National League

Genève
3
2
0
1
Genève-Servette HC
Fribourg
0
0
0
0
HC Fribourg-Gottéron
Beendet
19:45 Uhr
Genève:
10'
Bozon
19'
Tömmernes
60'
Winnik
 / Fribourg:
Mehr
    60
    22:28
    Auf Wiedersehen
    Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit. Es war mir wie immer eine grosse Freude, Sie über das Spielgeschehen auf der Eisfläche zu informieren. Nun wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Samstagabend und eine erholsame sowie besinnliche Zeit über die Festtage. Hoffentlich bis bald!
    60
    22:27
    Ausblick
    Nächsten Montag geht es in die letzte Eishockey-Runde in diesem Jahr. Fribourg hat das Vergnügen, in die Ostschweiz nach Rapperswil-Jona zu den Lakers zu reisen. Ein Spiel, welches voll im Zeichen des Strichkampfes stehen wird. Die Genfer werden am 23.12.2019 ebenfalls auswärts antreten. Die Westschweizer sind in der ilfishalle in Langnau zu Gast. Neben diesen zwei Duellen stehen noch vier andere Partien auf dem Programm. Mit anderen Worten: es steht uns eine Vollrunde bevor!
    60
    22:17
    Tabelle nach dieser Runde
    Servette bleibt auf Rang zwei und überrascht weiter in dieser Saison. Fribourg rutsch aufgrund des heutigen Nullers auf Rang zehn ab. Der Abstand zu den Playoff-Plätzen ist mit drei Punkten jedoch weiterhin sehr gering. 
    60
    22:06
    Abschliessender Eindruck dieser Partie
    Die Genfer starten mit einer unglaublichen Laufbereitschaft in dieses Spiel. Sie scheinen immer einen Ticken vor den Gegenspielern zu wissen, wo der Puck als nächstes hinkommt. Gottéron ist mit dem Tempo zweitweise total überforderte und gerät dementsprechend früh mit zwei Toren in Rückstand. Komplett anderes Bild nach der Spielmitte. Genf im Verwaltungsmodus und Fribourg betätigt den Vorwärtsgang. Zwei Pfostenschüsse bringen sie um den wohlverdienten Anschlusstreffer. Das Toreschiessen hat Gottéron auf keinen Fall erfunden. Würde man für die einzelnen Drittel, wie in einem Box-Kampf bei den einzelnen Runden, Punkte verteilen, so würde es nach zwei Dritteln 1:1 unentschieden stehen. Reich an Höhepunkten war dieses Romand-Derby bis zum Schluss nicht. Gottéron drückte zwar mächtig, scheiterte jedoch am eigenen Unvermögen. Mit insgesamt drei Treffer an die Torumrandung ist Genf und vor allem Mayer mit seine Shoutout sicher gut bedient. Servette reicht schlussendlich ein starkes Startdrittel zum Sieg!
    60
    22:01
    Fazit 3. Drittel
    Genf schaltet in den Verwaltungsmodus und lauert auf Konter. Völlmin und Winnik können die Partie mit ihren vielversprechenden Gegenstössen nicht entscheiden. Gottéron bleibt ein kleiner Funken Hoffnung. Als Brodins Schuss  rund zwei Minuten vor Ende die Latte touchiert, wird es aber auch den eingefleischten Anhänger von Fribourg klar, dass das mit dem Toreschiessen heute eine Mission Impossible ist. Somit gewinnt Genf zu ersten Mal in dieser Saison gegen Fribourg und zementiert damit ihr Platz auf dem Treppchen.
    60
    21:59
    Spielende
    Aus und vorbei! Das Romand-Derby hat seinen Sieger. Genf-Servette bezwingt Fribout-Gottéron mit 3:0. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Freiburger mit drei Treffer an die Torumrandung auch einwenig Pech hatten.
    60
    21:58
    Empty Net Goal für Genf-Servette, 3:0! Daniel Winnik trifft ins leere Tor
    da löst sich die Hoffnung von Fribourg auf ein mögliches Comeback in Luft auf. Winnik schiesst aus der eigenen Zone die Scheibe nach vorne. Da Berra das Tor verlassen hat und WINNIK ein hervorragender Techniker ist, landet der Puck im Tor!
    60
    21:57
    Servette gewinnt das Bully und kann befreien. Das war es dann wohl in dieser Partie. Sprunger versucht es noch einmal mit einem Abschluss, Brodin kann ablenken aber es will heute einfach nicht.
    60
    21:56
    Genf nimmt sein Timeout und will sicherstellen, dass jeder weiss wie er sich nun zu verhalten hat. Dubé sprintet sofort nahe an die Bande und gibt seinen Spielern auch noch einige Tipps mit auf den Weg.
    60
    21:55
    Mottet haut von der blauen Linie voll drauf. Er sieht schein Abschluss jedoch geblockt. Nun wird es ganz schwierig. Servette nimmt wieder einige Sekunden von der Uhr. Noch einmal ein Bully vor Mayer!
    59
    21:54
    Bykov trägt die Scheibe aus dem eigenen Drittel und Berra verlässt sofort wieder das Tor. In der Offensive kann ein Bully erzwungen werden. Ein schnelles Tor und wer weiss, was hier noch passieren kann.
