt zu vereinzelten Chancen, bleibt aber im allgemeinen zu harmlos. Knapp drei Sekunden vor dem erstmaligen ertönen der Sirene schockt Bertaggia die BCF Arena.Mutterseelenallein marschiert er auf Berra los und vernascht diesen mit einem Schuss zwischen dessen Beinen hindurch.
    20
    20:14
    Ende 1. Drittel
    Dieser erste Abschnitt geht mit einem Paukenschlag zu Ende! Lugano führt mit 2:0 und zeigte vor allem zu Beginn und gegen den Schluss dieses Drittels seine Klasse. Von Fribourg kommt zu wenig.
    20
    20:14
    Tor für HC Lugano, 0:2 durch Alessio Bertaggia
    Wenige Sekunden vor Ende des Drittels zieht Lugano davon! BERTAGGIA wird in vollem Lauf angespielt und dieser geniest dann alle Freiheiten der Welt. Alleine vor Berra bleibt er ganz cool und erwischt den Schlussmann des Heimteams zwischen den Beinen.
    20
    20:12
    Heikle Szene kurz vor der Sirene. Gunderson kann die Scheibe gerade noch mit der Hand festhalten an der blauen Linie. Da wären zwei Lugano Spieler sonst losgezogen.
    19
    20:10
    Gegen Ende dieses ersten Drittel ist nicht mehr so viel Zug in diesem Duell wie noch zu Beginn. Lugano konzentriert sich auf die Defensivarbeit und nimmt Konter-Chancen wahr.
    18
    20:09
    Fribourg nimmt immer wie mehr das Zepter in die Hand. Schlegel bekommt zurzeit viel mehr Arbeit als ihm lieb wäre.
    17
    20:08
    Beinahe hätte Bertaggia ein Eigentor produziert! Eine Hereingabe von der rechten Seite will er mit dem Stock klären. Die Scheibe, welche in der Luft umherfliegt, wird kurz vor ihm noch abgelenkt. Der Puck landet am Stock des Lugano Stürmers und dann neben dem Tor.
    16
    20:07
    Bereits geht es wieder in die andere Richtung. Marti findet mit seinem Abschluss von der blauen Linie aber keinen Weg an Schlegel vorbei. Das ist bei Gottéron alles noch zu wenig zwingend.
    16
    20:05
    Da geht es für die Hintermannschaft von Fribourg zu schnell. Klasen mit einem feinen Pässchen auf die rechte Seite zu Bertaggia. Dieser nimmt den Pass im Vollsprint mit und zieht ab. Berra beleibt aber auch hier sehr stilsicher.
    15
    20:05
    Die Tessiner sind ein wenig abgekühlt. Die Konter werden nicht mehr so entschlossen zu Ende gespielt. Zudem schleichen sich Fehler im Spielaufbau ein.
    14
    20:04
    Dubé wird die Laune ein wenig aufgehellt. Desharnais mit einer guten Gelegenheit. Von der linken Seite kann er abziehen. Sein Geschoss wird von einem Stock noch abgelenkt und landet deshalb neben dem Gehäuse.
    13
    20:03
    Fribourg-Coach Dubé kann nicht zufrieden sein
    13
    20:02
    Aufregung vor Berra! Plötzlich liegen und stehen fünf Mann nahe am Gehäuse von Fribourg. Am Ende wird die Szene durch ein Torraumoffside eines Lugano Spielers entschärft. Es ist mächtig Dampf in diesem Duell.
    12
    20:01
    Schmutz mit einem weiteren Abschluss. Dieser kommt sehr gemächlich daher und stellt Schlegel vor keine Probleme. Mit der Fanghand pflückt er sich den Puck runter.
    11
    20:00
    Gottéron ist wieder komplett. Das Heimteam sucht daraufhin die Offensive. Brodin wird lanciert. Dieser kann die Scheibe nur für eine kurze Zeit unter Kontrolle behalten. Kurz darauf ist das Spielgerät wieder weg.
    10
    19:59
    Die nächste unglaublich gute Chance für Lugano. Nach einem Durcheinander vor dem Gehäuse kommt Suri auf der linken Seite zum Abschluss. Sofort haut der Stürmer von Lugano drauf. Findet seinen Meister aber in Berra. Der Schlussmann bleibt lange stehen und ist mit seinem Oberkörper da.
    9
    19:58
    Die Scheibe läuft auch diese Mal sehr gut durch die Reihen der Gäste. Zu einem Abschluss reicht das Ganze nicht. Nach rund einer halben Minute können sich die Freiburger ein erstes Mal befreien.
    8
    19:57
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Matthias Rossi (HC Fribourg-Gottéron)
    Rossi wird für eine Behinderung an Loeffel auf die Strafbank geschickt. Im ersten Powerplay waren die Tessiner erfolgreich...