    59
    21:52
    Die könnten heute wohl noch Stunden spielen und der Puck würde nicht reingehen. Dubé nimmt sein Timeout und geht den Schlachtplan noch einmal mit seinen Spielern durch. Kurz drauf geht es jedoch ab in die Verteidigung. Es gibt ein Bully vor Berra. Die Zeit tickt und tickt.
    58
    21:51
    Lattenschuss Fribourg
    Berra verlässt das Tor! Gottéron versucht es mit sechs Feldspieler. Alles oder nichts. Mehr bleibt den Freiburger nicht mehr übrig. Brodin zieht in die Mitte und trifft mit seinem Versuch nur die Latte! Es ist wie verhext...
    57
    21:50
    Und Sprunger kann einem langsam aber sicher leid tun. Er probiert es zum gefühlt hunderten Mal an diesem Abend. Wieder geschieht nichts ausser ein Vermerk in der Schussstatistik.
    56
    21:48
    Stalder mit einem katastrophalen Pass. Völlmin sagt danke und marschiert alleine auf den Kasten von Fribourg los. Die Scheibe verspreng dem Verteidiger jedoch und so verstreicht diese Top-Chance ungenutzt. Wenn sich das nicht noch rächt.
    55
    21:47
    Marchon wirft noch einmal alles hinein was er hat. In der offensiven Zone verwickelt er einen Genfer Verteidiger in einen Bandenkampf. Nach einem hin und her geht dieser jedoch verloren und die Zeit läuft gnadenlos runter.
    54
    21:45
    Es bleibt noch genügend Zeit für zwei Tore. So ineffizient wie sie hier aber auftreten, scheint ein Comeback doch sehr unrealistisch. Dabei wäre Genf mit sehr vielen Ausfällen heute durchaus zu bezwingen.
    53
    21:44
    Und täglich grüsst das Murmeltier. Wieder ist es Sprunger der sein Glück erzwingen will. In der Mitte bekommt er seinen Stock an die Scheibe. Kann dieser jedoch nicht wie gewünscht ablenken. Genf ist wieder komplett und rettet sich Schritt für Schritt bis zum Spielende.
    52
    21:43
    Nun kommt Lhotak zu einer guten Abschlussmöglichkeit. Diese verstreicht ungenützt und dann ist es Walser mit DER Chance! Alleine vor Mayer kann er sich die Ecke beinahe aussuchen, bringt es trotzdem nicht fertig, die Scheibe im Netz zu versenken.
    51
    21:42
    Das sieht aber sehr sehr bescheiden aus, was Gottéron uns in dieser ersten Überzahlminute zeigt. Servette kann sich gleich mehrmals befreien und scheint das ohne Probleme über die Bühne zu bringen.
    50
    21:41
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Eliot Berthon (Genf-Servette)
    Vielleicht die letzte Chance für Fribourg hier noch einmal heranzukommen.
    50
    21:40
    Zuschauer
    Dieses Romand-Derby findet vor einer stattlichen Kulisse statt. 6'777 Fans haben sich heute in Genf eingefunden. Grossartig wenn man bedankt, dass der Schnitt bei rund 5'800 Fans liegt.
    49
    21:38
    Mayer unter Dauerbeschuss. Tönt alles schön und gut aber wirklich zwingend ist das Ganze nicht. Die Statistik spricht klar für Gottéron. Bei den Torschüssen sind sie ihrem heutigen Gegner enteilt. Das Resultat spricht jedoch gegen sie. Nun wird eben dieses Tor verschoben und die Partie für eine kurze Zeit unterbrochen.
    49
    21:36
    Beinahe wäre es Vauclaire gewesen, der für den ersten Treffer von Gottéron verantwortlich gewesen wäre. Aber auch er bringt die Scheibe nicht im Tor unter. Der Routinier Furrer will es allen zeigen. Sein Hammer von der blauen Linie sieht er aber von Mayer pariert. Wirklich platziert kam dieser Abschluss aber nicht daher.
    48
    21:34
    Gunderson energisch vor dem Genfer Tor. Der Puck findet den Weg an den ganzen Stöcken und Beinen vorbei ins Tor nicht. Servette macht nur gerade noch das nötigste und lauert auf eine gute Kontermöglichkeit.
    47
    21:33
    Marchon sorgt wieder für Aufsehen. Ein ständiger Gefahrenherd der richtig heiss ist. Sein Schuss fliegt aber auch nicht am schon fast unüberwindbaren Mayer vorbei. Der Genfer Torhüter ist bisher ganz klar der beste Spieler auf dem Eis.
    47
    21:32
    Winnik kann nach einem Scheibengewinn losziehen und ist scheinbar nicht mehr zu stoppen. Bevor er einschieben kann, wird er von den Beinen geholt. Die Schiedsrichter lassen das durchgehen. War auch nicht all zu übel dieses Zweikampfverhalten.
    46
    21:30
    Sprunger will seine Torflaute endlich beenden. Gut gedeckt von einem Gegenspieler versucht er es trotzdem. Mayer ist damit nicht zu bezwingen. Wenig später passt Sprunger in die Mitte zu Marchon. Auch der ist nicht in der Lage zu reüssieren. Am Ende scheitert auch noch Kamerzin von der blauen Linie.
    45
    21:29
    So wirklich stilsicher schaut das in der Verteidigung bei Servette nicht aus. Mottet kann mit der Backhand abschliessen. Genf weiss sich nur mit einem unerlaubten Befreiungsschlag zu helfen. Gottéron zieht die Schlinge immer wie mehr zu.
    44
    21:28
    Genf mit einer Unsicherheit in der Verteidigung. Stalberg kann davon profitieren und sieht viel Eis vor sich. Diesen Platz attackiert er entschlossen. Einziges Problem: Mayer hat wieder freie Sicht und so ist ei  Torhüter mit seinen Qualitäten nicht zu bezwingen.
    43
    21:27
    Sprunger trifft das Tor einfach nicht! Nach einem gewonnen Bully zieht er sofort ab. Die Scheibe fliegt mehr oder weniger deutlich über den Genfer Kasten. Eine solche Chance muss halt dann mal rein, wenn man hier etwas zählbares mitnehmen möchte.
    43
    21:25
    Zuerst sind es die Genfer welche in sich in der Offensive zeigen. Winnik macht das Ganze mit einem Fehlzuspiel zunichte. Daraus entsteht ein Konter welcher Brodin mit einem Abschluss beendet. Mayer ist auf seinem Posten.
    42
    21:25
    Hat Dubé seinen Mannen in der Kabine die richtigen Worte mit auf den Weg geben können? 
    41
    21:24
    Beginn 3. Drittel
    Los geht's mit dem letzten Drittel!
    40
    21:22
    Die letzten 20 Minuten stehen uns kurz bevor. Kann Genf wieder einen Gang höher schalten oder schafft hier Gottéron tatsächlich das Comeback?
    40
    21:21
    Blick in die anderen Stadien
    40
    21:07
    Fazit 2 Drittel
    Die Anfangsminuten des zweiten Drittels können wir uns schenken. Einige Abschlüsse sind dabei aber nichts, was unseren Puls in die Höhe treiben würde. Dies ändert sich ab Spielmitte. Servette entgleitet das Spieldiktat komplett und Gottéron lässt es scheppern!Zuerst lenkt Lauper die Scheibe an die Torumrandung und wenig später knallt auch der Schuss von Bykov an den Pfosten. Es ist aus Sicht von Fribourg zum verzweifeln.Hinten stehen sie nun engmaschiger und Berra macht den Laden dicht. Den Abschluss von Winnik pariert der Torhüter von Fribourg mirakulös mit der Stockhand. Weiterhin alles offen im Romand-Derby!
    40
    21:06
    Ende 2. Drittel
    Genf wird froh sein, wenn sie nun ein wenig Zeit haben, sich zu sammeln. Gottéron mit einer bärenstarken Reaktion in diesem Drittel!
    40
    21:04
    Winnik setzt sich an der Bande schön gegen Abplanalp durch. Vor dem Tor ist es Miranda der gefährlich ablenkt. Die Scheibe bleibt heiss und liegt plötzlich frei vor dem Tor. Winnik kann sich gleich mehrmals versuchen. Berra macht sich aber lang und kann die Scheibe von der Torlinie fern halten.
    39
    21:03
    Mit 21 Schüssen hat Fribourg nun auch vier Schüsse mehr als Genf zu verzeichnen. Das Spieldiktat ist Servette total entgleitet. Trotzdem steht die Null noch und die Ladenhemmung von Gottéron wird immer wie markanter.
    38
    21:02
    Gottéron hat hinten die Schotten dicht gemacht und marschiert munter nach vorne. Gunderson kommt zu einem guten Abschluss. Der Puck springt noch nicht für die Freiburger. Mit Stalberg zieht der nächste ins offensive Drittel. Sein Abschluss verfehlt das Tor nur sehr knapp. Genf bettelt jetzt um den Anschlusstreffer.
    37
    21:01
    Momentan jubelt noch Genf. Die Frage welche sich mir stellt, wie lange wird das noch so sein?  
    36
    20:58
    Pfostenschuss Fribourg
    Wieder ist Fribourg im Pfosten-Pech! Bykov zieht energisch vor das Tor von Mayer. Er lässt seine Gegenspieler stehen und haut den Puck an die Torumrandung. Der Anschlusstreffer ist wohl nur noch eine Frage der Zeit!
    35
    20:57
    Berra pflückt sich die Scheibe von Maurer. Dieser hat von der blauen Linie abgezogen. Der Torhüter von Gottéron hatte freie Sicht und somit keine Probleme mit diesem Puck.
    34
    20:56
    Maurer kämpft vor dem gegnerischen Tor mit allem was er hat. Sein Einsatz ist lobenswert, wenn auch ein wenig übertrieben. Das Tor wird verschoben und die Partie für eine kurze Zeit unterbrochen.
    33
    20:55
    Pfostenschuss von Fribourg
    Da schepperts am Gehäuse von Genf! Kamerzin zieht von der blauen Linie ab. Der Puck wird vermutlich noch von Lauper abgelenkt und landet am Pfosten. Sehr viel Dussel für die Genfer. Das hätte der Partie wohl eine ganz andere Wendung geben können.
    32
    20:54
    Lhotak will sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen. Sieht zu Beginn nicht so schlecht aus. Vor dem Tor ist ein Stock jedoch dann dazwischen und stoppt seinen Versuch.