    8
    19:56
    Es geht nun hin und her. Auf der Gegenseite hat Fribourg eine tolle Ausgleichschance. Schlegel ist mit seiner Stockhand zur Stelle. Von Schockstarre ist beim Heimteam nichts zu sehen.
    7
    19:54
    Pfostenschuss Lugano
    Top-Chance für Lugano! Plötzlich taucht Bürgler im Dress der Tessiner alleine vor Berra auf. Der Torhüter von Fribourg bleibt Sieger im Duell und kann die Scheibe an den Pfosten lenken. Von dort spickt sie gefährlich der Linie entlang. Berra behält die Übersicht und schnappt sich das Ding!
    6
    19:53
    Stalberg zögert auf der rechten Seite ein wenig zu lange. Da hätte er seinen Teamkollegen in der Mitte eigentlich Anspielen müssen!
    5
    19:52
    Fribourg will natürlich sofort reagieren. Ein Zuspiel von Brodin aus dem eigenen Drittel heraus kommt aber nicht wie gewünscht an.
    4
    19:52
    Tor für HC Lugano, 0:1! Linus Klasen trifft per One-Timer
    Der HC Lugano nützt das erste Powerplay eiskalt aus. KLASEN wird im Slot von Bürgler wunderbar angespielt. Der Stürmer von Lugano nimmt die Scheibe direkt und versenkt sie gekonnt im Netz. So spielt man sich in Überzahl zu einem erfolgreichen Abschluss.
    4
    19:50
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Lukas Lhotak (HC Fribourg-Gottéron)
    Die erste Strafe in dieser Partie ist Tatsache!
    3
    19:49
    Pfostenschuss Lugano
    Erster Aufreger in dieser Partie! Bertaggia mit einem Hammer aus der zweiten Reihe. Sein Abschluss landet am linken Pfosten. Glück für Berra im Tor von Gottéron.
    3
    19:48
    Gottéron sorgt fürs erste für ein wenig Ruhe. Furrer lanciert den Angriff. Sprunger kann sich an der Bande unten behaupten. Seine Mitspieler laufen aber nicht so wie er das gerne hätte.
    2
    19:47
    Der HC Lugano zeigt sich auch ein erstes Mal in der Offensive. Jecker setzt sich an der Bande schön durch. Den Zug in die Mitte kann er aber nicht mitnehmen und so bleibt diese Aktion erfolglos.
    1
    19:45
    Spielbeginn
    Der Puck ist im Spiel! Das erste Bully dieser Partie geht an Fribourg. Diese stürmen auch sogleich in die Offensive. Der erste Abschluss kommt nach wenigen Sekunden von Brodin. Schlegel ist auf dem Posten und kann die Scheibe zur Seite abwehren.
    19:40
    Die Spieler kommen auf das Eis! In der BFC Arena scheint soweit alles bereit zu sein. Die Stimmung ist bereits vor dem ersten Bully grossartig. Wir dürfen uns auf ein heisses Spiel freuen.
    19:30
    Schiedsrichter
    Die heutige Partie wird von Daniel Stricker und Michael Tscherrig geleitet. Die beiden werden bei ihrer Arbeit von Roman Kaderli und Dominik Schlegel unterstützt. Auf eine intensive aber faire Partie!
    19:24
    Eine Vollrunde die Spektakel verspricht
    19:17
    Der HC Lugano mit punktuellen Wechseln
    Vorneweg sei gesagt, dass die Luganesi im Sturm keine Rochaden vorgenommen haben. Es stürmen die gleichen zwölf Mannen wie bei der Niederlage gegen Genf am vergangenen Samstag. Im Tor steht jedoch ein neues Gesicht. Niklas Schlegel kommt zu seinem sechsten Einsatz zwischen den Pfosten der Tessiner. Nach seiner Verletzung kehrt Verteidiger Elia Riva in die Mannschaft zurück. Er soll zuerst in der vierten Linie wieder Fuss fassen. Für ihn muss der heute überzählige Ronchetti weichen. Wie bei Fribourg gibt es auch bei Lugano keine weltbewegende Veränderung zu vermelden.
    19:08
    Fribourg setzt auf bewährte Kräfte
    Im Vergleich zur letzten Partie unter der Woche gegen Lausanne nimmt Coach Dubé keinen einzigen Wechsel vor. Die einzigen nennenswerte Rochaden sind folgende: Die Verteidiger Abplanalp und Marti rücken in die erste Linie nach vorne. Das selbe im Sturm. Die Linie um Center Schmutz und den Flügeln Sprunger sowie Stalberg bildet an diesem Abend die erste Angriffsreihe. Ob sich dieses Vertrauen in das Bewährte auszahlt?