    31
    20:52
    Wir haben Spielmitte erreicht und von Gottéron kommt weiterhin viel zu wenig.  Marchon mit einer weitern Torannäherung. Eine durchkullernde Scheibe kann er von der rechten Seite auf den Genfer Kasten bringen. Mayer schlägt im nahen Eck die Türe aber zu!
    30
    20:50
    Big save Berra!
    Winnik mit einer grandiosen Möglichkeit! Miranda leitet das Ganze an und spielt den Puck Backhand in die Mitte. Dort ist Winnik postiert und sieht vermeintlich das leere Tor vor sich. Berra verschiebt blitzschnell und kriegt gerade noch seine Stockhand an die Scheibe!
    29
    20:49
    Gottéron kann einen Gegenangriff fahren. Vauclair zieht von der linken Seite auf das gegnerische Tor. Mayer macht den Winkel geschickt zu und verhindert den ersten Gegentreffer.
    28
    20:48
    Berra verlässt seien komfortabel Position und sitzt plötzlich auf dem Hosenboden vor seinem Tor. Eine sehr unübersichtliche Aktion. Das wäre beinahe eine vermeintliche Vorentscheidung.
    28
    20:48
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Philippe Furrer (HC Fribourg-Gottéron)
    Schlägt es wieder hinter Berra ein?
    27
    20:47
    Viel Glück für Fribourg. Gunderson lenkt eine Scheibe gefährlich in Richtung des eigenen Gehäuses ab. Berra ist im Nachfassen zur Stelle und kann schlimmeres verhindern.
    26
    20:45
    Bykov zieht bereits zum wiederholten Mal in die gegnerische Zone. Dieses Mal bleibt er jedoch an der engmaschigen Verteidigung von Genf hängen. Es stockt weiter bei Fribourg in der Offensive. Kein Wunder sind sie mit 65 Treffer in dieser Saison das schlechteste Team in der ganzen Liga!
    25
    20:44
    Mercier wird an der blauen Linie angespielt. Zugegeben der Pass kam hart und doch darf er diese Scheibe auch einmal annehmen. Sie rutscht ihm durch und macht die Offensivbemühungen von Genf zunichte.
    24
    20:43
    Bereits sind die Genfer wieder in der Offensive. Das Ganze schaut jetzt ein wenig zu verspielt aus. Da wird immer der noch besser postierte Mann gesucht. Das resultiert am Ende meist in einem Fehlpass.
    23
    20:42
    Rod kann Vauclair hinter sich lassen und zieht vor den Kasten. Er kann gerade noch entscheidend abgedrängt werden. Auf der Gegenseite ist es Bykov der entschlossen in die Zone hineinzieht. Bevor in ein Gegenspieler aufnehmen kann zieht er ab. Sein Schuss trifft den Bauchnabel von Mayer.
    22
    20:41
    Sprunger mit einer unglaublich guten Möglichkeit zu Beginn dieses Drittels. Aus der neutralen Zone wird er lanciert. Hat einigermassen viel Platz und scheitert am glänzend reagierenden Robert Mayer!
    21
    20:40
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Lukas Lhotak (HC Fribourg-Gottéron)
    Übertrieben Härte lautet das Verdikt der Schiedsrichter zu diesen Strafen.
    21
    20:39
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Roger Karrer (Genf-Servette)
    Die Rauferei vor der Pause hat Folgen. Es geht weiter mit 4 gegen 4!
    21
    20:39
    Beginn 2. Drittel
    Der Puck ist wieder im Spiel!
    20
    20:37
    Die Spieler kehren auf das wieder glänzende Eis zurück. In wenigen Augenblicken geht es mit den zweiten 20 Minuten weiter!
    20
    20:32
    Situation in den anderen Stadien
    20
    20:21
    Fazit 1. Drittel
    Alle drei bisherigen Duelle in dieser Saison konnte Fribourg-Gottéron für sich entscheiden. Dementsprechend selbstbewusst kamen die Freiburger auf das Eis. Nach drei Minuten agierten sie bereits mit einem Mann mehr. Das schlechteste Powerplay der Liga machte seinem Ruf aber allen Ehren wert.Genf kommt nach Startschwierigkeiten immer besser in die Partie und übernimmt ab Mitte des Drittels das Spieldiktat. Bozon, der nach vier Spielsperren zurückkehrt, lenkt den Puck gekonnt zur Führung ins Tor ab.Servette rollt sogleich weiter und überfährt Gottéron mit ihrem beeindruckenden Laufpensum. Tömmernes ist, kurz vor Ende des ersten Abschnittes, mit einem Hammer von der blauen Linie für das 2:0 verantwortlich.
    20
    20:19
    Ende 1. Drittel
    Lhotak und Karrer geraten sich nach der Sirene in die Haare. Das wird wohl die eine oder andere Strafe absetzen. Nach dieser Szene gibt es eine grössere Rudelbildung. Solche Emotionen wollen wir sehen! Jetzt schnaufen wir aber zuerst einmal durch.
    20
    20:18
    Fribourg nun bereits arg in Rücklage. Genf will noch vor Drittelsende den dritten Treffer. Berra ist unter Dauerbeschuss. Rod prüft ihn ein weiteres Mal. Der Torhüter von Fribourg hält seine Mannschaft bisher im Spiel.
    19
    20:17
    Tor für Genf-Servette, 2:0 durch Henrik Tömmernes
    Bully und sogleich das Tor in Überzahl für Genf! Smirnovs entscheidet das Anspiel für sich. Der Puck kommt auf den Stock von Karrer, dieser sieht neben ihm TÖMMERNES. Die Scheibe kommt millimetergenau auf seine Schaufel und der Genfer Verteidiger bringt den Puck wuchtig im Tor unter.
    18
    20:15
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Matthias Rossi (HC Fribourg-Gottéron)
    Rossi wird für ein Haken auf die Strafbank geschickt.
    18
    20:14
    Berthon kurvt an der Bande umher und lässt seinen Gegenspieler alt aussehen. Sieht toll aus, am Ende resultiert daraus aber keine gefährliche Aktion.
    17
    20:13
    Genf immer einen Schritt schneller als ihre Gegenspieler. Die Laufbereitschaft ist sehr beeindruckend. Auch in der Verteidigung geht praktisch jeder Zweikampf an sie. Gottéron muss sich hier etwas einfallen lassen.
    16
    20:12
    Fribourg nun mit sehr vielen Defensivaufgaben beschäftigt. Miranda nun mit einem zu schnellen Antritt für seine Mitspieler. Er setzt seinen Schlittschuh zu früh in die Offensivzone. Den Schiedsrichter ist das nicht entgangen und sie entscheiden auf Offside.
    15
    20:10
    Rod kommt mit viel Speed in die Zone. Die Scheibe landet nach einem Kampf an der Bande vor das Tor. Dort ist es wieder Rod der sein Glück versucht. Die Scheibe bleibt in den Reihen von Genf. Tömmernes wird an der blauen Linie angespielt und zieht auf. Rossi legt sich hin und der Genfer Verteidiger kurvt an ihm vorbei. Die Endstation lautet dann Reto Berra.
    14
    20:10
    Smirnovs mit einer sehr selbstbewussten Aktion. Gleich gegen drei Verteidiger will er es aufnehmen. Es war dann doch einer zu viel. Aber dieser junge Kerl getraut sich etwas, wunderbar!
    13
    20:08
    Genf ist wieder komplett und das schwächste Powerplay der Liga konnte seine miserable Statistik nicht aufbessern. Gottéron mit einem Vorstoss über die rechte Seite. Mit viel Tempo kommen sie in die Zone. Der damausfolgende Abschluss landet in der Fanghand von Mayer.
    12
    20:06
    Brodin mit einer tollen Möglichkeit in Überzahl. Er wird im Slot angespielt und geniesst alle Freiheiten welche sich ein Stürmer wünschen kann. Mayer hechtet aus dem Tor um macht sich riesig. Diese Aktion des Genfer Torhüters kann den Puck stoppen. Gottéron bereits wieder im Angriff. Ein Schuss von der blauen Linie wird knapp neben das Gehäuse abgelenkt.
    11
    20:05
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Neil Kyparissis (Genf-Servette)
    Da ist die Chance für die schnelle Reaktion von Fribourg-Gottéron.
    10
    20:04
    Tor für Genf-Servette, 1:0 durch Tim Bozon
    Genf kombiniert sich toll zum Führungstreffer. Die Scheibe läuft schön durch die Reihen. Maurer spielt den Puck von der blauen Linie in die Mitte zu BOZON. Der muss nur noch den Stock hinhalten und lenkt die Scheibe damit unhaltbar ins Gehäuse von Fribourg!
    10
    20:02
    Mayer mit einer tollen Übersicht. Er spielt in die neutrale Zone zu Douay. Dieser setzt sofort seine Beine in Bewegung und marschiert los. In der Offensive geht jedoch nicht viel. Nach einem verlorenen Bandenkampf ist auch diese Aktion verpufft.
    9
    20:01
    Winnik macht auf sich aufmerksam. Von der linken Seite zieht er auf das Tor. Beschleunigt in die Mitte nur um wenig später wieder nach links abzubiegen. Der Winkel wurde am Ende aber gar spitz und so konnte Berra die Situation entschärfen.
    9
    19:59
    Die ganz grossen Möglichkeiten blieben uns bisher verwehrt. Einige Schüsse wurden aber auch geblockt oder landeten neben dem Tor. Sobald das Visier der beiden Teams besser eingestellt ist, werden wir bestimmt in den Genuss der einen oder anderen brenzligen Szene werden.
    8
    19:58
    Tömmernes spielt die Scheibe an der blauen Linie entlang zu Jacquemet. Dieser zuckt nicht mit der Wimper und haut kompromisslos drauf. Berra stellt seinen Körper dazwischen und fängt den Puck ab.
    7
    19:57
    Mercier mit einem nächsten tollen Abschluss. Genf ist nun in dieser Partie angekommen. Auf der Gegenseite lässt Marchon sein Können aufblitzen. Sein Schuss findet den Weg ins Tor jedoch nicht. Ein offener Schlagabtausch im Moment.
    6
    19:56
    Rossi ist nach seinem Fall in die Bande noch nicht zurückgekehrt. Er sitzt zwar auf der Bank, aber scheint sich noch nicht bereit zu fühlen. Servette nun mit einer Druckphase. Karrer kommt im Slot gefährlich zum Abschluss. Berra muss die Scheibe abprallen lassen und kann sie erst im zweiten Anlauf mit seinem Stock befreien.