    19:00
    Der Kampf um die Playoffs ist lanciert
    18:58
    Die Formationen der beiden Teams
    15:44
    Eishockey lockt die Massen an
    15:42
    Bullys: Eine Sache für Lajunen
    Kein anderer verbringt so viel Zeit am Bullypunkt wie der Stürmer von Lugano. Bereits 938 Anspiele hat er ausgeführt. Damit führt er die Liga mit knapp 30 Anspielen Vorsprung an. Der Bully-Routinier weist neben Quantität aber auch grosse Qualität auf. Etwas mehr als 54 % der Anspiele kann der 29-Jährige für sich entscheiden. Mit Fribourg sieht sich der Finne heute dem schlechten Bully-Team der ganzen Liga gegenüber. Es winken mögliche Lajunen-Festspiele am Bullypunkt.
    15:40
    Topskorer-Duell auf „bescheidenem“ Niveau
    Fribourg und Lugano gehören nicht zu den treffsichersten Mannschaften in der National League. Mit 112 beziehungsweise 117 Torerfolgen in dieser Saison belegen die beiden Teams in Sachen Torgefährlichkeit einen Platz im hinteren Mittelfeld. Dieser Umstand widerspiegelt sich auch beim Betrachten der jeweiligen Topskorer. Heute Abend treffen die beiden „schlechtesten“ Punktesammler aufeinander. Bei den Tessinern trägt das mit Feuer überzogene Trikot Linus Klasen. Der 34-Jährige kommt in dieser Spielzeit bisher auf 32 Punkte. Der Schwede weiss vor allem als Vorlagengeber zu überzeugen. Mit 25 Assists hat er einen mehr auf dem Konto als der Topskorer des heutigen Gegners. Das bei Fribourg mit Ryan Gunderson ein Verteidiger der fleissigste Punktelieferant ist, sagt bereits einiges über dieses Team aus. Klasen sowie Gunderson haben in dieser Saison siebenmal eingenetzt. Der Lugano-Stürmer liegt mit einem Skorerpunkt in Front. Schlägt der US-Amerikaner Gunderson an diesem Abend zurück?
    15:36
    Verlieren verboten für beide Mannschaften
    Das Duell zwischen Fribourg und Lugano ist auch das Aufeinandertreffen jener beiden Teams, welche die letzten beiden Playoff-Plätze bekleiden. Dabei darf sich Lugano auf keinen Fall in falscher Sicherheit wiegen. Sechs Punkte beträgt ihr Vorsprung auf den neuntplatzierten SCB. Gewinnt der amtierende Schweizermeister seine Partie gegen die Rapperswil-Jona Lakers und die Tessiner ihrerseits verlieren gegen Fribourg, so schmilzt der Abstand auf drei Zähler und die Luganesi haben eine Partie mehr absolviert als die Berner. Daher gilt für Lugano: Verlieren verboten! Mit drei Punkten könnten die Bianconeri womöglich an Lausanne vorbeiziehen, das zwei Zähler vor ihnen liegt. Wer weiss, wo die Reise da noch hingehen mag. Bei Fribourg sieht die Lage ebenfalls nicht all zu luxuriös aus. Mit vier Punkten Abstand auf den Strich lässt es sich aber einigermassen gut leben. Zudem haben die Westschweizer gleich viele Spiele wie die Hauptstädter absolviert. Aber aufgepasst: Jeder Punktverlust kann die Ausgangslage um 180 Grad drehen und einem möglicherweise ins Abseits manövrieren. Umso süsser wäre ein heutiger Dreier und der Vorstoss auf Rang sieben! Beide Mannschaften sind gezwungen auf Sieg zu spielen und das tönt in meinen Ohren nach einem Hockey-Spektakel.
    15:35
    Die Tabelle vor diesem Spieltag
    15:34
    Wie endet die „Tour de Westschweiz“ für Lugano?