    5
    19:55
    Berra mit einer ganz heissen Aktion. Neben dem Tor nimmt er die Scheibe lässig an. Sieht jedoch nicht, dass hinter seinem Rücken ein Genfer angefahren kam. Im letzten Moment wird er die Scheibe los. Das wäre sonst sehr gefährlich geworden.
    5
    19:54
    Sprunger wird von Maurer hart angegangen. Die Schiedsrichter lassen das durchgehen und Genf kann sich sogleich befreien. Schwache Überzahl von Gottéron. Genf spielt sich die Scheibe im eigenen Drittel zu und nimmt viel, sehr viel Zeit von der Uhr.
    4
    19:53
    Fribourg gilt jetzt auch nicht als die allergrösste Macht in Überzahl. Sie belegen in dieser Statistik den letzten Platz in der Liga. Knapp 15 % ihrer Powerplay-Möglichkeiten können sie verwerten.
    4
    19:51
    Fribourg kann sich sogleich in der Zone der Genfer festsetzen. Der erste Abschluss lässt auch nicht lange auf sich warten. Ein grosses Chaos vor dem Tor von Genf. Mayer liegt unter mehreren Spielern begraben. Am Ende pfeifen die Schiedsrichter die Situation ab und dies aufgrund eines Torraumoffsides.
    3
    19:51
    Kleine Strafe (2 Minuten) für Floran Douay (Genf-Servette)
    Mojonner verliert die Scheibe in der neutralen Zone. Ein ärgerlicher Fehler den kurz darauf wandert Douay für ein Beinstellen auf die Strafbank.
    3
    19:49
    Stalberg setzt sich an der Bande schön durch. Sein Pass an die blaue Linie führt zu einer guten Abschlussmöglichkeit. Die Scheibe fliegt am Tor vorbei und springt von hinter dem Gehäuse noch einmal gefährlich nach vorne. Dort stehen nur Verteidiger von Servette und diese können die Situation klären.
    2
    19:48
    Ein erster Schockmoment in diesem Spiel. Genf zeigt sich davon aber wenig beeindruckt und powert sogleich nach vorne. Der erste Abschluss von der blauen Linie verfehlt das Gehäuse deutlich.
    1
    19:47
    Fribourg kann das erste Bully für sich entscheiden und geht sofort in die Offensive. Dabei macht Rossi eine unschöne Bekanntschaft mit der Bande. Er bleibt zuerst liegen, kann nach einiger Zeit jedoch dann selbständig zur Bank fahren.
    1
    19:46
    Spielbeginn
    Der Puck ist im Spiel und die Spieluhr beginnt runterzulaufen. Das Romand-Derby ist lanciert!
    19:40
    Die Spieler betreten die Eisfläche! Es kann sich nur noch um Minuten handeln, bis diese Partie angepfiffen wird. Wir freuen uns auf einen hoffentlich spektakulären Hockey-Abend.
    19:37
    Auflockerung vor Spielbeginn

    19:22
    Schiedsrichter
    Die heutige Partie wird von Micha Hebeisen (der auch am Spengler Cup im Einsatz sein wird) und Kristian Vikman geleitet. Die beiden werden dabei von Balazs Kovacs und Dominik Schlegel unterstützt. Die Linesmen können wir in ein paar Tagen ebenfalls in Davos beobachten. Heute ist also sozusagen eine Hauptrobe für den Spengler Cup.
    18:58
    Analyse Aufstellung Genf-Servette
    Die Genfer treten mit einigen neuen Gesichtern an. Molinari rückt neu in die Mannschaft. Der 19-Jährige bestreitet heute sein drittes Spiel für Servette. Gleich alt und ebenfalls wieder im Team zurück ist Jesse Tanner. Dieser kommt zu seinem zehnten Spiel in dieser Spielzeit. Als dreizehnter Stürmer wird er jedoch nicht mit all zu viel Einsatzzeit rechnen können. Alle guten Dinge sind drei und daher präsentiere ich euch auch noch den dritten Neuling im Team. Er hört auf den Namen Neil Kyparissis und feiert heute sein Saisondebüt für Genf. Nach seinem Check gegen Berns Arcobello, für welchen er vier Spielsperren bekam, kehrt der routinierte Franzose Tim Bozon zurück in die erste Sturmreihe. Nebst den Rückkehren gibt es auch die eine oder andere schmerzhafte Absenz für Genf. Maillard hat sich verletzt und ist heute nicht einsatzfähig. Wingels und Fehr haben gestern Abend ein wenig zu fest zugelangt. Erst genannter ist aufgrund eines Checks gegen den Kopf von Vermin gesperrt. Gegen ihn wurden zudem ein Verfahren eröffnet. Fehr ist nach einem Stockschlag gegen Moy heute ohne Spielerlaubnis. Zudem kostet das beide eine ordentliche Stange an Geld. Man darf gespannt sein, wie sich die Neulinge heute schlagen werden und wie schwer die Absenzen ins Gewicht fallen werden.
    18:43
    Analyse Aufstellung Fribourg-Gottéron
    Christian Dubé hat im Vergleich zur gestrigen 3:0 Klatsche gegen die ZSC Lions einige Wechsel innerhalb der Linien vorgenommen. Gerade in den Sturmlinien blieb kein Stein auf dem anderen. Jede Reihe ist neu zusammengesetzt. Schwer ins Gewicht fallen wird sicher der Ausfall des Topskorers David Desharnais. Er hat sich gegen die Zürcher am Kopf verletzt. Der Kanadier ist mit seinem eigenen Mitspieler Brodin zusammengeprallt. Wie lange er ausfallen wird, ist erst nach genaueren Abklärungen, welche in den nächsten Tag folgen werden, abzuschätzen. Zum Handkuss kommt Gähler, der am vergangenen Abend noch Überzählig auf der Tribüne sass. Die Verteidigerpärchen blieben zusammen. Eine kleine Rochade gab es trotzdem, Furrer und Kamerzin wurden auf Kosten von Abplanalp und Chavaillaz in die dritte Reihe zurück degradiert. Man darf gespannt sein, ob die Impulse von Trainer Dubé heute Früchte tragen werden.
    18:20
    Die Formationen der beiden Teams
    17:52
    Bleibt Fribourg für Genf unbezwingbar?
    Die beiden Teams sind in der laufenden Saison bisher dreimal aufeinander getroffen. Jedes Duell konnte Gottéron für sich entscheiden. Dabei war das Ganze jeweils sehr hart umkämpft. Kein Team konnte sich in der regulären Spielzeit entscheidend absetzen und so kam es, dass alle Spiele erst in der Overtime entschieden wurden. Ein Duell auf Augenhöhe, bei welchem die Genfer noch nie das bessere Ende auf ihrer Seite hatten. Wird sich dieser Umstand heute ändern?
    17:49
    Special Teams im Vergleich
    Das Überzahlspiel von Fribourg ist etwa gleich effektiv wie ein Windkraftwerk bei Windstille. Nur rund 15% ihrer Powerplay-Möglichkeiten kann Gottéron in ein Tor ummünzen. Das ist mit Abstand Liga-Tiefstwert! Genf wird an diesem Abend wohl einigermassen bedenkenlos zulangen können. Die Westschweizer agieren mit einem Mann mehr, deutlich produktiver als ihr heutiger Gegner. Knapp jedes fünfte Powerplay wird erfolgreich abgeschlossen (20%). In Unterzahl gehört Servette zur Crème de la Crème des Schweizer Eishockeys. Hinter Ambri-Piotta stellen sie das zweitbeste Boxplay der National League. Fribourg hinkt auch in dieser Disziplin ein wenig hinterher. Von zehn Unterzahlspielen überstehen sie im Schnitt deren acht schadlos. Dieser Wert lässt sich durchaus sehen und beschert ihnen Platz sechs in dieser Disziplin. Die Genfer haben alle Vorteile in den Special Teams auf ihrer Seite und dies könnte in diesem Duell womöglich den Ausschlag geben.
    17:44
    Strichkampf trifft auf Podestkampf
    Auf der einen Seite Gottéron, das um die Teilnahme an den Playoffs kämpft und auf der andere Seite Servette, das sich in der Spitzengruppe etabliert hat. Eigentlich eine klare Sache, aber die Tabelle sagt nicht die ganze Wahrheit. Die Genfer belegen punktemässig Rang zwei, sind aber aufgrund des Punkteschnitts eigentlich nur die vierte Kraft im Land. Die Westschweizer profitieren davon, dass sie mehr Spiele absolviert haben als die direkte Konkurrenz. Gewinnen sie heute nach 60 Minuten so würde der zweite Tabellenplatz zementiert werden. Bei einer Niederlage droht der Fall vom Treppchen auf Rang vier. Die Tabellenspitze ist zwar nur drei Punkte entfernt und dennoch ist sie heute wohl nicht zu erreichen. Die Lions haben das deutlich bessere Torverhältnis (+27) als Servette (+8). Gottéron ist gestern unter den Strich gerutscht und möchte diesen Umstand natürlich möglichst schnell wieder korrigieren. Zwei Punkte liegt man hinter einem Playoff-Platz. Bei einem Sieg und je nach Spielverlauf in den anderen Partien, könnte sogar Rang sieben drin liegen. So eng wie es nach oben ist, so knapp ist es aber auch nach unten. Ein Punkt trennt sie von Tabellenplatz elf! Eine hoch brisante Ausgangslage, mit welcher wir in wenigen Augenblicken in dieses Spiel gehen werden.
    17:43
    Situation in der Tabelle
    17:41
    Fribourg-Gottéron fährt Achterbahn
    An einem Tag liegt man sich jubelnd in den Armen und am anderen schaut man sich mit leeren Blicken an. In diesem Wechselbad der Gefühle befindet sich zurzeit Fribourg Gottéron. In den letzten acht Partien wechselten sich Sieg und Niederlage jeweils schön regelmässig ab.  Die fehlende Konstanz hat sicher auch damit zu tun, dass die Fribourger unglaubliche Mühe damit haben, Tore zu erzielen. In der bisherigen Saison konnten sie 65 Mal einnetzen. Das ist mit vier Toren Abstand der schlechteste Wert in der ganzen Liga. Bezeichnend dafür das gestrige Spiel gegen die ZSC Lions. Mit 0:3 verlor man dieses zuhause und brachte dabei bescheidene 18 Torschüsse auf den Kasten der Zürcher. Die Offensivabteilung ist in Fribourg gewaltig unter Druck. Im krassen Gegensatz dazu, macht die Verteidigung einen ausserordentlich guten Job. Hinter den Lions stellt Gottéron die zweitbeste Abwehrreihe der Liga. Nach der Klatsche von gestern, ist heute vor allem in offensiver Hinsicht eine Reaktion gefragt.