    Nach den letzten beiden Partien gegen Lausanne und Genf wartet an diesem Abend mit Fribourg noch der dritte Vertreter der Westschweizerfraktion auf den HC Lugano. In den bisherigen Spielen in der Romandie strahlten die Tessiner nicht gerade die totale Souveränität aus. Gegen Lausanne mussten die Bianconeri einen zwei Tore Vorsprung preisgeben und sich damit einen wichtigen Punkt abknöpfen lassen. Im Penaltyschiessen behielt Lugano dann die Nerven und brachte dank Loeffel den Sieg ins Trockene. Am darauffolgenden Tag war Servette dann aber eine Nummer zu gross. Die Calvinstätter schickten die Luganesi mit einer 1:2 Pleite nach Hause. Dieses Westschweizerabenteuer verläuft für den HC Lugano bisher äusserst durchzogen. Da hilft ein Blick auf die Resultate der letzten Direktbegegnungen mit dem Drachen-Klub. Die vergangenen zwei Spiele konnten die Tessiner für sich entscheiden und dabei waren sie auswärts in Fribourg mit 1:3 siegreich. Ein gutes Omen für einen versöhnlichen Abschluss der „Tour de Westschweiz.“
    15:32
    Fribourg steht wie ein Felsen in der Brandung
    Am vergangenen Samstag hat der eine oder andere Gottéron-Fan wohl ziemlich weiche Knie bekommen. Ihre Mannschaft ging gleich mit 5:0 im Zugersee baden. Dabei erzählt das Resultat aber nur die halbe Wahrheit. Es verschweigt zum Beispiel, dass die Gäste bis ins letzte Drittel hinein nur mit 1:0 im Hintertreffen lagen. Zudem waren auf der Gegenseite keine Halbschuhe am Werk, sondern Akteure des derzeitigen Leaders. Daher konnte diese Niederlage problemlos als Ausrutscher ad acta gelegt werden. Vorausgesetzt natürlich es folgt in der nächsten Partie eine angemessene Reaktion. Auswärts in Lausanne läuft es dann wieder ganz nach dem Gusto der Drachen. Dank eines überragenden Reto Berra zwischen den Pfosten nimmt Gottéron alle drei Punkte mit nach Hause (2:3). Schneller kannst du nicht auf die Erfolgsspur zurückkehren und diese wird von Fribourg in letzter Zeit regelmässig befahren. Aus den letzten neun Meisterschaftspartien resultierten hervorragende sieben Triumphe! Eine Mannschaft bei der nicht einmal eine 5:0 Klatsche grosse Spuren hinterlässt, die scheint gewappnet zu sein für den letzten und so schwierigen Schritt in die Playoffs.
    15:30
    Herzlich willkommen
    Fünf Runden vor Schluss spitzt sich der Strichkampf weiter zu. Je näher die Entscheidung kommt, desto mehr gilt das Motto: siegen oder fliegen. In diesem Sinne heisse ich dich recht herzlich willkommen zum ultimativen Kampf um die Playoffs zwischen Fribourg-Gottéron und dem HC Lugano.

    Aktuelle Spiele

    29.02.2020 19:45
    HC Davos
    HC Davos
    5
    1
    0
    4
    HC Davos
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    2
    1
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    1
    0
    0
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    Genève-Servette HC
    Genève
    6
    1
    1
    4
    Genève-Servette HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Lugano
    Lugano
    1
    0
    1
    0
    HC Lugano
    HC Ambri-Piotta
    Ambri-Piotta
    4
    0
    1
    3
    HC Ambri-Piotta
    Beendet
    19:45 Uhr
    Lausanne HC
    Lausanne
    3
    0
    2
    1
    Lausanne HC
    SC Bern
    Bern
    2
    0
    1
    1
    SC Bern
    Beendet
    19:45 Uhr
    SCL Tigers
    SCL Tigers
    4
    1
    1
    2
    SCL Tigers
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    2
    0
    1
    1
    EHC Biel-Bienne
    Beendet
    19:45 Uhr

    Spielplan - 47. Spieltag

    13.09.2019
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    3
    0
    1
    2
    EHC Biel-Bienne
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    1
    0
    0
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Ambri-Piotta
    Ambri-Piotta
    3
    0
    HC Ambri-Piotta
    EV Zug
    Zug
    4
    2
    EV Zug
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Lugano
    Lugano
    2
    2
    0
    0
    HC Lugano
    Lausanne HC
    Lausanne
    5
    0
    3
    2
    Lausanne HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    SC Bern
    Bern
    6
    1
    2
    3
    SC Bern
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    0
    3
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Beendet
    19:45 Uhr
    SCL Tigers
    SCL Tigers
    1
    1
    0
    0
    SCL Tigers
    Genève-Servette HC
    Genève
    3
    0
    2
    1
    Genève-Servette HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    ZSC Lions
    ZSC Lions
    6
    0
    2
    4
    ZSC Lions
    HC Davos
    HC Davos
    3
    1
    2
    0
    HC Davos
    Beendet
    19:45 Uhr
    14.09.2019
    EV Zug
    Zug
    5
    0
    1
    3
    1
    EV Zug
    ZSC Lions
    ZSC Lions
    4
    1
    2
    1
    0
    ZSC Lions
    Beendet
    19:45 Uhr
    n.V.
    Genève-Servette HC
    Genève
    2
    2
    0
    0
    Genève-Servette HC
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    4
    1
    0
    3
    EHC Biel-Bienne
    Beendet
    19:45 Uhr
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    1
    2
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    HC Ambri-Piotta
    Ambri-Piotta
    0
    0
    0
    0
    HC Ambri-Piotta
    Beendet
    19:45 Uhr
    03.12.2019
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    1
    0
    0
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    HC Lugano
    Lugano
    3
    0
    2
    1
    HC Lugano
    Beendet
    19:45 Uhr