    17:36
    Genf hat einen langen, sehr langen Atem
    Die Calvinstätter werden durchaus zufrieden auf die vergangenen sieben Spiele zurückblicken. Fünf davon konnten gewonnen werden. Dem Genfer Siegeszug fielen mit den ZSC Lions, Biel und dem HC Davos Teams zum Opfer, welche ohne Frage im Meisterrennen ein gewichtiges Wörtchen mitreden werden. Einziger Wermutstropfen ist die deutliche 4:1 Niederlage gegen die Rapperswil-Jona Lakers vor zwei Wochen. Was beim Spiel der Westschweizer auffällt, ist ihr unbändiger Glaube an den Sieg. Dies widerspiegelt sich in der Genfer Dominanz im Schlussabschnitt. Bestes Beispiel, das gestrige Duell gegen Lausanne. Mit 2:0 lagen die Westschweizer zu Beginn des letzten Drittels zurück. Vier Tore in den abschliessenden 20 Minuten brachten jedoch die Wende. Im vorletzten Spiel gegen Davos konnte man im letzten Drittel ausgleichen und sich in der Verlängerung noch den Sieg sichern. Ende November gelang Genf eine solche Aufholjagd gegen die ZSC Lions und Lausanne. Die Mannen aus der Stadt nahe zur französischen Grenze besitzen, wie diese Beispiele zeigen, einen langen, sehr langen Atem.
    17:32
    Herzlich willkommen
    Weihnachten steht vor der Tür. Bevor aber die ganz grosse Bescherung ansteht, widmen wir uns heute der 30. Runde in der National League. Dabei liegt unser Fokus auf der Partie zwischen Genf Servette und Fribourg Gottéron. In diesem Sinn begrüsse ich Sie recht herzlich zu einem hoffentlich spektakulären Hockey-Abend.

    Aktuelle Spiele

    03.01.2020 19:45
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    4
    2
    2
    0
    0
    EHC Biel-Bienne
    Lausanne HC
    Lausanne
    5
    0
    3
    1
    0
    Lausanne HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    n.P.
    EV Zug
    Zug
    1
    1
    0
    0
    EV Zug
    Genève-Servette HC
    Genève
    5
    1
    3
    1
    Genève-Servette HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Lugano
    Lugano
    4
    1
    2
    1
    HC Lugano
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    2
    0
    1
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    Beendet
    19:45 Uhr
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    1
    1
    0
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    SC Bern
    Bern
    2
    1
    1
    0
    0
    SC Bern
    Beendet
    19:45 Uhr
    n.P.
    SCL Tigers
    SCL Tigers
    1
    0
    0
    1
    0
    SCL Tigers
    HC Davos
    HC Davos
    2
    0
    0
    1
    1
    HC Davos
    Beendet
    19:45 Uhr
    n.V.

    Spielplan - 31. Spieltag

    13.09.2019
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    3
    0
    1
    2
    EHC Biel-Bienne
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    1
    0
    0
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Ambri-Piotta
    Ambri-Piotta
    3
    0
    HC Ambri-Piotta
    EV Zug
    Zug
    4
    2
    EV Zug
    Beendet
    19:45 Uhr
    HC Lugano
    Lugano
    2
    2
    0
    0
    HC Lugano
    Lausanne HC
    Lausanne
    5
    0
    3
    2
    Lausanne HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    SC Bern
    Bern
    6
    1
    2
    3
    SC Bern
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    0
    3
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Beendet
    19:45 Uhr
    SCL Tigers
    SCL Tigers
    1
    1
    0
    0
    SCL Tigers
    Genève-Servette HC
    Genève
    3
    0
    2
    1
    Genève-Servette HC
    Beendet
    19:45 Uhr
    ZSC Lions
    ZSC Lions
    6
    0
    2
    4
    ZSC Lions
    HC Davos
    HC Davos
    3
    1
    2
    0
    HC Davos
    Beendet
    19:45 Uhr
    14.09.2019
    EV Zug
    Zug
    5
    0
    1
    3
    1
    EV Zug
    ZSC Lions
    ZSC Lions
    4
    1
    2
    1
    0
    ZSC Lions
    Beendet
    19:45 Uhr
    n.V.
    Genève-Servette HC
    Genève
    2
    2
    0
    0
    Genève-Servette HC
    EHC Biel-Bienne
    Biel-Bienne
    4
    1
    0
    3
    EHC Biel-Bienne
    Beendet
    19:45 Uhr
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    Rapperswil
    3
    1
    2
    0
    SC Rapperswil-Jona Lakers
    HC Ambri-Piotta
    Ambri-Piotta
    0
    0
    0
    0
    HC Ambri-Piotta
    Beendet
    19:45 Uhr
    03.12.2019
    HC Fribourg-Gottéron
    Fribourg
    1
    0
    0
    1
    HC Fribourg-Gottéron
    HC Lugano
    Lugano
    3
    0
    2
    1
    HC Lugano
    Beendet
    19:45 Uhr